Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Amerikaner schlucken zu viele Pillen

13.04.2004


Mangelnde Sicherheit vieler Nahrungsergänzungspräparate kritisiert



Jeder vierte US-Amerikaner schluckt täglich mindestens eine "magische Pille", die ihm, so verspricht zumindest der Beipacktext, das Leben verlängern soll. Die Nahrungsergänzungsmittel, egal ob Vitaminpräparate oder Fischleberöl, sind generell sicher, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist Online. Der Markt, der mit rund 18 Mrd. Dollar jährlich beziffert wird, wächst ständig. Im Zunehmen begriffen sind aber auch Probleme mit angeblichen Nebenwirkungen der Nahrungsergänzungsmittel.



Rund 29.000 solcher Nahrungsergänzungsmittel sind derzeit in den USA am Markt. Viele dieser Produkte enthalten natürliche Wirkstoffe, die aber, so das Wissenschaftsmagazin, vielfach so verändert wurden, dass eigentlich niemand sagen kann, ob sie nicht gesundheitsschädlich bzw. sogar gefährlich geworden sind. Erst vergangene Woche veröffentlichte die amerikanische Food and Drug Administration FDA einen Report wonach die Nahrungsergänzungsmittel gesetzlich neu geregelt werden sollen. Grund für die neue gesetzliche Regelung sind vermehrte Probleme mit verschiedenen Wirkstoffen wie etwa Ephedra, der Wirkstoff der Pflanze Meerträubel (Ephedra sinica).

Im Janua wurde Ephedra von der FDA verboten, nachdem angeblich 155 Todesfälle aufgetreten sind und es in mehr als 16.000 Fällen zu gefährlichen Nebenwirkungen gekommen war. Kritik über das Vorgehen ist aber bereits im Vorjahr seitens der Vertreter der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gekommen. Die TCM-Ärzte argumentierten, dass der Wirkstoff seit Jahrtausenden bedenkenlos angewendet wurde, dass aber vielfach die Dosis um das 100 Fache überschritten wurde. Zudem könne durch die Synthetisierung und die Mischung mit anderen Wirkstoffen eine gefährliche Wechselwirkung entstehen, argumentierten Experten. Ähnliche Ergebnisse lieferten auch Untersuchungen von anderen traditionellen Heilpflanzen, die zum Teil erhebliche Verunreinigungen mit Blei und Quecksilber aufwiesen.

Das große Problem, mit dem die FDA allerdings auf US-Ebene zu kämpfen hat, ist der Dietary Supplement Health and Education Act aus dem Jahr 1994. Demnach dürfen nämlich erst dann Wirkstoffe verboten werden, wenn ihre Gesundheitsschädlichkeit bewiesen ist. Der medizinische Berater, das Institute of Medicine (IoM), sieht dieses Vorgehen als inakzeptabel. Es fordert, dass zumindest Konsumenten der FDA über mögliche Nebenwirkungen berichten sollen. In weiterer Folge will das IoM erreichen, dass das Gesetz so geändert wird, dass künftig der Hersteller dazu verpflichtet wird, die Sicherheit für das Produkt zu gewährleisten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie