Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht der deutsche Mittelstand mit der Krise um?

03.02.2004


Eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Watt Deutschland zeigt detailliert die schwierige Lage mittelständischer Unternehmen



69 Prozent halten die Situation ihrer eigenen Firma für nicht gut. Dies ist das Ergebnis der Studie „Perspektive Mittelstand“, die der Stromanbieter Watt Deutschland gemeinsam mit dem manager magazin erstellt hat. 61 Prozent der befragten Mittelständler machen die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Die Unternehmer reagieren auf die Situation häufig defensiv, indem sie Kosten einsparen, aber auch offensiv mit Expansion und der Erschließung neuer Geschäftsfelder.

... mehr zu:
»Mittelstand »Stromanbieter


„Unsere Kernzielgruppe sind mittelständische Industrie- und Gewerbekunden“, erläutert Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland, die Gründe für die Studie und ergänzt: „Daher wollten wir ganz genau wissen, was die Mittelständler derzeit beschäftigt. Wie reagieren sie auf Herausforderungen? Was planen sie?“ Watt Deutschland ist selbst ein mittelständisches Unternehmen und mittlerweile größter neuer Stromanbieter für die mittelständische Wirtschaft.

Für die repräsentative Erhebung „Perspektive Mittelstand. Die deutsche Wirtschaft im Umbruch“ wurden Unternehmen mittlerer Größe (mindestens eine Million Euro Jahresumsatz, maximal 500 Beschäftigte) aller Branchen in allen Regionen der Bundesrepublik interviewt. 512 Inhaber, geschäftsführende Gesellschafter und angestellte Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen hat das Frankfurter Institut Media Markt Analysen (MMA) im Herbst 2003 befragt.

Die Ergebnisse der Studie

Die mittelständischen Unternehmer machen zu 61 Prozent die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Ärgernisse sind insbesondere die Steuergesetze, zu viel Bürokratie und eine mangelnde Förderung des Mittelstands. Nur 30 Prozent sind der Meinung, das restriktive Tarif- und Arbeitsrecht habe maßgebliche Mitschuld an der Lage ihrer Firma. Entsprechend planen nur 9 Prozent, aus dem Flächentarif auszusteigen.

Neben der Politik werden die Auswirkungen der schwachen gesamtwirtschaftlichen Situation verantwortlich gemacht: die schlechte ökonomische Verfassung der Kunden (65 Prozent) und deren lasche Zahlungsmoral (47 Prozent) sowie steigender Preis- und Konkurrenzdruck (62 Prozent bzw. 53 Prozent). 54 Prozent derjenigen, deren Unternehmen nicht sonderlich gut dasteht, geben den Banken Mitschuld. Hauptvorwurf: Kredite würden zu zögerlich vergeben.

Die Unternehmer reagieren auf die Situation überwiegend defensiv, indem sie Kapazitäten einfrieren. Sie haben einen Einstellungsstopp (39 Prozent), stellen verstärkt befristet Beschäftigte (28 Prozent) und Leiharbeitskräfte (13 Prozent) ein, bauen Personal ab (25 Prozent) oder senken das Lohnniveau (10 Prozent).

Aber es gibt auch offensive Strategien: So sind 19 Prozent dabei, zu expandieren oder neue Geschäftsfelder zu erschließen (24 Prozent). Genauso sind Diversifikation/Erweiterung der Produktpalette fast für die Hälfte der Unternehmer unerlässlich (48 Prozent). Immerhin jeder dritte Unternehmer hält vermehrt auch Beratungsleistungen für wichtig. Eine grundsätzliche Verlängerung der Wertschöpfungskette im Unternehmen hält aber nur jeder Fünfte (21 Prozent) für dringend notwendig; und nur 9 Prozent haben dies bisher auch umgesetzt.

Trotz der oftmals schlechten Lage wollen die meisten Unternehmer, dass die Firmen in der Hand der Familie bleiben. Nur 8 Prozent geben an, sie wollten sich für externe Anteilseigner öffnen. 6 Prozent planen, Entscheidungsfunktionen an angestellte Manager zu übergeben. An einen Verkauf denken lediglich 3 Prozent.

Forum für mittelständische Unternehmen

Generell wird die Zukunft besser beurteilt als die Gegenwart: Knapp die Hälfte (49 Prozent) der Befragten rechnet mit einer guten oder eher guten ökonomischen Situation der eigenen Firma in 3 bis 5 Jahren. Die Studie zeigt, dass in vielerlei Hinsicht Handlungsbedarf besteht. Watt Deutschland möchte Lösungen für den Mittelstand aufzeigen. „Wir werden Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik ein Forum bieten, um mögliche Lösungen für den Mittelstand zu diskutieren“, sagt Helmut Oehler, Geschäftsführer von Watt Deutschland. Für das Frühjahr 2004 ist eine Road-Show zum Thema „Perspektive Mittelstand“ gemeinsam mit dem manager magazin mit Stationen in Frankfurt, Köln und München geplant.

Komplette Studie

Sie können diese Presseinformation sowie die dazugehörigen Grafiken auch herunterladen unter: www.watt.de/presse. Den umfassenden Berichtsband zur Studie „Perspektive Mittelstand“ können Sie im Internet unter www.watt.de/studie bestellen.
Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


ressekontakte:

Michaela Holzner
Watt Deutschland GmbH
60528 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 66 80 07-612
Fax: 069 / 66 80 07-26
E-mail: michaela.holzner@watt.de

Anja Kürschner
Wortwahl GbR
Lyoner Straße 44-46
6326 Neu-Isenburg
Telefon: 06102 / 301 6553
Fax: 06102 / 301 656
E-Mail: kuerschner@wortwahl.de

| Watt Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1111.html
http://www.watt.de/presse
http://www.wortwahl.de

Weitere Berichte zu: Mittelstand Stromanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie