Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT und Telekommunikation europaweit im Aufwind

11.03.2004


  • Neue Studie des European Information Technology Observatory erwartet 3,1 Prozent Wachstum für Westeuropas ITK-Märkte


  • Digitale Consumer Electronics liegen mit 15,8 Prozent im Plus

Der Markt der Informationstechnik und Telekommunikation gewinnt spürbar an Fahrt. Für 2004 wird für Westeuropa ein Wachstum um 3,1 Prozent auf 611 Milliarden Euro vorausgesagt. 2005 soll der Markt weiter an Substanz gewinnen und um 4,4 Prozent auf 638 Milliarden Euro zulegen. Im vergangenen Jahr hatte die Steigerung lediglich 0,8 Prozent betragen. Alle Ländermärkte liegen im Plus. Den Spitzenplatz nimmt derzeit Spanien mit Zuwächsen von 5,5 Prozent ein. Deutschland und Frankreich entwickeln sich leicht unterhalb des Durchschnitts. Dies sind die Ergebnisse der jüngsten Studie des European Information Technology Observatory (EITO), die der Präsident des Bundesverbands BITKOM, Willi Berchtold, in Hannover im Vorfeld der CeBIT vorstellte. Berchtold: "Die ITK-Branche gewinnt an Kraft. Diese Kraft müssen wir auf die Straße bringen. Dann können wir unsere Volkswirtschaft insgesamt über die 2-Prozent-Marke heben."

... mehr zu:
»Consumer »EITO »Electronic »Westeuropa

Weltweit wächst der ITK-Markt nach Berechnungen des EITO im laufenden Jahr um 4,3 Prozent auf 2,16 Billionen Euro und wird 2005 um weitere 130 Milliarden Euro steigen. Damit hat sich der ITK-Umsatz seit 1994 mehr als verdoppelt. Dabei verlieren die USA, Japan und Europa wie in den vergangenen Jahren leicht an Gewicht. Regionen mit besonderer Dynamik sind Ost-Asien, Mittelosteuropa sowie bestimmte Länder Lateinamerikas. Für Mittelosteuropa erwartet EITO ein Plus von 8,1 Prozent.

Wesentlicher Wachstumstreiber in Europa sind die Telekommunikationsdienste mit 4,3 Prozent Plus. Bis 2006 werden 38 Millionen Haushalte per DSL oder Kabelmodem breitbandig mit dem Internet verbunden sein. Hinzu kommt der Start der UMTS-Dienste. Die Umsätze im Mobilfunk werden im laufenden Jahr um 6,7 Prozent zulegen.


Starke Wachstumsimpulse kommen des Weiteren aus der Software. Hier rechnet das EITO für Westeuropa mit einem Plus von 4,6 Prozent in diesem Jahr und 6,5 Prozent im kommenden Jahr auf dann 72 Milliarden Euro. Leicht unterdurchschnittlich entwickeln sich hingegen die Umsätze mit Hardware und IT-Dienstleistungen. Nach einem kräftigen Einbruch 2003 steigt der Verkauf von ITK-Geräten und -Systemen in diesem Jahr um 1,4 Prozent. IT-Dienstleistungen wachsen um 2,2 Prozent (siehe Grafik).

Spitzenreiter sind digitale Consumer Electronics. Hier wachsen die westeuropäischen Umsätze laut EITO um 15,8 Prozent auf 28,3 Milliarden Euro. Markttreiber sind weiterhin Flachbildschirme und Projektionsgeräte mit einem Plus von 68 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro und Digitalkameras mit einem Plus von 19 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Berchtold: "Die CeBIT hat auf diesen Trend reagiert und erhält hier die volle Unterstützung von BITKOM. Digitale Consumer Electronics sind ab sofort integraler Bestandteil der CeBIT und die Messe wird hier bereits im ersten Jahr das volle Programm zeigen."

"Die Minus- und Stillstandsjahre sind vorbei, und das Wachstum gewinnt spürbar an Substanz", kommentiert BITKOM-Präsident Berchtold die Zahlen. Dieses werde sich auf der am 18. März beginnenden CeBIT bestätigen: "Die CeBIT wird den positiven Trend, den wir auch in Deutschland seit dem vierten Quartal 2003 spüren, festigen und verstärken." Schon 2004 soll die ITK-Branche wieder deutlich über dem gesamtwirtschaftlichen Wachstum liegen.

Berchtold fordert die Politik auf, diese Erholung nicht durch zusätzliche Belastungen zu torpedieren. So dürften etwa die Telekommunikationsfirmen durch die angedachte Vorratsspeicherung von Verbindungsdaten allein in Deutschland durch dreistellige Millionenbeträge belastet werden. Auch müsse die Politik den Verwertungsgesellschaften von urheberrechtlich geschützten Werken klare Grenzen bei ihren finanziellen Forderungen an die Geräte-Hersteller setzen.

Ansprechpartner für die Presse:
Volker Müller
Tel.: 030 / 27576 - 110, Fax -400
Mobil: 0175 / 584 88 18
E-Mail: v.mueller@bitkom.org

Bereichsleiter Marktforschung:
Dr. Axel Pols
Tel.: 030 / 275 76 - 120, Fax - 400
E-Mail: a.pols@bitkom.org

Cornelia Kelch | BITKOM

Weitere Berichte zu: Consumer EITO Electronic Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie