Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Investitionen steigen 2004 wieder

23.03.2004


Nach schwierigen Jahren kann die IT-Branche aufatmen: Die IT-Investitionen steigen 2004 wieder leicht an. Dabei steht in diesem Jahr die Optimierung der Unternehmensprozesse im Mittelpunkt, während 2003 noch am stärksten in Sicherheit investiert wurde. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Studie von Handelsblatt, Deutschlands führender Wirtschafts- und Finanzzeitung und der internationalen Unternehmer-Beratung Droege & Comp., die am 22. März auf der CeBIT vorgestellt wurde. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht, wie Unternehmen Veränderungen im IT-Umfeld gestalten und welche IT-Themen 2004 von zentraler Bedeutung sind. Befragt wurden IT-Entscheider ausgewählter Top-Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.


Besonders in Marketing/Vertrieb sowie in Forschung und Entwicklung besteht der Studie zufolge immer noch Nachholbedarf. Dabei fließen branchenübergreifend mit 18% die meisten Investitionen in Marketing/Vertrieb. Dennoch vergeben die Anwender hier die schlechtesten Noten. Bei Best Practice-Unternehmen hingegen zeigt sich eine höhere Zufriedenheit der Nutzer. "Dank hervorragender Datenbasis können sie fokussierter investieren und verfügen damit über eine maßgeschneiderte Infrastruktur," sagt Torsten Frankenberger, Partner und IT-Experte bei Droege & Comp. Hohe Zufriedenheit mit den bestehenden Systemen herrscht hingegen im administrativen Bereich.

Wie schon 2003 ist Kostensenkung noch immer zentrales Thema. Dabei versprechen sich Unternehmen von Standardisierung und Prozessoptimierung viel größere Spareffekte als von Outsourcing. Für die Anwendungsentwicklung rechnen die IT-Entscheider hier nur mit einem leichten Anstieg (2003: 35%; 2004 36%). Im Betrieb jedoch wird der Fremdleistungsanteil nach den Erwartungen der IT-Entscheider von 22% auf 32% deutlich wachsen. Entgegen gängiger Meinung bleibt Off-Shoring für die meisten Branchen eine Randerscheinung. Der Inlandsmarkt ist erster Outsourcing-Adressat, nicht das europäische oder außereuropäische Ausland. Ganz anders bei Unternehmen, deren Kerngeschäft in der Software-Entwicklung liegt. Sie nutzen das hervorragende Know-how und die günstigen Produktionskosten besonders im asiatischen Raum. "Aber so verlockend das Preisgefälle auch ist, es ist doch sehr genau zu prüfen, ab welcher Größenordnung sich Near- oder Offshoring für das Unternehmen lohnt," warnt Frankenberger.


An der Tatsache, dass wenige große Betriebs-Software-Hersteller den Markt unter sich aufteilen, wird sich auch in Zukunft nichts ändern - im Gegenteil: Die Konzentration auf die vier Marktführer wird weiter zunehmen. Denn von den 26% der Befragten, die bis dato noch keines der führenden Systeme einsetzen, planen gut die Hälfte innerhalb der nächsten drei Jahre einen Wechsel. "Es stellt sich jedoch die Frage nach den Differenzierungsmerkmalen von Unternehmen, wenn immer ähnlichere Produkte in immer ähnlicheren Geschäftsprozessen entstehen und vermarktet werden", warnt Frankenberger.

Über die IT-Studie 2004

Bei der Untersuchung "Was bewegt IT-Entscheider 2004?" handelt es sich um eine repräsentative Studie mit breitem Branchenspektrum und mittelständischem Fokus. Insgesamt nahmen 315 Unternehmen an der Befragung teil; 69% davon stammen aus der Industrie, 22% aus Handel und Dienstleistung sowie 9% aus dem Bereich Financial Services. 62% der Teilnehmer sind mittelständische Unternehmen mit einer Umsatzgrößenordnung zwischen 100 und 500 Millionen Euro. Die Online-Befragung wurde in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Zeitraum Januar/Februar 2004 durchgeführt.

Branchenspezifische Auswertungen sind auf Wunsch erhältlich bei Droege & Comp. GmbH, Düsseldorf.

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Durch die Kooperation mit The Wall Street Journal Europe kann die Handelsblatt-Redaktion zudem auf das Dow Jones-Netzwerk mit rund 1.600 Redakteuren weltweit zurückgreifen. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das sind 10,6 Prozent.

Droege & Comp.

Die international operierende Unternehmer-Beratung Droege & Comp., Düsseldorf, hat sich in Deutschland in der Spitzengruppe der Top-Management-Beratungsunternehmen etabliert. Gemäß ihrem Leitsatz "Beratung ist Umsetzung" entwickelt die partnerschaftlich organisierte Consulting-Gesellschaft individuell zugeschnittene Problemlösungen mit konkret messbarem Nutzen für eine vielfältige Klientel aus allen bedeutenden Branchen. Die Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Strategieentwicklung/Innovation, Restrukturierung/Neuausrichtung sowie Effizienzverbesserung/ Kostensenkung.

Bettina Schönherr | Verlagsgruppe Handelsblatt
Weitere Informationen:
http://www.vhb.de

Weitere Berichte zu: Comp Droege Finanzzeitung IT-Entscheider IT-Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics