Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffforschung: F&E-Budgets werden langsam wieder größer

17.03.2004


Im weltweiten Markt für Wirkstoffforschung herrscht derzeit vorsichtiger Optimismus, wenn es um die geplanten Investitionen in Forschung und Entwicklung geht. Nach einem schwierigen Jahr 2002, das neben der allgemeinen Wirtschaftsflaute geprägt war durch Konsolidierung und Kürzungen bei den F&E-Ausgaben in Biotech und Pharma, war 2003 bereits eine leichte Erhöhung der F&E-Budgets zu verzeichnen. Der positive Trend wird sich laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan weiter fortsetzen. Im Jahr 2002 noch auf 19,6 Milliarden US-Dollar beziffert, sollen sich die weltweiten Ausgaben für die Wirkstoffforschung im Jahr 2006 bereits auf 25,1 Milliarden US-Dollar belaufen.




In der Pharmaindustrie hatten sich in den letzten Jahren unter anderem die schlechten Verkaufszahlen hochpreisiger Medikamente negativ auf das F&E-Budget ausgewirkt. Allerdings wächst derzeit der Druck auf Pharmaunternehmen, die Wirkstoffforschung und damit die Entwicklung neuer Therapieformen voranzutreiben. Gleichzeitig besteht die dringende Notwendigkeit, das Marktwachstum zu beschleunigen. Diese Faktoren und die erhöhten Ausgaben für biologische Kriegsführung werden dem Markt laut Branchenanalyst Isaac Meek von Frost & Sullivans Drug Discovery Technologies Group neue Impulse verleihen.



Spürbarer Aufwind

Auch in der Biotech-Industrie zeichnet sich ein Trend ab, der zu einer Steigerung der F&E-Investitionen beitragen dürfte: „Viele der großen Wirkstoffforschungsunternehmen im Bereich Biotechnologie verwandeln sich langsam, aber sicher in produktzentrierte Pharmafirmen und nutzen dabei starke Produkt-Pipelines“, erläutert Meek. „Auch Agrobiotech-Unternehmen werden künftig mehr Geld in Forschung und Entwicklung stecken, weil die Nachfrage nach Biotech-Saatgut für die Landwirtschaft steigt.”

Rückläufige Tendenz bei Instrumenten

Insgesamt hat der verstärkte Einsatz von Data Mining und neuen Rechentechniken in der Wirkstoffforschung zu veränderten Verkaufszahlen bei Verbrauchsartikeln, Reagenzien und Instrumenten geführt. Während bei den Produkten zur Separation von Nukleinsäuren und Proteinen kontinuierliche Zuwächse zu verzeichnen sind, entwickelt sich der Einkauf teurer Geräte und der damit verbundenen, für die Sequenzierung notwendigen Verbrauchsartikel eher rückläufig.

Niedriges Budget des NIH zwingt zu Kostensenkungen

Herstellern von Forschungsausrüstung rät Frost & Sullivan dazu, ihre Strategien neu auszurichten und innovative Technologien für Genomik und Proteomik zu entwickeln sowie ausgereifte Instrumente mit höherem Durchsatz und größerer Empfindlichkeit anzubieten. „Mit solchen Neuerungen dürfte sich auch das schrumpfende Budget des US-amerikanischen National Institute of Health (NIH) ausgleichen lassen“, meint Meek. „Das NIH leistet traditionell einen erheblichen Beitrag zum Absatz von Forschungsprodukten. Nun zwingen die Budgetkürzungen der letzten Jahre akademische und staatliche Forschungsgruppen dazu, ihre F&E-Kosten niedrig zu halten und die Durchschnittskosten pro Experiment zu senken. Davon sind natürlich auch die Hersteller von Produkten für die Forschung betroffen.“

Gute Chancen durch Geräte einfacher Handhabung

Bei den Kunden im Sektor Wirkstoffforschung hat sich das Prioritätenspektrum erweitert: Während noch vor einiger Zeit Kosten und Verfügbarkeit die wichtigsten Kaufargumente waren, gewinnen inzwischen Aspekte wie einfache Handhabung, Neuartigkeit, Effizienz und Miniaturisierung und Standardisierung zunehmend an Bedeutung. Wer diese Bedürfnisse erfüllen kann, hat laut Meek gute Chancen auf Vergrößerung seines Marktanteils.

Als wichtigste Player im Markt nennt Frost & Sullivan die Unternehmen Amersham Biosciences, Thermo Electron Corp., Agilent Technologies, Sigma-Aldrich, Applied Biosystems, Merck KGaA, Fisher Scientific, Invitrogen Corp. und Millipore. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen kostenfreien Überblick über Grundlagen, Herausforderungen und Strategien sowie Marktsegmentierung der Analyse zu den welweiten Investitionen in die Wirkstoffforschung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com)n

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of World Drug Discovery Spending (Report A442), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://biotech.frost.com

Weitere Berichte zu: Budget F&E-Budget NIH Wirkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie