Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenstand auch 2004 rückläufig / Berufliche Situation beeinflusst das Krankheitsgeschehen

13.04.2004

Der Krankenstand der BKK-Versicherten nahm im Jahr 2003 weiterhin ab und sank gegenüber dem Vorjahr von 3,9 auf 3,8 Prozent. Der rückläufige Trend bestätigt sich auch in Stichprobenergebnissen für dieses Jahr. Die krankheitsbedingten Ausfallquoten lagen auch in den ersten beiden Monaten 2004 extrem niedrig. Die ohnehin schon geringen Vorjahreswerte wurden um rund einen halben Prozentpunkt unterschritten (Januar 2004: 3,7 Prozent, Januar 2003: 4,3 Prozent; Februar 2004: 4,0 Prozent, Februar 2003: 4,8 Prozent).

In den letzten Jahren sank der Krankenstand der BKK Versicherten kontinuierlich um jeweils 0,1 Prozentpunkte: Die jahresdurchschnittlichen Krankenstände lagen 2002 bei 3,9 Prozent , 2001 bei 4,0 Prozent und im Jahr 2000 bei 4,1 Prozent.

Sechs häufigste Krankheitsgruppen

Ein erwerbstätiges BKK-Mitglied erkrankte 2002 durchschnittlich etwa zwei Wochen im Jahr. Fast vier Fünftel (78 %) aller Arbeitsunfähigkeitstage der erwerbstätigen Pflichtmitglieder entfielen auf nur sechs Krankheitsgruppen: An erster Stelle standen die Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (27,6 Prozent), gefolgt von den Atemwegserkrankungen (16,4 Prozent) Verletzungen und Vergiftungen (15,0 Prozent) und Kreislauferkrankungen (4,8 Prozent). Bemerkenswert ist die Entwicklung bei den psychischen Erkrankungen (7,3 Prozent).

Krankheitsrisiken: Einseitige körperliche Belastung und Arbeitslosigkeit

Muskel- und Skeletterkrankungen spielen nach wie vor mit über einem Viertel der Ausfallzeiten die Hauptrolle im Krankheitsgeschehen. Körperlich stark belastende Berufe wie beispielsweise Fahrzeugreiniger, Kranführer, Stahlschmiede oder Straßenreiniger haben einen vierfach höheren Krankheitsausfall durch Rückenerkrankungen als der männliche "Durchschnittsbeschäftige".

Bei Frauen fallen lange Krankheitszeiten durch Rückenbeschwerden z. B. bei Näherinnen, Elektrogerätemontiererinnen, Wäschereibeschäftigten, Kraftfahrzeugführerinnen und diversen Reinigungsberufen an. Diese Berufsgruppen mit häufig einseitigen Körperhaltungen weisen gegenüber weiblichen "Durchschnittsbeschäftigen" einen dreifach erhöhten Wert bei den Krankheitstagen durch Rückenerkrankungen auf.

Die seit einigen Jahren auffälligste Dynamik im Krankheitsgeschehen betrifft die psychischen Erkrankungen. Sie sind inzwischen die vierthäufigste Ursache für krankheitsbedingte Fehltage. Ihr Anteil an den Krankheitstagen hat sich seit 1990 verdoppelt und liegt bei den Frauen mit 9,8 Prozent erheblich höher aus als bei den Männern (5,4 Prozent). Im Krankenhaus bilden sie mit 13,3 Prozent der Behandlungstage sogar die zweitwichtigste Diagnosegruppe.

Das höchste Krankheitsrisiko für psychische Erkrankungen bei Frauen und Männern scheint allerdings in der Arbeitslosigkeit zu liegen. Mit zwar "nur" 4,7 Fällen, aber 259 Krankheitstagen je 100 Personen wiesen arbeitslose Frauen die meisten Krankheitstage auf. Arbeitslose Männer verzeichneten 161 Krankheitstage bei 2,9 Fällen je 100 Personen.

Die Datenbasis der BKK spiegelt mit 6,3 Mio. erwerbstätigen Versicherten (2002) die gesundheitlichen Befunde mehr als jedes fünften sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und eines etwa ebenso hohen Anteils der GKV-Versicherten in Deutschland wider. Service

Die vollständigen Ergebnisse der Arbeitsunfähigkeitsstatistik sind im BKK Gesundheitsreport 2003 "Gesundheit und Arbeitswelt" mit ausführlichen Analysen der Arbeitsunfähigkeit nach Wirtschaftszweigen und Berufen sowie weiteren wichtigen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht und soziale Lage (z. B. Arbeitslosigkeit) umfassend dokumentiert.

Christine Richter | BKK Bundesverband
Weitere Informationen:
http://www.bkk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie