Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie geht der deutsche Mittelstand mit der Krise um?

03.02.2004


Eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Watt Deutschland zeigt detailliert die schwierige Lage mittelständischer Unternehmen



69 Prozent halten die Situation ihrer eigenen Firma für nicht gut. Dies ist das Ergebnis der Studie „Perspektive Mittelstand“, die der Stromanbieter Watt Deutschland gemeinsam mit dem manager magazin erstellt hat. 61 Prozent der befragten Mittelständler machen die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Die Unternehmer reagieren auf die Situation häufig defensiv, indem sie Kosten einsparen, aber auch offensiv mit Expansion und der Erschließung neuer Geschäftsfelder.

... mehr zu:
»Mittelstand »Stromanbieter


„Unsere Kernzielgruppe sind mittelständische Industrie- und Gewerbekunden“, erläutert Michael Baumgärtner, Geschäftsführer von Watt Deutschland, die Gründe für die Studie und ergänzt: „Daher wollten wir ganz genau wissen, was die Mittelständler derzeit beschäftigt. Wie reagieren sie auf Herausforderungen? Was planen sie?“ Watt Deutschland ist selbst ein mittelständisches Unternehmen und mittlerweile größter neuer Stromanbieter für die mittelständische Wirtschaft.

Für die repräsentative Erhebung „Perspektive Mittelstand. Die deutsche Wirtschaft im Umbruch“ wurden Unternehmen mittlerer Größe (mindestens eine Million Euro Jahresumsatz, maximal 500 Beschäftigte) aller Branchen in allen Regionen der Bundesrepublik interviewt. 512 Inhaber, geschäftsführende Gesellschafter und angestellte Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen hat das Frankfurter Institut Media Markt Analysen (MMA) im Herbst 2003 befragt.

Die Ergebnisse der Studie

Die mittelständischen Unternehmer machen zu 61 Prozent die deutsche Politik für die unbefriedigende Situation ihrer Firmen verantwortlich. Ärgernisse sind insbesondere die Steuergesetze, zu viel Bürokratie und eine mangelnde Förderung des Mittelstands. Nur 30 Prozent sind der Meinung, das restriktive Tarif- und Arbeitsrecht habe maßgebliche Mitschuld an der Lage ihrer Firma. Entsprechend planen nur 9 Prozent, aus dem Flächentarif auszusteigen.

Neben der Politik werden die Auswirkungen der schwachen gesamtwirtschaftlichen Situation verantwortlich gemacht: die schlechte ökonomische Verfassung der Kunden (65 Prozent) und deren lasche Zahlungsmoral (47 Prozent) sowie steigender Preis- und Konkurrenzdruck (62 Prozent bzw. 53 Prozent). 54 Prozent derjenigen, deren Unternehmen nicht sonderlich gut dasteht, geben den Banken Mitschuld. Hauptvorwurf: Kredite würden zu zögerlich vergeben.

Die Unternehmer reagieren auf die Situation überwiegend defensiv, indem sie Kapazitäten einfrieren. Sie haben einen Einstellungsstopp (39 Prozent), stellen verstärkt befristet Beschäftigte (28 Prozent) und Leiharbeitskräfte (13 Prozent) ein, bauen Personal ab (25 Prozent) oder senken das Lohnniveau (10 Prozent).

Aber es gibt auch offensive Strategien: So sind 19 Prozent dabei, zu expandieren oder neue Geschäftsfelder zu erschließen (24 Prozent). Genauso sind Diversifikation/Erweiterung der Produktpalette fast für die Hälfte der Unternehmer unerlässlich (48 Prozent). Immerhin jeder dritte Unternehmer hält vermehrt auch Beratungsleistungen für wichtig. Eine grundsätzliche Verlängerung der Wertschöpfungskette im Unternehmen hält aber nur jeder Fünfte (21 Prozent) für dringend notwendig; und nur 9 Prozent haben dies bisher auch umgesetzt.

Trotz der oftmals schlechten Lage wollen die meisten Unternehmer, dass die Firmen in der Hand der Familie bleiben. Nur 8 Prozent geben an, sie wollten sich für externe Anteilseigner öffnen. 6 Prozent planen, Entscheidungsfunktionen an angestellte Manager zu übergeben. An einen Verkauf denken lediglich 3 Prozent.

Forum für mittelständische Unternehmen

Generell wird die Zukunft besser beurteilt als die Gegenwart: Knapp die Hälfte (49 Prozent) der Befragten rechnet mit einer guten oder eher guten ökonomischen Situation der eigenen Firma in 3 bis 5 Jahren. Die Studie zeigt, dass in vielerlei Hinsicht Handlungsbedarf besteht. Watt Deutschland möchte Lösungen für den Mittelstand aufzeigen. „Wir werden Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik ein Forum bieten, um mögliche Lösungen für den Mittelstand zu diskutieren“, sagt Helmut Oehler, Geschäftsführer von Watt Deutschland. Für das Frühjahr 2004 ist eine Road-Show zum Thema „Perspektive Mittelstand“ gemeinsam mit dem manager magazin mit Stationen in Frankfurt, Köln und München geplant.

Komplette Studie

Sie können diese Presseinformation sowie die dazugehörigen Grafiken auch herunterladen unter: www.watt.de/presse. Den umfassenden Berichtsband zur Studie „Perspektive Mittelstand“ können Sie im Internet unter www.watt.de/studie bestellen.
Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


ressekontakte:

Michaela Holzner
Watt Deutschland GmbH
60528 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 66 80 07-612
Fax: 069 / 66 80 07-26
E-mail: michaela.holzner@watt.de

Anja Kürschner
Wortwahl GbR
Lyoner Straße 44-46
6326 Neu-Isenburg
Telefon: 06102 / 301 6553
Fax: 06102 / 301 656
E-Mail: kuerschner@wortwahl.de

| Watt Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1111.html
http://www.watt.de/presse
http://www.wortwahl.de

Weitere Berichte zu: Mittelstand Stromanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Scientists re-create brain neurons to study obesity and personalize treatment

20.04.2018 | Health and Medicine

Spider silk key to new bone-fixing composite

20.04.2018 | Materials Sciences

Clear as mud: Desiccation cracks help reveal the shape of water on Mars

20.04.2018 | Earth Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics