Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffforschung: F&E-Budgets werden langsam wieder größer

17.03.2004


Im weltweiten Markt für Wirkstoffforschung herrscht derzeit vorsichtiger Optimismus, wenn es um die geplanten Investitionen in Forschung und Entwicklung geht. Nach einem schwierigen Jahr 2002, das neben der allgemeinen Wirtschaftsflaute geprägt war durch Konsolidierung und Kürzungen bei den F&E-Ausgaben in Biotech und Pharma, war 2003 bereits eine leichte Erhöhung der F&E-Budgets zu verzeichnen. Der positive Trend wird sich laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan weiter fortsetzen. Im Jahr 2002 noch auf 19,6 Milliarden US-Dollar beziffert, sollen sich die weltweiten Ausgaben für die Wirkstoffforschung im Jahr 2006 bereits auf 25,1 Milliarden US-Dollar belaufen.




In der Pharmaindustrie hatten sich in den letzten Jahren unter anderem die schlechten Verkaufszahlen hochpreisiger Medikamente negativ auf das F&E-Budget ausgewirkt. Allerdings wächst derzeit der Druck auf Pharmaunternehmen, die Wirkstoffforschung und damit die Entwicklung neuer Therapieformen voranzutreiben. Gleichzeitig besteht die dringende Notwendigkeit, das Marktwachstum zu beschleunigen. Diese Faktoren und die erhöhten Ausgaben für biologische Kriegsführung werden dem Markt laut Branchenanalyst Isaac Meek von Frost & Sullivans Drug Discovery Technologies Group neue Impulse verleihen.



Spürbarer Aufwind

Auch in der Biotech-Industrie zeichnet sich ein Trend ab, der zu einer Steigerung der F&E-Investitionen beitragen dürfte: „Viele der großen Wirkstoffforschungsunternehmen im Bereich Biotechnologie verwandeln sich langsam, aber sicher in produktzentrierte Pharmafirmen und nutzen dabei starke Produkt-Pipelines“, erläutert Meek. „Auch Agrobiotech-Unternehmen werden künftig mehr Geld in Forschung und Entwicklung stecken, weil die Nachfrage nach Biotech-Saatgut für die Landwirtschaft steigt.”

Rückläufige Tendenz bei Instrumenten

Insgesamt hat der verstärkte Einsatz von Data Mining und neuen Rechentechniken in der Wirkstoffforschung zu veränderten Verkaufszahlen bei Verbrauchsartikeln, Reagenzien und Instrumenten geführt. Während bei den Produkten zur Separation von Nukleinsäuren und Proteinen kontinuierliche Zuwächse zu verzeichnen sind, entwickelt sich der Einkauf teurer Geräte und der damit verbundenen, für die Sequenzierung notwendigen Verbrauchsartikel eher rückläufig.

Niedriges Budget des NIH zwingt zu Kostensenkungen

Herstellern von Forschungsausrüstung rät Frost & Sullivan dazu, ihre Strategien neu auszurichten und innovative Technologien für Genomik und Proteomik zu entwickeln sowie ausgereifte Instrumente mit höherem Durchsatz und größerer Empfindlichkeit anzubieten. „Mit solchen Neuerungen dürfte sich auch das schrumpfende Budget des US-amerikanischen National Institute of Health (NIH) ausgleichen lassen“, meint Meek. „Das NIH leistet traditionell einen erheblichen Beitrag zum Absatz von Forschungsprodukten. Nun zwingen die Budgetkürzungen der letzten Jahre akademische und staatliche Forschungsgruppen dazu, ihre F&E-Kosten niedrig zu halten und die Durchschnittskosten pro Experiment zu senken. Davon sind natürlich auch die Hersteller von Produkten für die Forschung betroffen.“

Gute Chancen durch Geräte einfacher Handhabung

Bei den Kunden im Sektor Wirkstoffforschung hat sich das Prioritätenspektrum erweitert: Während noch vor einiger Zeit Kosten und Verfügbarkeit die wichtigsten Kaufargumente waren, gewinnen inzwischen Aspekte wie einfache Handhabung, Neuartigkeit, Effizienz und Miniaturisierung und Standardisierung zunehmend an Bedeutung. Wer diese Bedürfnisse erfüllen kann, hat laut Meek gute Chancen auf Vergrößerung seines Marktanteils.

Als wichtigste Player im Markt nennt Frost & Sullivan die Unternehmen Amersham Biosciences, Thermo Electron Corp., Agilent Technologies, Sigma-Aldrich, Applied Biosystems, Merck KGaA, Fisher Scientific, Invitrogen Corp. und Millipore. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen kostenfreien Überblick über Grundlagen, Herausforderungen und Strategien sowie Marktsegmentierung der Analyse zu den welweiten Investitionen in die Wirkstoffforschung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com)n

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of World Drug Discovery Spending (Report A442), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://biotech.frost.com

Weitere Berichte zu: Budget F&E-Budget NIH Wirkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise