Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Marken genießen Vertrauen

22.03.2004


Europas größte Verbraucherstudie: Deutsche vertrauen den Traditionsmarken der Hersteller nach wie vor am meisten, aber Handelsmarken legen zu - Studienergebnisse für 29 Branchen

Markenklassiker wie Nivea, Persil, Aspirin, Schwarzkopf, Siemens, Miele, AOL, TUI und Sparkasse haben auch in der Neuauflage von Europas größter Verbraucherstudie klar die Nase vorn und genießen das meiste Vertrauen der Deutschen. Allerdings haben die Traditionsmarken der Hersteller das Vertrauen der deutschen Konsumenten nicht gepachtet, so die Studie "Reader’s Digest European Trusted Brands 2004": Noch nie zuvor haben die Deutschen eine so große Vielzahl von Marken als die für sie persönlich vertrauenswürdigsten angesehen. Damit wird es selbst für Marken-Klassiker immer aufwändiger, ihre Spitzenposition auf Dauer zu halten.

Gleichzeitig haben die als günstiger geltenden Handelsmarken ihren Platz in der Gunst der Verbraucher erobert - allen voran Aldi. Das Imperium der Gebrüder Karl und Theo Albrecht gewann eindeutig die Vertrauenswahl bei der Frage nach dem vertrauenswürdigsten Handelsunternehmen. Der Kult-Discounter vereinigte in der erstmals erhobenen Kategorie Handelsunternehmen 22% der Verbraucherstimmen auf sich, während Edeka auf 11% kam und Lidl auf 8%. Längst weiß der Verbraucher, dass auch hier "Markenprodukte" mit im Regal angeboten werden. Selbst die mit einem Handelslabel gekennzeichneten Angebote können ihn überzeugen, wenn Qualität und Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Für die Herstellermarken heißt dies wiederum, dass sie immer wieder in das Vertrauen der Verbraucher investieren müssen. Unter diesen Umständen ist es ein besonders großes Kompliment des Verbrauchers, wenn er eine Marke zu seiner vertrauenswürdigsten erklärt.

Das eindeutige Votum für Aldi passt auch zu auffälligen Akzentverschiebungen im Club der vertrauenswürdigsten Marken. Bei den Automobilen punktete Volkswagen knapp vor Mercedes, bei der Bekleidung C&A vor Hugo Boss. Immer mehr Deutsche sehen offenbar das Verhältnis von Preis und Leistung als sehr kritisch an. Der Verbraucher steht einer Flut von Angeboten gegenüber, aus der er immer wieder aufs Neue wählen kann. Die Befragten nannten in 29 Produktkategorien über 4.800 Marken - ein augenfälliger Beleg dafür, wie stark sich die Marken inzwischen Konkurrenz machen. Nur wenn die Kundenbedürfnisse präzise erfüllt werden und das Verhältnis von Preis, Qualität und Image stimmt, wendet sich der Kunde einer Marke wieder zu. Dass dieser Trend bei den großen Herstellermarken überwiegt, belegt: Das Motto "Geiz ist geil" gilt nicht generell.

Ergebnisse Deutschland im Überblick

Die "Most trusted brands" liegen für 20 europaweit vergleichbare Produktbereiche vor sowie für 9 weitere Produktbereiche, die nur in Deutschland untersucht wurden (in Klammern der Anteil der Verbraucher-Stimmen in der jeweiligen Produktkategorie):

  • Automobile: Volkswagen (20%)
  • Banken: Sparkasse (40%)
  • Bekleidung: C&A (9%)
  • Benzin: Aral (35%)
  • Computer: Siemens (21%)
  • Dekorative Kosmetik: Jade (17%)
  • Erfrischungsgetränke: Gerolsteiner (10%)
  • Erkältungsmittel: Wick (32%)
  • Fotogeräte: Canon (29%)
  • Haarpflege: Schwarzkopf (14%)
  • Haushalts-/Küchengeräte: Miele (25%)
  • Haushaltsreiniger: Frosch (22%)
  • Hautpflege: Nivea (51%)
  • Internetunternehmen: AOL (30%)
  • Kaffee/Tee: Jacobs (23%)
  • Kreditkarten: Visa (32%)
  • Milchprodukte: Müller (20%)
  • Mobiltelefone: Nokia (50%)
  • Nahrungsmittel: Maggi (8%)
  • Reiseveranstalter: TUI (58%)
  • Schmerzmittel: Aspirin (47%)
  • Sekt: Rotkäppchen (32%)
  • Spirituosen: Asbach Uralt (8%)
  • Süßigkeiten: Haribo (28%)
  • Uhren: Junghans (13%)
  • Versicherungen: Allianz (26%)
  • Vitamine: Abtei (13%)
  • Waschmittel: Persil (38%)
  • Zahnpasta/Mundpflege: Odol (19%)


Sonderfrage in Deutschland zum vertrauenswürdigsten Handelsunternehmen: Aldi (22%)

Über die Studie

Mit der Studie "Reader’s Digest European Trusted Brands 2004" hat das Magazin Reader’s Digest zum vierten Mal die vertrauenswürdigstenMarken in 14 Ländern Europas ermittelt. Rund 30.000 Menschen beteiligten sich von September bis November vergangenen Jahres an der Umfrage, davon 8.100 allein in Deutschland. Die Ergebnisse wurden repräsentativ zur jeweiligen Altersstruktur der Bevölkerung ermittelt. Damit ist die jährlich durchgeführte Studie "Reader’s Digest European Trusted Brands 2004" die aktuell größte europaweite Verbraucheruntersuchung, teilte Reader’s Digest Deutschland in Stuttgart mit. Ihre Ergebnisse finden weit über Fachkreise hinaus Beachtung.

Das Magazin Reader’s Digest ist die meistgelesene Zeitschrift der Welt. Allein in Europa haben 4,7 Mio. Menschen eine der 20 europäischen Ausgaben von Reader’s Digest abonniert. Für Interviews steht Solvey Friebe, Projektleiterin für die Studie bei Reader’s Digest Deutschland, gerne zur Verfügung.

Weitere Studienergebnisse (Branchen, Europa) und ausführliche Pressemitteilung: http://www.readersdigest.de (Service für Journalisten / European Trusted Brands)

| ots
Weitere Informationen:
http://www.readersdigest.de

Weitere Berichte zu: Handelsunternehmen Sparkasse Trusted

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie