Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie zum Gründungsgeschehen - "GEM"

31.03.2004


Länderbericht Deutschland: Rückgang der Gründungsquote gestoppt, mehr Gründungen aus der Not

In der KfW Niederlassung Berlin stellten heute Prof. Dr. Rolf Sternberg von der Universität Köln, Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Julie Linn Teigland, Partnerin der Wirtschaftprüfungsgesellschaft Ernst & Young, den Länderbericht Deutschland des Global Entrepreneurship Monitors "GEM" vor. Die internationale Studie untersucht jährlich das Gründungsgeschehen und die Rahmenbedingungen für Gründer. Der internationale Vergleich basiert im Jahr 2003 auf Informationen von knapp 104.000 befragten Bürgern sowie mehr als 1.300 Gründungsexperten aus 31 Ländern.

Der Rückgang der Gründungsquote seit dem New Economy Boom zu Beginn des Jahrhunderts ist zunächst gestoppt, so ein zentrales Resultat des GEM Länderberichts Deutschland 2003, für den Prof. Dr. Rolf Sternberg von der Universität Köln verantwortlich ist, Hierzu hat auch die Zunahme der Gründungen aus der wirtschaftlichen Not (z. B. aus der Arbeitslosigkeit) beigetragen, die hierzulande relativ häufig sind. In seinem Schwerpunktthema "Frauen und Gründungen" zeigt der Bericht, dass Frauen in Deutschland in einem höheren Alter häufiger im Nebenerwerb gründen mit geringeren Wachstumsab- und -aussichten als Männer. "Es ist daher sinnvoll und notwendig, auch in Deutschland ein frauenspezifisches Element in die Gründungsförderung einzubauen", erläuterte Prof. Sternberg. Die nationalen Rahmenbedingungen in Deutschland sind für Gründungen verglichen mit den 31 im Jahr 2003 untersuchten Ländern besonders gut bei der öffentlichen Förderinfrastruktur, während relative Schwächen bei den gesellschaftlichen Werten und Normen sowie der gründungsbezogenen Ausbildung in der Schule unübersehbar sind. Die in früheren Jahren gravierenden Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland bei der Einstellung zur Selbständigkeit und dem Umfang tatsächlicher Gründungsaktivitäten haben sich etwas verringert.

Die KfW Bankengruppe sponsert den deutschen Bericht seit 4 Jahren, u. a. weil der internationale Vergleich des Gründungsgeschehens eine wichtige Grundlage für die bessere Beurteilung der Gründungsdynamik auch in Deutschland darstellt. Damit ergänzt die GEM-Studie den jährlichen KfW-Gründungsmonitor um die internationale Komponente. "Die GEM-Studie hat unser Ergebnis bestätigt, dass heute in Deutschland vermehrt Gründungen aus der Not stattfinden und viele Menschen dabei aus der Arbeitslosigkeit heraus starten. Sie machen aus der Not eine Tugend und setzen einen vielleicht lang gehegten Wunsch nach beruflicher Selbständigkeit in die Tat um", sagte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. Deutschland belegte Platz 2 bei der Bewertung der öffentlichen Förderinfrastruktur. "Dies ist für uns als Förderbank des Bundes ein erfreuliches Ergebnis und wir werden weiter Gründer auf ihrem Weg in die Selbständigkeit mit einem maßgeschneiderten Förderangebot unterstützen."

Vom 1. bis 3. April 2004 findet in der KfW Niederlassung Berlin die "1. GEM Research Conference" statt. Forscher aus 33 Nationen diskutieren Themen der Gründungsforschung wie z. B. Beteiligungsfinanzierung, Gründungen aus der Arbeitslosigkeit, Gründungen durch Frauen und Migranten sowie Einflüsse auf das Wirtschaftswachstum eines Landes.

Service: Der Global Entrepreneurship Monitor steht als Download zur Verfügung unter: www.wiso.uni-koeln.de/wigeo/veroeff/pdf.html oder www.kfw.de. Weitere Informationen zu Ergebnissen und Methodik des GEM Länderberichts Deutschland sind erhältlich bei Prof. Rolf Sternberg und Ingo Lückgen von der Universität Köln, Tel. 0221-470-2372.



Pressekontakt:


Für Rückfragen: Sonja Contzen,
Tel: 069 7431-4306, E-Mail: sonja.contzen@kfw.de

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik