Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht der deutsche Mittelstand mit der Krise um?

03.02.2004


Eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Watt Deutschland zeigt detailliert die schwierige Lage mittelständischer Unternehmen



69 Prozent halten die Situation ihrer eigenen Firma für nicht gut. Dies ist das Ergebnis der Studie „Perspektive Mittelstand“, die der Stromanbieter Watt Deutschland gemeinsam mit dem manager magazin erstellt hat. 61 Prozent der befragten Mittelständler machen die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Die Unternehmer reagieren auf die Situation häufig defensiv, indem sie Kosten einsparen, aber auch offensiv mit Expansion und der Erschließung neuer Geschäftsfelder.

... mehr zu:
»Mittelstand »Stromanbieter


„Unsere Kernzielgruppe sind mittelständische Industrie- und Gewerbekunden“, erläutert Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland, die Gründe für die Studie und ergänzt: „Daher wollten wir ganz genau wissen, was die Mittelständler derzeit beschäftigt. Wie reagieren sie auf Herausforderungen? Was planen sie?“ Watt Deutschland ist selbst ein mittelständisches Unternehmen und mittlerweile größter neuer Stromanbieter für die mittelständische Wirtschaft.

Für die repräsentative Erhebung „Perspektive Mittelstand. Die deutsche Wirtschaft im Umbruch“ wurden Unternehmen mittlerer Größe (mindestens eine Million Euro Jahresumsatz, maximal 500 Beschäftigte) aller Branchen in allen Regionen der Bundesrepublik interviewt. 512 Inhaber, geschäftsführende Gesellschafter und angestellte Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen hat das Frankfurter Institut Media Markt Analysen (MMA) im Herbst 2003 befragt.

Die Ergebnisse der Studie

Die mittelständischen Unternehmer machen zu 61 Prozent die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Ärgernisse sind insbesondere die Steuergesetze, zu viel Bürokratie und eine mangelnde Förderung des Mittelstands. Nur 30 Prozent sind der Meinung, das restriktive Tarif- und Arbeitsrecht habe maßgebliche Mitschuld an der Lage ihrer Firma. Entsprechend planen nur 9 Prozent, aus dem Flächentarif auszusteigen.

Neben der Politik werden die Auswirkungen der schwachen gesamtwirtschaftlichen Situation verantwortlich gemacht: die schlechte ökonomische Verfassung der Kunden (65 Prozent) und deren lasche Zahlungsmoral (47 Prozent) sowie steigender Preis- und Konkurrenzdruck (62 Prozent bzw. 53 Prozent). 54 Prozent derjenigen, deren Unternehmen nicht sonderlich gut dasteht, geben den Banken Mitschuld. Hauptvorwurf: Kredite würden zu zögerlich vergeben.

Die Unternehmer reagieren auf die Situation überwiegend defensiv, indem sie Kapazitäten einfrieren. Sie haben einen Einstellungsstopp (39 Prozent), stellen verstärkt befristet Beschäftigte (28 Prozent) und Leiharbeitskräfte (13 Prozent) ein, bauen Personal ab (25 Prozent) oder senken das Lohnniveau (10 Prozent).

Aber es gibt auch offensive Strategien: So sind 19 Prozent dabei, zu expandieren oder neue Geschäftsfelder zu erschließen (24 Prozent). Genauso sind Diversifikation/Erweiterung der Produktpalette fast für die Hälfte der Unternehmer unerlässlich (48 Prozent). Immerhin jeder dritte Unternehmer hält vermehrt auch Beratungsleistungen für wichtig. Eine grundsätzliche Verlängerung der Wertschöpfungskette im Unternehmen hält aber nur jeder Fünfte (21 Prozent) für dringend notwendig; und nur 9 Prozent haben dies bisher auch umgesetzt.

Trotz der oftmals schlechten Lage wollen die meisten Unternehmer, dass die Firmen in der Hand der Familie bleiben. Nur 8 Prozent geben an, sie wollten sich für externe Anteilseigner öffnen. 6 Prozent planen, Entscheidungsfunktionen an angestellte Manager zu übergeben. An einen Verkauf denken lediglich 3 Prozent.

Forum für mittelständische Unternehmen

Generell wird die Zukunft besser beurteilt als die Gegenwart: Knapp die Hälfte (49 Prozent) der Befragten rechnet mit einer guten oder eher guten ökonomischen Situation der eigenen Firma in 3 bis 5 Jahren. Die Studie zeigt, dass in vielerlei Hinsicht Handlungsbedarf besteht. Watt Deutschland möchte Lösungen für den Mittelstand aufzeigen. „Wir werden Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik ein Forum bieten, um mögliche Lösungen für den Mittelstand zu diskutieren“, sagt Helmut Oehler, Geschäftsführer von Watt Deutschland. Für das Frühjahr 2004 ist eine Road-Show zum Thema „Perspektive Mittelstand“ gemeinsam mit dem manager magazin mit Stationen in Frankfurt, Köln und München geplant.

Komplette Studie

Sie können diese Presseinformation sowie die dazugehörigen Grafiken auch herunterladen unter: www.watt.de/presse. Den umfassenden Berichtsband zur Studie „Perspektive Mittelstand“ können Sie im Internet unter www.watt.de/studie bestellen.
Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


ressekontakte:

Michaela Holzner
Watt Deutschland GmbH
60528 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 66 80 07-612
Fax: 069 / 66 80 07-26
E-mail: michaela.holzner@watt.de

Anja Kürschner
Wortwahl GbR
Lyoner Straße 44-46
6326 Neu-Isenburg
Telefon: 06102 / 301 6553
Fax: 06102 / 301 656
E-Mail: kuerschner@wortwahl.de

| Watt Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1111.html
http://www.watt.de/presse
http://www.wortwahl.de

Weitere Berichte zu: Mittelstand Stromanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE