Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffforschung: F&E-Budgets werden langsam wieder größer

17.03.2004


Im weltweiten Markt für Wirkstoffforschung herrscht derzeit vorsichtiger Optimismus, wenn es um die geplanten Investitionen in Forschung und Entwicklung geht. Nach einem schwierigen Jahr 2002, das neben der allgemeinen Wirtschaftsflaute geprägt war durch Konsolidierung und Kürzungen bei den F&E-Ausgaben in Biotech und Pharma, war 2003 bereits eine leichte Erhöhung der F&E-Budgets zu verzeichnen. Der positive Trend wird sich laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan weiter fortsetzen. Im Jahr 2002 noch auf 19,6 Milliarden US-Dollar beziffert, sollen sich die weltweiten Ausgaben für die Wirkstoffforschung im Jahr 2006 bereits auf 25,1 Milliarden US-Dollar belaufen.




In der Pharmaindustrie hatten sich in den letzten Jahren unter anderem die schlechten Verkaufszahlen hochpreisiger Medikamente negativ auf das F&E-Budget ausgewirkt. Allerdings wächst derzeit der Druck auf Pharmaunternehmen, die Wirkstoffforschung und damit die Entwicklung neuer Therapieformen voranzutreiben. Gleichzeitig besteht die dringende Notwendigkeit, das Marktwachstum zu beschleunigen. Diese Faktoren und die erhöhten Ausgaben für biologische Kriegsführung werden dem Markt laut Branchenanalyst Isaac Meek von Frost & Sullivans Drug Discovery Technologies Group neue Impulse verleihen.



Spürbarer Aufwind

Auch in der Biotech-Industrie zeichnet sich ein Trend ab, der zu einer Steigerung der F&E-Investitionen beitragen dürfte: „Viele der großen Wirkstoffforschungsunternehmen im Bereich Biotechnologie verwandeln sich langsam, aber sicher in produktzentrierte Pharmafirmen und nutzen dabei starke Produkt-Pipelines“, erläutert Meek. „Auch Agrobiotech-Unternehmen werden künftig mehr Geld in Forschung und Entwicklung stecken, weil die Nachfrage nach Biotech-Saatgut für die Landwirtschaft steigt.”

Rückläufige Tendenz bei Instrumenten

Insgesamt hat der verstärkte Einsatz von Data Mining und neuen Rechentechniken in der Wirkstoffforschung zu veränderten Verkaufszahlen bei Verbrauchsartikeln, Reagenzien und Instrumenten geführt. Während bei den Produkten zur Separation von Nukleinsäuren und Proteinen kontinuierliche Zuwächse zu verzeichnen sind, entwickelt sich der Einkauf teurer Geräte und der damit verbundenen, für die Sequenzierung notwendigen Verbrauchsartikel eher rückläufig.

Niedriges Budget des NIH zwingt zu Kostensenkungen

Herstellern von Forschungsausrüstung rät Frost & Sullivan dazu, ihre Strategien neu auszurichten und innovative Technologien für Genomik und Proteomik zu entwickeln sowie ausgereifte Instrumente mit höherem Durchsatz und größerer Empfindlichkeit anzubieten. „Mit solchen Neuerungen dürfte sich auch das schrumpfende Budget des US-amerikanischen National Institute of Health (NIH) ausgleichen lassen“, meint Meek. „Das NIH leistet traditionell einen erheblichen Beitrag zum Absatz von Forschungsprodukten. Nun zwingen die Budgetkürzungen der letzten Jahre akademische und staatliche Forschungsgruppen dazu, ihre F&E-Kosten niedrig zu halten und die Durchschnittskosten pro Experiment zu senken. Davon sind natürlich auch die Hersteller von Produkten für die Forschung betroffen.“

Gute Chancen durch Geräte einfacher Handhabung

Bei den Kunden im Sektor Wirkstoffforschung hat sich das Prioritätenspektrum erweitert: Während noch vor einiger Zeit Kosten und Verfügbarkeit die wichtigsten Kaufargumente waren, gewinnen inzwischen Aspekte wie einfache Handhabung, Neuartigkeit, Effizienz und Miniaturisierung und Standardisierung zunehmend an Bedeutung. Wer diese Bedürfnisse erfüllen kann, hat laut Meek gute Chancen auf Vergrößerung seines Marktanteils.

Als wichtigste Player im Markt nennt Frost & Sullivan die Unternehmen Amersham Biosciences, Thermo Electron Corp., Agilent Technologies, Sigma-Aldrich, Applied Biosystems, Merck KGaA, Fisher Scientific, Invitrogen Corp. und Millipore. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen kostenfreien Überblick über Grundlagen, Herausforderungen und Strategien sowie Marktsegmentierung der Analyse zu den welweiten Investitionen in die Wirkstoffforschung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com)n

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of World Drug Discovery Spending (Report A442), Preis der Analyse: Euro 3.927,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://biotech.frost.com

Weitere Berichte zu: Budget F&E-Budget NIH Wirkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik