Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen mit IT-Nachholbedarf

18.03.2004


Deloitte Studie zeigt aktuellen Stand bei Enterprise Ressource Planning Systemen auf / Viele Unternehmen sind nicht gerüstet für die Zukunft

Deutsche Unternehmen haben Schwachstellen bei ihren eingesetzten ERP-Systemen und einen großen Optimierungsbedarf bei den zugrundeliegenden Prozessen für diese Systeme. Darüber hinaus sind nur wenige Branchen systemtechnisch für übergreifende Unternehmensnetzwerke gerüstet. Das sind die Kernaussagen einer Studie, die die Unternehmensberatung Deloitte unter deutschen Unternehmen branchenübergreifend durchgeführt hat.

Zielsetzung der Studie war, festzustellen, ob Unternehmen mit ihrer heute existierenden ERP-Landschaft (Enterprise Ressource Planning) zufrieden sind und sich gerüstet für die Zukunft sehen, die durch elementare Veränderungen in der IT- und Kommunikationstechnik geprägt ist. Insbesondere sollte überprüft werden, ob sich die Unternehmen systemtechnisch bereit sehen, übergreifende Unternehmensnetzwerke mit Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner aufzubauen und zu betreiben und die dort entstehende Wertschöpfung zu vollziehen. Zudem galt zu erheben, welche Branchen in diesem Bereich führend sind.

Zunächst konnte festgestellt werden, dass der Einsatz von Standard-ERP-Systemen sich zunehmend etabliert hat: mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen nutzen diese Systeme bereits. Sie greifen dabei mit knapp 70% auf Lösungen der SAP AG zurück; zusätzlich ist der Anteil mit fast 24% an Individualsoftware jedoch nach wie vor aufgrund branchenspezifischer Anforderungen relativ hoch. Beim Großteil der Unternehmen war die Einführung eines ERP-Systems mit dem Ziel einer unmittelbaren Prozessoptimierung verbunden. Nur ein Drittel der Unternehmen äußerte sich jedoch zufrieden mit den erreichten Zielen, zwei Drittel zeigten sich nur teilweise oder überhaupt nicht zufrieden mit den Ergebnissen der Prozessoptimierung.

"Mit der Installation des Systems allein ist es einfach nicht getan, die Schritte zur Anpassung und Verbesserung der zugrundeliegenden Geschäftsprozesse dürfen auf keinen Fall vernachlässigt werden", beschreibt Peter Körting, Partner bei Deloitte, diese Schwachstelle. "Gerade branchenspezifische Prozesse werden immer noch zu stark vernachlässigt, sowohl innerhalb der Unternehmen aber auch in der direkten Vernetzung mit Lieferanten oder Kunden. Hier steckt noch ein großes Optimierungspotenzial", so Körting weiter.

Doch nicht nur alle internen Prozesse müssen optimiert werden, auch die zunehmende Vernetzung mit Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner steht auf der Tagesordnung. Die Schaffung eines "Extended Enterprise", also die Vernetzung der IT-Systeme zwischen unabhängigen Unternehmen innerhalb einer Wertschöpfungskette, ist hier als oberstes Ziel zu sehen. Die Vorteile dieser Art von Zusammenarbeit reichen dabei vom reinen Datenaustausch bis hin zu gemeinsamen Entscheidungsprozessen. Aber auch in diesem Feld stehen die deutschen Unternehmen erst am Anfang des langen Weges. Nur diejenigen Unternehmen, die ihre internen Aufgabenstellungen im ERP-Umfeld gelöst haben, sind überhaupt in der Lage an die externe Vernetzung zu denken und damit klare Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen (43%) sehen ihre ERP-Einführung als noch nicht abgeschlossen an, so eine weitere Erkenntnis der Studie.

Die Studie beleuchtet daher auch den Entwicklungsstand einzelner Branchen: Welche Branchen haben die notwendigen Schritte bereits gemacht, passende Systeme installiert und die Prozesse optimiert? Hier zeigt sich ein klares Bild:

Die Branche Manufacturing (produzierendes Gewerbe) ist mangelhaft auf die zukünftigen Herausforderungen vorbereitet. Die geographisch immer breiter verteilten Entwicklungs-, Produktions-, Logistik- und Vertriebsaktivitäten und die immer kürzeren Produktentwicklungszyklen, verbunden mit der Verlagerung von Prozessen in Niedriglohnländer erfordern eine effiziente und klar strukturierte IT-Systeminfrastruktur. Nicht durchgeführte IT-Investitionen in der Vergangenheit zeichnen hier jedoch ein schlechtes Bild für diese Branche. So ist der Zweig der chemischen Industrie durch mangelnde Profitabilität und fehlendes Wachstum gekennzeichnet. Eine Verbesserung kann durch Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette und effiziente Kundenbindung erreicht werden. Doch dazu sind hohe IT-Investitionen erforderlich. Einzige Ausnahme im Bereich Manufacturing: Automobilhersteller, die bereits seit Jahren eng verzahnt mit ihren Zulieferern und Händlerorganisationen agieren, stellen ein positives Gegenbeispiel dar.

Die nach wie vor stark mittelständisch geprägte Konsumgüterindustrie hat in den letzten 10 Jahren stark in Individualsysteme investiert, die zwar interne Prozesse abdecken, eine Vernetzung in Richtung Hersteller oder Kunde gar nicht oder nur mit hohen Kosten zulassen. "Der IT-Investitionsbedarf in der Konsumgüterindustrie ist enorm, allerdings fehlen aufgrund des Kostendrucks die entsprechenden Mittel. Hier gilt es schnell flexible Lösungen zu schaffen, damit dieser Industriezweig im internationalen Vergleich nicht noch stärker zurück fällt", stellt Jochen Kuhnert, verantwortlicher Partner bei Deloitte für die Konsumgüterindustrie, fest.

Schlusslicht im Entwicklungs- und Durchdringungsgrad mit ERP-Systemen sind aus dem Bereich Health Care die Krankenhäuser. Viele stehen noch am Anfang im Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware; klinische und abteilungsspezifische Insellösungen können selten integriert werden. Hohe Optimierungspotenziale liegen im Patientenmanagement und in den administrativen Prozessen, insbesondere im Controlling und im Einkauf. Der vorliegende Investitionsstau, vor allem im IT-Bedarf, hat vor allem das Fehlen von prozessorientierten, integrierten Lösungen zur Folge.

"In Deutschland sind die Unternehmen in bezug auf die Globalisierung und die vernetzten Arbeitswelten der Zukunft nicht ausreichend gut vorbereitet", stellt Jochen Kuhnert abschließend fest. "Einzig die Unternehmen, die in den letzten Jahren intensiv ihre ERP-Systeme installiert und die notwendigen Prozesse optimiert haben, können den nächsten Schritt, die Vernetzung mit anderen Unternehmen in Angriff nehmen und sich dadurch entsprechende Wettbewerbsvorteile sichern. Für alle anderen heißt es jetzt schnell zu reagieren und die notwendigen Schritte einzuleiten", appelliert Kuhnert an die nachziehenden Unternehmen.

Über die Studie:

Im Rahmen der Studie wurden 400 Unternehmen der deutschen Wirtschaft aus dem Branchenspektrum Manufacturing (produzierendes Gewerbe) mit Chemie und Pharma, Konsumgüterindustrie und Handel, Health Care / Med Tech und Kliniken sowie Telekommunikation, Energie und Versorgung befragt. 9 Prozent der befragten Unternehmen hatten mehr als 20.000 Mitarbeiter, knapp 25 Prozent von 5.000 - 20.000 Mitarbeiter und 66 Prozent wiesen eine Unternehmensgröße bis 5.000 Mitarbeiter auf.

Deloitte Deutschland:

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Die hier bezeichneten Leistungen werden durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (C) 2004 Deloitte Consulting GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Mike Kronfellner | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten