Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflegewissenschaftler lernen handlungsorientiert

14.04.2004

Lehr- und Fortbildungsoffensive, Teil 9: Erforschung der Gesundheitsreform und moderne didaktische Konzepte gehen in Witten Hand in Hand



Welche Folgen hat die Einführung der Fallpauschalen in Krankenhäusern für die Arbeit des Pflegepersonals und damit auch für die Patientenversorgung? Auch diese Frage gehört zum Forschungsspektrum des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke. Die Studien werden im Rahmen eines Seminarprojekts des Instituts durchgeführt. Forschen und Lernen gehen dabei Hand in Hand. Das aktuelle gesundheitspolitische Thema dient den Studierenden auch dazu, wissenschaftliche Methoden zu vertiefen und schon früh Forschungserfahrungen zu sammeln. Das Stichwort hier heißt "Handlungsorientiertes Lernen".



Wurde bisher von den Krankenkassen in der Mehrheit der Fälle nach den Aufenthaltstagen der Patienten im Krankenhaus abgerechnet, so werden die Kosten jetzt gemäß der medizinischen Diagnose erstattet. Den neuen Fallpauschalen, die im Zuge der Gesundheitsreform zum 1. Januar 2004 eingeführt worden sind, liegt die Annahme zugrunde, dass bei gleicher medizinischer Diagnose der Pflegeaufwand pro Patient ebenfalls gleich ist. Diese Annahme war in Deutschland bisher weder in der Praxis noch durch wissenschaftlich fundierte Forschungen begründet. In ersten Studien haben die Wittener Pflegewissenschaftler herausgefunden, dass der Aufwand bei verschiedenen Menschen mit Herzinfarkt sehr unterschiedlich groß sein kann und die entsprechend vorgesehene Finanzierung den Pflegeaufwand zu gering bewertet.

Bei dem laufenden Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik und der Diplom-Volks- und Betriebswirtin Elke Donath trainieren die Studierenden die eigenständige Bearbeitung von Forschungsproblemen - von der Hypothesenbildung über die Datenerhebung bis zur Präsentation der Ergebnisse. Gemäß dem Konzept des Handlungsorientierten Lernens lassen sich beim eigenständigen Entdecken und Formulieren und vor allem beim eigenständigen Entdecken und Überwinden von Schwierigkeiten höhere Lernerfolge erzielen als mit traditionellen didaktischen Methoden. Bei ihren Forschungen zu den Auswirkungen der neuen Fallpauschalen, auch DRG genannt, kooperieren die Wittener Pflegewissenschaftler mit Kliniken in der gesamten Bundesrepublik. In einem nächsten Analyseschritt geht es z.B. darum, wie sich die reformierte Finanzierungsregelung auf die Arbeitsbelastung der Pflegenden auswirkt.

Kontakt: Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, 02302/669-147
Elke Donath, Dipl. Betriebsw., Dipl. Volksw., 02302/669-365

Dr. Olaf Kaltenborn | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise