Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Amerikaner schlucken zu viele Pillen

13.04.2004


Mangelnde Sicherheit vieler Nahrungsergänzungspräparate kritisiert



Jeder vierte US-Amerikaner schluckt täglich mindestens eine "magische Pille", die ihm, so verspricht zumindest der Beipacktext, das Leben verlängern soll. Die Nahrungsergänzungsmittel, egal ob Vitaminpräparate oder Fischleberöl, sind generell sicher, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist Online. Der Markt, der mit rund 18 Mrd. Dollar jährlich beziffert wird, wächst ständig. Im Zunehmen begriffen sind aber auch Probleme mit angeblichen Nebenwirkungen der Nahrungsergänzungsmittel.



Rund 29.000 solcher Nahrungsergänzungsmittel sind derzeit in den USA am Markt. Viele dieser Produkte enthalten natürliche Wirkstoffe, die aber, so das Wissenschaftsmagazin, vielfach so verändert wurden, dass eigentlich niemand sagen kann, ob sie nicht gesundheitsschädlich bzw. sogar gefährlich geworden sind. Erst vergangene Woche veröffentlichte die amerikanische Food and Drug Administration FDA einen Report wonach die Nahrungsergänzungsmittel gesetzlich neu geregelt werden sollen. Grund für die neue gesetzliche Regelung sind vermehrte Probleme mit verschiedenen Wirkstoffen wie etwa Ephedra, der Wirkstoff der Pflanze Meerträubel (Ephedra sinica).

Im Janua wurde Ephedra von der FDA verboten, nachdem angeblich 155 Todesfälle aufgetreten sind und es in mehr als 16.000 Fällen zu gefährlichen Nebenwirkungen gekommen war. Kritik über das Vorgehen ist aber bereits im Vorjahr seitens der Vertreter der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gekommen. Die TCM-Ärzte argumentierten, dass der Wirkstoff seit Jahrtausenden bedenkenlos angewendet wurde, dass aber vielfach die Dosis um das 100 Fache überschritten wurde. Zudem könne durch die Synthetisierung und die Mischung mit anderen Wirkstoffen eine gefährliche Wechselwirkung entstehen, argumentierten Experten. Ähnliche Ergebnisse lieferten auch Untersuchungen von anderen traditionellen Heilpflanzen, die zum Teil erhebliche Verunreinigungen mit Blei und Quecksilber aufwiesen.

Das große Problem, mit dem die FDA allerdings auf US-Ebene zu kämpfen hat, ist der Dietary Supplement Health and Education Act aus dem Jahr 1994. Demnach dürfen nämlich erst dann Wirkstoffe verboten werden, wenn ihre Gesundheitsschädlichkeit bewiesen ist. Der medizinische Berater, das Institute of Medicine (IoM), sieht dieses Vorgehen als inakzeptabel. Es fordert, dass zumindest Konsumenten der FDA über mögliche Nebenwirkungen berichten sollen. In weiterer Folge will das IoM erreichen, dass das Gesetz so geändert wird, dass künftig der Hersteller dazu verpflichtet wird, die Sicherheit für das Produkt zu gewährleisten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten