Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerverletzte in Deutschland - wie gut werden sie versorgt?

17.05.2001


Traumaregister dokumentiert Verletzungen und die Behandlung imKrankenhaus

Unfälle im Straßenverkehr oder bei der Arbeit sind die häufigsten Ursachen für schwere Verletzungen. Genaue Informationen über die Art der Verletzung und die Behandlung im Krankenhaus liefert das Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), das derzeit seinen Sitz in Köln hat. In einer Datenbank werden seit 1993 alle Einzelheiten anonymisiert dokumentiert. Rund 70 Kliniken in Deutschland erheben die Daten und senden sie an drei Referenzzentren, die die Fragebögen auswerten. Das Traumaregister ist somit auch ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung.

Bei den schweren Traumata stehen Kopf und Brustkorb an erster Stelle, gefolgt von Armen und Beinen. Dank der Gurtpflicht und dem Airbag-System gingen Verletzungen des Bauchraumes zurück - sie treten meist nur noch bei Motorrad- und LKW-Fahrern auf.

Die Daten des Traumaregisters ermöglichen auch einen Vergleich der Leistungen in den einzelnen Kliniken. Die Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) konnte ihre Ergebnisse in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich verbessern: Bei gleicher Verletzungsschwere starben weniger Patienten (1999: 13,2 %, 1998: 18,8 %). Ebenfalls positiv: Es überlebten mehr Verunglückte als eigentlich aufgrund der Art der Traumata zu erwarten gewesen wäre. Gleichzeitig lag die Anzahl der Operationen in der MHH höher als im Bundesdurchschnitt - ein Grund dafür mag der hier stationierte Hubschrauber Christoph 4 sein, durch den vor allem die schwereren Fälle in die Hochschule gelangen. Schließlich erfolgt die Diagnostik in der MHH besonders schnell. Das bewährte Qualitätsmanagement der MHH-Unfallchirurgie wird in den nächsten Jahren weiter ausgebaut - mit Hilfe eines Schulungszentrums und der fortlaufenden Weiterbildung für Leitende Notärzte.

Um die Arbeit des Traumaregisters zu unterstützen, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft seit Anfang Januar das Vorhaben mit 150.000 Mark und finanziert sieben Vollzeitstellen zur Datenerfassung und Auswertung.

Weitere Fragen beantworten gern Professor Dr. Hans-Christoph Pape, Unfallchirurgie der MHH, Telefon: (0511) 532-2072, E-Mail: Pape.Hans-Christoph@mh-hannover.de, Professor Dr. Edmund Neugebauer, Universität Köln, Telefon: (0221) 98 95 70, E-Mail: sekretariat-neugebauer@uni-koeln.de, Professor Dr. Hans-Jörg Oestern, Allgemeines Krankenhaus Celle, Telefon: (05141) 72 11 00, E-Mail: sekretariat@akh-celle.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw

Weitere Berichte zu: MHH Schwerverletzt Trauma Traumaregister Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik