Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht der deutsche Mittelstand mit der Krise um?

03.02.2004


Eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Watt Deutschland zeigt detailliert die schwierige Lage mittelständischer Unternehmen



69 Prozent halten die Situation ihrer eigenen Firma für nicht gut. Dies ist das Ergebnis der Studie „Perspektive Mittelstand“, die der Stromanbieter Watt Deutschland gemeinsam mit dem manager magazin erstellt hat. 61 Prozent der befragten Mittelständler machen die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Die Unternehmer reagieren auf die Situation häufig defensiv, indem sie Kosten einsparen, aber auch offensiv mit Expansion und der Erschließung neuer Geschäftsfelder.

... mehr zu:
»Mittelstand »Stromanbieter


„Unsere Kernzielgruppe sind mittelständische Industrie- und Gewerbekunden“, erläutert Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland, die Gründe für die Studie und ergänzt: „Daher wollten wir ganz genau wissen, was die Mittelständler derzeit beschäftigt. Wie reagieren sie auf Herausforderungen? Was planen sie?“ Watt Deutschland ist selbst ein mittelständisches Unternehmen und mittlerweile größter neuer Stromanbieter für die mittelständische Wirtschaft.

Für die repräsentative Erhebung „Perspektive Mittelstand. Die deutsche Wirtschaft im Umbruch“ wurden Unternehmen mittlerer Größe (mindestens eine Million Euro Jahresumsatz, maximal 500 Beschäftigte) aller Branchen in allen Regionen der Bundesrepublik interviewt. 512 Inhaber, geschäftsführende Gesellschafter und angestellte Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen hat das Frankfurter Institut Media Markt Analysen (MMA) im Herbst 2003 befragt.

Die Ergebnisse der Studie

Die mittelständischen Unternehmer machen zu 61 Prozent die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Ärgernisse sind insbesondere die Steuergesetze, zu viel Bürokratie und eine mangelnde Förderung des Mittelstands. Nur 30 Prozent sind der Meinung, das restriktive Tarif- und Arbeitsrecht habe maßgebliche Mitschuld an der Lage ihrer Firma. Entsprechend planen nur 9 Prozent, aus dem Flächentarif auszusteigen.

Neben der Politik werden die Auswirkungen der schwachen gesamtwirtschaftlichen Situation verantwortlich gemacht: die schlechte ökonomische Verfassung der Kunden (65 Prozent) und deren lasche Zahlungsmoral (47 Prozent) sowie steigender Preis- und Konkurrenzdruck (62 Prozent bzw. 53 Prozent). 54 Prozent derjenigen, deren Unternehmen nicht sonderlich gut dasteht, geben den Banken Mitschuld. Hauptvorwurf: Kredite würden zu zögerlich vergeben.

Die Unternehmer reagieren auf die Situation überwiegend defensiv, indem sie Kapazitäten einfrieren. Sie haben einen Einstellungsstopp (39 Prozent), stellen verstärkt befristet Beschäftigte (28 Prozent) und Leiharbeitskräfte (13 Prozent) ein, bauen Personal ab (25 Prozent) oder senken das Lohnniveau (10 Prozent).

Aber es gibt auch offensive Strategien: So sind 19 Prozent dabei, zu expandieren oder neue Geschäftsfelder zu erschließen (24 Prozent). Genauso sind Diversifikation/Erweiterung der Produktpalette fast für die Hälfte der Unternehmer unerlässlich (48 Prozent). Immerhin jeder dritte Unternehmer hält vermehrt auch Beratungsleistungen für wichtig. Eine grundsätzliche Verlängerung der Wertschöpfungskette im Unternehmen hält aber nur jeder Fünfte (21 Prozent) für dringend notwendig; und nur 9 Prozent haben dies bisher auch umgesetzt.

Trotz der oftmals schlechten Lage wollen die meisten Unternehmer, dass die Firmen in der Hand der Familie bleiben. Nur 8 Prozent geben an, sie wollten sich für externe Anteilseigner öffnen. 6 Prozent planen, Entscheidungsfunktionen an angestellte Manager zu übergeben. An einen Verkauf denken lediglich 3 Prozent.

Forum für mittelständische Unternehmen

Generell wird die Zukunft besser beurteilt als die Gegenwart: Knapp die Hälfte (49 Prozent) der Befragten rechnet mit einer guten oder eher guten ökonomischen Situation der eigenen Firma in 3 bis 5 Jahren. Die Studie zeigt, dass in vielerlei Hinsicht Handlungsbedarf besteht. Watt Deutschland möchte Lösungen für den Mittelstand aufzeigen. „Wir werden Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik ein Forum bieten, um mögliche Lösungen für den Mittelstand zu diskutieren“, sagt Helmut Oehler, Geschäftsführer von Watt Deutschland. Für das Frühjahr 2004 ist eine Road-Show zum Thema „Perspektive Mittelstand“ gemeinsam mit dem manager magazin mit Stationen in Frankfurt, Köln und München geplant.

Komplette Studie

Sie können diese Presseinformation sowie die dazugehörigen Grafiken auch herunterladen unter: www.watt.de/presse. Den umfassenden Berichtsband zur Studie „Perspektive Mittelstand“ können Sie im Internet unter www.watt.de/studie bestellen.
Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


ressekontakte:

Michaela Holzner
Watt Deutschland GmbH
60528 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 66 80 07-612
Fax: 069 / 66 80 07-26
E-mail: michaela.holzner@watt.de

Anja Kürschner
Wortwahl GbR
Lyoner Straße 44-46
6326 Neu-Isenburg
Telefon: 06102 / 301 6553
Fax: 06102 / 301 656
E-Mail: kuerschner@wortwahl.de

| Watt Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1111.html
http://www.watt.de/presse
http://www.wortwahl.de

Weitere Berichte zu: Mittelstand Stromanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie