Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Szechuan-Pfeffer gegen Mäusefraß

13.04.2004


Chinesische Gewürze vertreiben Schädlinge



Bauern können neuerdings gefräßige Wühlmäuse mithilfe von Szechuan-Pfeffer in die Flucht schlagen. Nach jüngsten Untersuchungen von Forschern mögen die Mäuse nämlich die scharfe Pfefferlösung gar nicht. Versuche mit anderen Schädlingsmitteln konnten den Mäusen meist jedoch nichts anhaben. Auch Versuche mit Chili waren erfolglos, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

"Wühlmäuse richten besonders in Apfelplantagen schreckliche Schäden an, da sie die Wurzeln im Winter anknabbern", so Gisela Epple vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia. Die Nagetiere vermehren sich schnell und leben in Gruppen zusammen. Prärie-Wühlmäuse werden häufig auch mit synthethischen Repellentien bekämpft, die aber giftig sind. Umgekehrt gewöhnen sich die Nager relativ rasch an neue Gerüche. Szechuan-Pfeffer scheinen die Nager aber extrem zu hassen, berichten die Forscher im Fachmagazin Pest Management Science.


Szechuan-Pfeffer (Xanthoxylum piperitum) gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Die getrockneten Früchte weisen einen aromatischen Geruch auf, der bei den meisten Arten als zitronenartig beschrieben werden kann, mit mehr oder minder starkem warm-holzigen Oberton. Einige der Szechuan-Pfeffer-Arten weichen im Geruch von diesem Muster ab. Die meisten schmecken jedoch beißend scharf, wobei die Schärfe manchmal einige Zeit zur Entwicklung braucht.

Capsaicin, der Wirkstoff von Chili-Pfeffer, wird schon seit einigen Jahren gegen den Wildverbiss von Sträuchern und Bäumen eingesetzt, berichtet der Biologe Bill Adelt von der Colorado State University in Fort Collins. Der Stoff scheint aber bei einigen Tieren wie etwa Bibern überhaupt keine Wirkung zu haben. "Diese Tiere ernähren sich von zum Teil wirklich stark aromatischen Pflanzen, daher ist die Mundschleimhaut nicht empfindlich gegen den Chilipfeffer", so Bruce Bryant vom Monell-Team. Bryant nimmt an, dass die chemischen Substanzen des Szechuan-Pfeffers eher die Haut der Wühlmäuse reizt. Dennoch warnen die Experten davor, den Wühlmäusen jegliche Nahrungsquelle zu nehmen. "Bevor sie nämlich einen Tod durch Verhungern erleiden, fressen sie auch Nahrung, die ihnen gar nicht schmeckt", so Epple.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.monell.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise