Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung der Uni Mannheim stellt Akzeptanzprobleme bei Rentenreform fest

30.03.2004


Aktuelle Untersuchung des Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) der Uni Mannheim zeigt Knackpunkte und Lösungen.



Die Rentenreformkonzepte finden in Deutschland in der vorliegenden Form keine Mehrheit. Das stellen Professor Dr. Axel Börsch-Supan und seine Mitarbeiter vom Forschungsinstitut Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) der Universität Mannheim in einer aktuellen Untersuchung fest, die vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) herausgegeben wird. Sie zeigen aber, wie die Handlungsparameter gestaltet, und welche konkreten Vorurteile und Informationsdefizite abgebaut werden müssen, um die Reformbereitschaft der Bevölkerung zu erhöhen.



Zum dritten Mal nach 2000 und 2001 hat das MEA-Team der Universität Mannheim das Wissen der Deutschen über die gesetzliche Rentenversicherung und ihre Bereitschaft, schmerzhafte Reformen zu tragen, untersucht. Dafür wurden im Spätherbst 2003 2508 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger im Alter ab 18 Jahren befragt.

Mehrheit für Status quo des Sozialstaats

Der Wissensstand und auch die Reformbereitschaft haben sich zwar verbessert, aber immer noch ist die Reformresistenz in Deutschland groß. Nur 34 Prozent der Befragten sind bereit, den Umfang der sozialen Sicherung zugunsten niedrigerer Steuern und Abgaben zu reduzieren. 36 von Hundert wollen hingegen den derzeitigen Stand des Sozialstaates beibehalten (2000: 54 Prozent). 19 Prozent der Befragten wünschen sich sogar einen weiteren Ausbau der Sicherungssysteme. Betrachtet man genauer, welche Personen welche Haltung zu den Sozialsystemen einnehmen, bestätigt sich eine bekannte politökonomische These: Politische Präferenzen hängen weitgehend mit der individuellen wirtschaftlichen Situation zusammen. Ein großer Sozialstaat wird von denen unterstützt, die von ihm profitieren.

Keine Majorität für Rentenreform

Mit Hilfe der im Produktmarketing bekannten "Conjoint-Methode" wurden in der vorliegenden Untersuchung vermutlich erstmals im Geld- und Finanzbereich "Produkteigenschaften" finanzierbarer Rentenreformen variiert und zur Abstimmung vorgelegt. Dabei wird mit der Conjoint-Methode nicht allgemein, sondern mit konkreten Zahlen ermittelt, welchen "Preis" die Bürger zu zahlen bereit sind, um ganz bestimmte "Produkteigenschaften" - höhere oder niedrigere Beitragshöhe, früherer oder späterer Renteneintritt, höheres oder niedrigeres Rentenniveau - zu finanzieren. Die "Schlaraffenlandoption" - hohe Renten, niedrige Beiträge und frühes Renteneintrittsalter - wurde damit von vornherein ausgeschlossen.

Ein Beispiel aus der Untersuchung:

Frage: Die Menschen werden immer älter, und gleichzeitig gibt es immer weniger Kinder. Deshalb sind Anpassungen der gesetzlichen Rentenversicherung unausweichlich. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn das Rentenniveau so bleibt wie heute, welchem der folgenden drei Vorschläge würden Sie dann am ehesten zustimmen?

1. Das Rentenalter bleibt auf dem heutigen Stand. Die Beitragssätze steigen um 7 Prozentpunkte.
2. Das Rentenalter steigt um 2 Jahre. Die Beitragssätze steigen um 5 Prozentpunkte.
3. Das Rentenalter steigt um 4 Jahre. Die Beitragssätze steigen um 2 Prozentpunkte.

Das ernüchternde Ergebnis: Keine finanzierbare Kombination der drei Handlungsparameter Rentenniveau, Renteneintrittalter und Beitragssatz - inklusive des Reformpaketes der Rürup-Kommission - findet derzeit eine absolute Mehrheit.

Mehrheiten nur durch bessere Information

Die Lösung des Problems muss also an einer anderen Stelle liegen. Näher betrachtet gibt die Untersuchung dafür den entscheidenden Hinweis: Besser informierte Personen sind eher für realistische und daher einschneidende Reformen zu gewinnen. "Wenn zum Beispiel alle Befragten wüssten, wie hoch der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung ist, würden die Reformvorschläge der Rürup-Kommission eine solide Mehrheit von etwa 55 Prozent erhalten. Lediglich die Transfer-Empfänger würden auch mit diesem Kenntnisstand immer noch gegen die Reformvorschläge stimmen."

Reformpolitisches Fazit

"Wieder einmal zeigt sich: Das Verständnis des Systems ist die Voraussetzung für Reformen." So fasst DIA-Sprecher Bernd Katzenstein den Lösungsansatz der aktuellen Studie zusammen. Folgende Tatbestände müssten der Bevölkerung besser verständlich gemacht werden:

- Mehr Eigenvorsorge und weniger Umlagefinanzierung schaffen Beitragsentlastungen für die Kinder und Enkel.
- Längere Lebensarbeitszeiten nehmen den Jüngeren keine Arbeitsplätze weg. Wenn es gelingt, die Rentenbeiträge und damit die Lohnnebenkosten zu reduzieren, dann steigt die Beschäftigung.
- Ein Drittel des Rentenbudgets wird nicht aus Beiträgen, sondern aus Steuermitteln aufgebracht.
- Die Rente von morgen wird nicht durch Beiträge von heute, sondern durch die Beiträge der Kinder finanziert.

Die Studie "Akzeptanzprobleme bei Rentenreformen" kann im Internet angefordert werden.

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dia-vorsorge.de
http://www.mea.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten