Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Szechuan-Pfeffer gegen Mäusefraß

13.04.2004


Chinesische Gewürze vertreiben Schädlinge



Bauern können neuerdings gefräßige Wühlmäuse mithilfe von Szechuan-Pfeffer in die Flucht schlagen. Nach jüngsten Untersuchungen von Forschern mögen die Mäuse nämlich die scharfe Pfefferlösung gar nicht. Versuche mit anderen Schädlingsmitteln konnten den Mäusen meist jedoch nichts anhaben. Auch Versuche mit Chili waren erfolglos, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

"Wühlmäuse richten besonders in Apfelplantagen schreckliche Schäden an, da sie die Wurzeln im Winter anknabbern", so Gisela Epple vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia. Die Nagetiere vermehren sich schnell und leben in Gruppen zusammen. Prärie-Wühlmäuse werden häufig auch mit synthethischen Repellentien bekämpft, die aber giftig sind. Umgekehrt gewöhnen sich die Nager relativ rasch an neue Gerüche. Szechuan-Pfeffer scheinen die Nager aber extrem zu hassen, berichten die Forscher im Fachmagazin Pest Management Science.


Szechuan-Pfeffer (Xanthoxylum piperitum) gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Die getrockneten Früchte weisen einen aromatischen Geruch auf, der bei den meisten Arten als zitronenartig beschrieben werden kann, mit mehr oder minder starkem warm-holzigen Oberton. Einige der Szechuan-Pfeffer-Arten weichen im Geruch von diesem Muster ab. Die meisten schmecken jedoch beißend scharf, wobei die Schärfe manchmal einige Zeit zur Entwicklung braucht.

Capsaicin, der Wirkstoff von Chili-Pfeffer, wird schon seit einigen Jahren gegen den Wildverbiss von Sträuchern und Bäumen eingesetzt, berichtet der Biologe Bill Adelt von der Colorado State University in Fort Collins. Der Stoff scheint aber bei einigen Tieren wie etwa Bibern überhaupt keine Wirkung zu haben. "Diese Tiere ernähren sich von zum Teil wirklich stark aromatischen Pflanzen, daher ist die Mundschleimhaut nicht empfindlich gegen den Chilipfeffer", so Bruce Bryant vom Monell-Team. Bryant nimmt an, dass die chemischen Substanzen des Szechuan-Pfeffers eher die Haut der Wühlmäuse reizt. Dennoch warnen die Experten davor, den Wühlmäusen jegliche Nahrungsquelle zu nehmen. "Bevor sie nämlich einen Tod durch Verhungern erleiden, fressen sie auch Nahrung, die ihnen gar nicht schmeckt", so Epple.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.monell.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics