Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlende Weitsicht: Wie Innovationschancen vergeben werden

30.03.2004


Für die aktuelle Studie "Innovationen aufspüren" wurden rund 260 Manager befragt, wie Innovationsideen den Weg in Unternehmen finden. Das Ergebnis: Die meisten suchen beim Wettbewerb nach entscheidenden Impulsen.

Innovation ist heute, da der Wettbewerbsdruck in allen Branchen stetig ansteigt, für Unternehmen oft wesentlicher Schlüssel zum Erfolg. Doch mutiges und konsequentes Handeln ist in vielen Firmen mehr frommer Wunsch als Realität. Das zeigt die aktuelle Studie "Innovationen aufspüren" von Advanced Innovation, für die 260 Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt wurden.

Eines der Kernergebnisse: 81 Prozent aller befragten Manager gaben an, beim Wettbewerb nach Impulsen und Ideen für neue Produkte und Dienstleistungen zu suchen. Angeführt wird die Suche nach Innovationsideen von der Ideenquelle Kunden; insgesamt 87 Prozent der Befragten suchen dort nach Impulsen. Die Konsequenz: das enge Wettbewerbsumfeld mit Wettbewerbern und aktuellen Kunden wird zum wichtigsten Ideengeber.

Auf die Frage nach den Instrumenten für die Umfeldanalyse zeigte sich, dass Unternehmen auch hier eher auf Bewährtes zurückgreifen. Die Beobachtung des Wettbewerbs ist für die meisten Unternehmen das Instrument, das intensiv genutzt wird (84 Prozent). Auf Platz zwei und drei folgen der Besuch von Konferenzen und Seminaren (59 Prozent) sowie Messen und Kongressen (55 Prozent).

"Wer immer nur schaut, was der Wettbewerb macht und dessen Ideen übernimmt, die schon erwiesener Maßen funktionieren, kann jegliches Risiko minimieren, wird allerdings nie unterscheidbar sein oder seine Kunden mit wirklich neuen Dingen überraschen und begeistern können.", so Dr. Peter Kreuz - einer der Studienautoren.

Dieses Ergebnis zeigt, dass Unternehmen, die sich hauptsächlich auf Instrumente wie Wettbewerbsbeobachtung oder die Teilnahme an den genannten Veranstaltungen verlassen, kaum die Chance haben, branchenunübliche innovative Ideen zu gewinnen, denn dort treffen Unternehmer wiederum fast ausschließlich auf ihre brancheninternen Wettbewerber. Wer mit dieser engen Sicht am Markt operiert, nimmt vieles nicht wahr, was für seinen Erfolg durchaus von Bedeutung sein kann.

Die Studie "Innovationen aufspüren" zeigt aber nicht nur den Status Quo. Sie vermittelt Managern auch das notwendige Wissen und internationale Best Practice Beispiele, wie neue Ideen für innovative Leistungsangebote systematisch aufgespürt und sinnvoll bewertet werden können. "Wir wollen dazu ermuntern, neue und auch bewiesenermaßen erfolgreiche Wege bei der Ideenfindung zu beschreiten", sagt Peter Kreuz. Schritt für Schritt werden die verschiedenen Methoden Ideensammlung und Bewertung erklärt, kritische Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung neuer Ideen beleuchtet und anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht. Für Manager, die neue Ideen für innovative Produkte und Services zum wichtigen Erfolgsfaktor ihres Unternehmens machen wollen, liefert die Studie wichtiges Wissen.



Sie benötigen weitere Informationen zur Studie, ein Rezensionsexemplar,


Bildmaterial, Grafiken oder haben Sie andere Fragen zu unseren Studien? Dann
wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Kreuz

Tel.: (+43) 1 9551457 11
Fax: (+43) 1 9551457 18
E-Mail: peter.kreuz@advanced-innovation.com

Bernadette Kneidinger | Advanced Innovation
Weitere Informationen:
http://www.advanced-innovation.com

Weitere Berichte zu: Erfolgsfaktor Impuls Innovationschance Innovationsidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie