Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung der Uni Mannheim stellt Akzeptanzprobleme bei Rentenreform fest

30.03.2004


Aktuelle Untersuchung des Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) der Uni Mannheim zeigt Knackpunkte und Lösungen.



Die Rentenreformkonzepte finden in Deutschland in der vorliegenden Form keine Mehrheit. Das stellen Professor Dr. Axel Börsch-Supan und seine Mitarbeiter vom Forschungsinstitut Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) der Universität Mannheim in einer aktuellen Untersuchung fest, die vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) herausgegeben wird. Sie zeigen aber, wie die Handlungsparameter gestaltet, und welche konkreten Vorurteile und Informationsdefizite abgebaut werden müssen, um die Reformbereitschaft der Bevölkerung zu erhöhen.



Zum dritten Mal nach 2000 und 2001 hat das MEA-Team der Universität Mannheim das Wissen der Deutschen über die gesetzliche Rentenversicherung und ihre Bereitschaft, schmerzhafte Reformen zu tragen, untersucht. Dafür wurden im Spätherbst 2003 2508 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger im Alter ab 18 Jahren befragt.

Mehrheit für Status quo des Sozialstaats

Der Wissensstand und auch die Reformbereitschaft haben sich zwar verbessert, aber immer noch ist die Reformresistenz in Deutschland groß. Nur 34 Prozent der Befragten sind bereit, den Umfang der sozialen Sicherung zugunsten niedrigerer Steuern und Abgaben zu reduzieren. 36 von Hundert wollen hingegen den derzeitigen Stand des Sozialstaates beibehalten (2000: 54 Prozent). 19 Prozent der Befragten wünschen sich sogar einen weiteren Ausbau der Sicherungssysteme. Betrachtet man genauer, welche Personen welche Haltung zu den Sozialsystemen einnehmen, bestätigt sich eine bekannte politökonomische These: Politische Präferenzen hängen weitgehend mit der individuellen wirtschaftlichen Situation zusammen. Ein großer Sozialstaat wird von denen unterstützt, die von ihm profitieren.

Keine Majorität für Rentenreform

Mit Hilfe der im Produktmarketing bekannten "Conjoint-Methode" wurden in der vorliegenden Untersuchung vermutlich erstmals im Geld- und Finanzbereich "Produkteigenschaften" finanzierbarer Rentenreformen variiert und zur Abstimmung vorgelegt. Dabei wird mit der Conjoint-Methode nicht allgemein, sondern mit konkreten Zahlen ermittelt, welchen "Preis" die Bürger zu zahlen bereit sind, um ganz bestimmte "Produkteigenschaften" - höhere oder niedrigere Beitragshöhe, früherer oder späterer Renteneintritt, höheres oder niedrigeres Rentenniveau - zu finanzieren. Die "Schlaraffenlandoption" - hohe Renten, niedrige Beiträge und frühes Renteneintrittsalter - wurde damit von vornherein ausgeschlossen.

Ein Beispiel aus der Untersuchung:

Frage: Die Menschen werden immer älter, und gleichzeitig gibt es immer weniger Kinder. Deshalb sind Anpassungen der gesetzlichen Rentenversicherung unausweichlich. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn das Rentenniveau so bleibt wie heute, welchem der folgenden drei Vorschläge würden Sie dann am ehesten zustimmen?

1. Das Rentenalter bleibt auf dem heutigen Stand. Die Beitragssätze steigen um 7 Prozentpunkte.
2. Das Rentenalter steigt um 2 Jahre. Die Beitragssätze steigen um 5 Prozentpunkte.
3. Das Rentenalter steigt um 4 Jahre. Die Beitragssätze steigen um 2 Prozentpunkte.

Das ernüchternde Ergebnis: Keine finanzierbare Kombination der drei Handlungsparameter Rentenniveau, Renteneintrittalter und Beitragssatz - inklusive des Reformpaketes der Rürup-Kommission - findet derzeit eine absolute Mehrheit.

Mehrheiten nur durch bessere Information

Die Lösung des Problems muss also an einer anderen Stelle liegen. Näher betrachtet gibt die Untersuchung dafür den entscheidenden Hinweis: Besser informierte Personen sind eher für realistische und daher einschneidende Reformen zu gewinnen. "Wenn zum Beispiel alle Befragten wüssten, wie hoch der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung ist, würden die Reformvorschläge der Rürup-Kommission eine solide Mehrheit von etwa 55 Prozent erhalten. Lediglich die Transfer-Empfänger würden auch mit diesem Kenntnisstand immer noch gegen die Reformvorschläge stimmen."

Reformpolitisches Fazit

"Wieder einmal zeigt sich: Das Verständnis des Systems ist die Voraussetzung für Reformen." So fasst DIA-Sprecher Bernd Katzenstein den Lösungsansatz der aktuellen Studie zusammen. Folgende Tatbestände müssten der Bevölkerung besser verständlich gemacht werden:

- Mehr Eigenvorsorge und weniger Umlagefinanzierung schaffen Beitragsentlastungen für die Kinder und Enkel.
- Längere Lebensarbeitszeiten nehmen den Jüngeren keine Arbeitsplätze weg. Wenn es gelingt, die Rentenbeiträge und damit die Lohnnebenkosten zu reduzieren, dann steigt die Beschäftigung.
- Ein Drittel des Rentenbudgets wird nicht aus Beiträgen, sondern aus Steuermitteln aufgebracht.
- Die Rente von morgen wird nicht durch Beiträge von heute, sondern durch die Beiträge der Kinder finanziert.

Die Studie "Akzeptanzprobleme bei Rentenreformen" kann im Internet angefordert werden.

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dia-vorsorge.de
http://www.mea.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics