Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parteien geben weniger aus als häufig angenommen

13.04.2004


Studie des Oldenburger Parteienforschers Prof. Nassmacher



Wie viel Geld geben eigentlich die Parteien in Deutschland aus, oder anders gefragt: Was kostet die Demokratie? In der Öffentlichkeit ist in diesem Zusammenhang des Öfteren von exorbitanten Ausgaben die Rede. Tatsächlich erweisen sich die Kosten für Parteienwettbewerb hierzulande im internationalen Vergleich als wenig dramatisch. Bei den Pro-Kopf-Ausgaben liegt Deutschland im "unteren Mittelfeld". Und: Gegenwärtig geben die deutschen Parteien sogar weniger Geld aus als in den siebziger Jahren. Zu diesen Ergebnissen kommt der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Karl-Heinz Naßmacher in einer Studie, die in der jüngsten Ausgabe des Oldenburger Uni-Forschungsmagazins EINBLICKE veröffentlicht ist ("Ist unsere Demokratie zu teuer?", EINBLICKE Nr. 39, S. 22-25). Naßmacher ist bundesweit anerkannter Experte zum Thema Parteienfinanzierung.



Im Durchschnitt liegen die Jahresausgaben der deutschen Parteien bei ca. 380 Mio. Euro. Davon entfallen auf SPD und CDU/CSU jeweils etwa 150 Mio. Euro und der Rest auf die kleineren Parteien. Dabei ist zu beachten, dass sich die Ausgaben auf eine Vielzahl verschiedener Kassen der Parteien verteilen (Bundesebene, Landes- und Bezirksebene, Kreis- und Ortsebene). Die Ausgaben entstehen vor allem durch Personalkosten und den laufenden Betrieb der Parteiorganisationen (Räume, Porto, Telefon etc.). Die oft zitierten Wahlkampfkosten sind dagegen überraschenderweise relativ niedrig, sie betragen ca. ein Viertel der Gesamtausgaben. Dies liegt vor allem daran, dass in Deutschland in der Regel Parteien konkurrieren und nicht einzelne Kandidaten. Überdies findet ein wichtiger Teil der Wahlkämpfe im redaktionellen Teil des Fernsehprogramms bzw. der Printmedien statt.

Die Parteien finanzieren sich vor allem durch die Beiträge der Parteimitglieder und öffentliche Mittel. Weniger als ein Sechstel stammt aus Spenden, wobei - entgegen landläufiger Meinung - Großspenden aus der Wirtschaft bei keiner Partei eine bedeutende Geldquelle darstellen.

Nur nach Zahlen betrachtet, sind die Ausgaben der Parteien gewaltig gestiegen, und zwar um mehr als das Siebenfache von 1968 bis 2001 (1968: 103 Mio. DM, 2001: 758 Mio. DM). Zu beachten ist jedoch, dass u.a. durch die deutsche Einheit die Zahl der Wahlberechtigten von 39 auf 61 Millionen angestiegen ist. Außerdem hat sich die Kaufkraft der DM bis 2000 auf weniger als 40 Prozent der Kaufkraft von 1968 vermindert, während gleichzeitig der allgemeine Lebensstandard um eine Mehrfaches gestiegen ist. Wer den Parteien eine Entwicklung im Gleichschritt mit dem durchschnittlichen Ausgabenniveau der Bevölkerung zubilligt, muss feststellen, das die deutschen Parteien gegenüber den frühen 70er Jahren - anders, als es die "nackten Zahlen" vermuten lassen - sogar deutlich zurückgefallen sind. Im Durchschnitt eines Vier-Jahres-Zyklus gaben alle Parteien zusammen für jeden einzelnen Wahlberechtigten am Ende der 90er Jahre 20 Prozent weniger aus als Anfang der 70er Jahre.

Nach Ländern gestaffelt, ergeben sich für die Parteiausgaben beträchtliche Unterschiede. Besonders hoch sind Ausgaben in Japan, Österreich, Israel und Italien (Index 2,7 bis 2,5; Index = Parteiausgaben pro Kopf der Wahlberechtigten im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt), und besonders niedrig in Dänemark, Kanada, Australien, Niederlande und Großbritannien (Index 0,4 bis 0,2). Deutschland liegt, zusammen mit Frankreich, Irland, den USA und der Schweiz, im unteren Mittelfeld (Index 0,7 bis 0,5). Für diese Unterschiede gibt es eine ganze Reihe von Ursachen. So sinken in der Regel die Kosten mit der Wirtschaftsleistung eines Landes, und ein hoher Staatsanteil am Bruttoinlandsprodukt korreliert grundsätzlich mit hohen Aufwendungen für den Parteienwettbewerb.

Auch wenn seine Untersuchungen nicht den Schluss zuließen, dass es in Deutschland keine Probleme mit der Parteienfinanzierung gebe, so folge aus ihnen aber doch, resümiert Naßmacher, "dass die Kosten der Parteitätigkeit in Deutschland kein zentrales Problem des Parteienwettbewerbs sind".

Gerhard Harms | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/presse/einblicke/39/index.html
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie