Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Amerikaner schlucken zu viele Pillen

13.04.2004


Mangelnde Sicherheit vieler Nahrungsergänzungspräparate kritisiert



Jeder vierte US-Amerikaner schluckt täglich mindestens eine "magische Pille", die ihm, so verspricht zumindest der Beipacktext, das Leben verlängern soll. Die Nahrungsergänzungsmittel, egal ob Vitaminpräparate oder Fischleberöl, sind generell sicher, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist Online. Der Markt, der mit rund 18 Mrd. Dollar jährlich beziffert wird, wächst ständig. Im Zunehmen begriffen sind aber auch Probleme mit angeblichen Nebenwirkungen der Nahrungsergänzungsmittel.



Rund 29.000 solcher Nahrungsergänzungsmittel sind derzeit in den USA am Markt. Viele dieser Produkte enthalten natürliche Wirkstoffe, die aber, so das Wissenschaftsmagazin, vielfach so verändert wurden, dass eigentlich niemand sagen kann, ob sie nicht gesundheitsschädlich bzw. sogar gefährlich geworden sind. Erst vergangene Woche veröffentlichte die amerikanische Food and Drug Administration FDA einen Report wonach die Nahrungsergänzungsmittel gesetzlich neu geregelt werden sollen. Grund für die neue gesetzliche Regelung sind vermehrte Probleme mit verschiedenen Wirkstoffen wie etwa Ephedra, der Wirkstoff der Pflanze Meerträubel (Ephedra sinica).

Im Janua wurde Ephedra von der FDA verboten, nachdem angeblich 155 Todesfälle aufgetreten sind und es in mehr als 16.000 Fällen zu gefährlichen Nebenwirkungen gekommen war. Kritik über das Vorgehen ist aber bereits im Vorjahr seitens der Vertreter der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gekommen. Die TCM-Ärzte argumentierten, dass der Wirkstoff seit Jahrtausenden bedenkenlos angewendet wurde, dass aber vielfach die Dosis um das 100 Fache überschritten wurde. Zudem könne durch die Synthetisierung und die Mischung mit anderen Wirkstoffen eine gefährliche Wechselwirkung entstehen, argumentierten Experten. Ähnliche Ergebnisse lieferten auch Untersuchungen von anderen traditionellen Heilpflanzen, die zum Teil erhebliche Verunreinigungen mit Blei und Quecksilber aufwiesen.

Das große Problem, mit dem die FDA allerdings auf US-Ebene zu kämpfen hat, ist der Dietary Supplement Health and Education Act aus dem Jahr 1994. Demnach dürfen nämlich erst dann Wirkstoffe verboten werden, wenn ihre Gesundheitsschädlichkeit bewiesen ist. Der medizinische Berater, das Institute of Medicine (IoM), sieht dieses Vorgehen als inakzeptabel. Es fordert, dass zumindest Konsumenten der FDA über mögliche Nebenwirkungen berichten sollen. In weiterer Folge will das IoM erreichen, dass das Gesetz so geändert wird, dass künftig der Hersteller dazu verpflichtet wird, die Sicherheit für das Produkt zu gewährleisten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie