Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Preisunterschiede für Bank-Dienstleistungen in Europa

06.04.2004

Die Preise für alltägliche Bankdienstleistungen weisen in Europa länderspezifisch starke Unterschiede auf. Differenzen von mehr als 30 Prozent zwischen benachbarten und ökonomisch vergleichbaren Ländern sind keine Seltenheit. Dies ergab eine Untersuchung von ING Financial Services zusammen mit der European Financial Management & Marketing Association (EFMA) und Cap Gemini Ernst & Young unter 73 großen Privatkundenbanken in neun europäischen Ländern sowie den USA und Kanada. In die Studie wurden vier Leistungen einbezogen: Kontoführung, Zahlungsverkehr, Bargeldabhebung und Änderungsaufträge.

Die unterschiedlichen Preise in den Ländern haben der Studie zufolge zwei Ursachen. Eine liegt in der Stärke der behördlichen Regulierung des Marktes zusammen mit dem Einsatz von Verbraucherschützern für niedrigere Gebühren sowie politischem Druck. Dabei fällt auf, dass sich die Preisstruktur innerhalb von Ländern homogen verhält und sich die Gebührenmodelle sehr stark aneinander angleichen. Im europäischen Vergleich hingegen ergeben sich Differenzen im Preisniveau für ein Musterkonto von jährlich 31 Euro in den Niederlanden bis hin zu 501 Euro pro Jahr in Italien.

Die zweite Ursache ist die Steuerung des Kundenverhaltens durch die Banken. Die Kunden sollen durch Preismodelle zur Nutzung bestimmter Dienstleistungen wie Internetbanking veranlasst werden. Hierbei haben auch die nationalen Gepflogenheiten im Zahlungsverkehr wie z.B. der Einsatz von Schecks einen Einfluss auf die starken Preisniveauunterschiede.

"Die Untersuchung ist eine erste Bestandsaufnahme der heutigen Situation", erläutert Rainer Wilken, Principal bei Cap Gemini Ernst & Young. "Vor dem Hintergrund aktueller regulatorischer Veränderungen, einer zunehmenden Globalisierung der Eigentümerverhältnisse in Banken und einer Kundennachfrage nach umfassenden Dienstleistungen wird sich der Markt schon in wenigen Jahren völlig verändert haben."

Wider Erwarten konnte in der Studie kein Zusammenhang zwischen den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Länder wie Einkommen, Lohnkosten, Marktgröße oder Wettbewerbsumfeld und den Unterschieden im Preisgefüge nachgewiesen werden. Auch zwischen den berechneten Preisen und den tatsächlich für die Dienstleistungen entstandenen Kosten bei der Bank gibt es keine feststellbare Beziehung.

"Grenzüberschreitende Vergleiche durch Bankkunden und Behörden könnten zukünftig eine internationale Preisharmonisierung vorantreiben. Dadurch würden die Basisprodukte im Retail Banking weiter zu einer Massenware. Vor dem Hintergrund einer verstärkten Integration globaler Märkte könnten sich Banken mit einer internationalen Preisgestaltung zukünftig Wettbewerbsvorteile erarbeiten", so Wilken.

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften