Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast jedes zweite Unternehmen klagt über schwierigere Finanzierungsbedingungen

10.03.2004


Aktuelle Studie von KfW Bankengruppe und Wirtschaftsverbänden

Rund 43 % der Unternehmen in Deutschland hatten im vergangenen Jahr mit schwierigeren Finanzierungbedingungen zu kämpfen. Zu diesem zentralen Resultat kommt eine aktuelle Befragung, die die KfW Bankengruppe in Zusammenarbeit mit 24 Fach- und Regionalverbänden der Wirtschaft im Herbst 2003 unter rund 4.600 Unternehmen aller Größenklassen, Branchen und Regionen durchgeführt hat. Doch trotz der anhaltend problematischen Situation sind erstmals auch positive Entwicklungen erkennbar: Banken und Unternehmen lernen, sich an die neuen Spielregeln im Finanzmarkt anzupassen.

Die am Mittwoch in Berlin vorgestellte Studie mit dem Titel "Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung... aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts" gibt damit ein differenziertes Bild der Finanzierungsituation der deutschen Wirtschaft wieder. Die Probleme haben sich gegenüber den Vorjahren nicht entspannt, nach wie vor spüren Unternehmen die Tendenz zur restriktiveren und differenzierteren Kreditvergabepolitik der Banken. Allerdings haben die Unternehmen damit begonnen, sich auf die neuen Anforderungen einzustellen. Sie lernen den Umgang mit Rating, wollen sich anderen Finanzierungsquellen als dem klassischen Bankkredit öffnen und ihre Eigenkapitalquote steigern. Und auch die Banken bekommen die Mittelstandsrisiken besser in den Griff, indem sie ihr Ratinginstrumentarium ausbauen und risikodifferenzierte Konditionen einfordern, aber auch durch eine stärkere Spezialisierung auf bestimmte Kundengruppen.

"Nach einer Phase der Verunsicherung und des Lamentierens setzt sich nun die Erkenntnis durch, dass nicht Klagen, sondern nur Handeln hilft", kommentierte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, die Studienergebnisse. "Vor Banken und Unternehmen liegt noch ein steiniger Weg, aber sie bewegen sich aufeinander zu!" Reich unterstrich jedoch: "Trotz erster erfreulichen Tendenzen ist klar: Der Finanzmarktwandel trifft die Unternehmen nach wie vor dramatisch." Für viele hätten sich die Finanzierungsbedingungen im Vergleich zum Vorjahr weiter verschlechtert. Die KfW als Förderbank für den Mittelstand sehe sich deshalb weiter gefordert, ihr Förderinstrumentarium auf die veränderten Bedingungen einzustellen: "Wir richten unsere Finanzierungs- und Beratungsangebote weiter konsequent auf den Bedarf des Mittelstands aus", sagte Reich.

BDI-Präsident Michael Rogowski hält es für bedenklich, dass die Geschäftspolitik der Banken ungleich höheren Einfluss auf die Kreditentscheidung hat als etwa das Rating. Die Probleme liegen offenbar nicht nur auf der Seite der Kreditnachfrage, sondern haben nach der Umfrage ihre Ursachen zu einem wesentlichen Teil bei den Banken. "Es ist alarmierend, dass immer mehr Mittelständler überhaupt keinen Kredit mehr bekommen!", warnte Rogowski. "Das Schließen der Eigenkapitallücke muss für den Mittelstand zur Chefsache werden. Wir fordern mit Nachdruck eine breit angelegte "Eigenkapitaloffensive". Im Mittelpunkt muss die nachhaltige Verbesserung der Ertragskraft der Unternehmen stehen. Und hier ist die Politik gefragt insbesondere die Steuerpolitik. Der Reformprozess darf jetzt nicht ins Stocken kommen. Eine erneute "Hängepartie" können wir uns nicht leisten."

Weitere zentrale Ergebnisse der Unternehmensbefragung sind:

- 12 % der Unternehmen berichten von einer Ablehnung ihres Kreditantrags vor allem Kleinunternehmen, Handwerker und ostdeutsche Betriebe. Als Hauptgrund für die Ablehnung wurde eine veränderte Geschäftspolitik der Banken genannt.

- Das wachsende Risikobewusstsein der Banken wirkt sich auf große und kleine Unternehmen sehr unterschiedlich aus: Größere Unternehmen spüren v. a. höhere Transparenzanforderungen der Institute, die diese für eine Risikobewertung und die Berechnung risikogemäßer Konditionen benötigen. Für kleinere Unternehmen, die i. d. R. kleinere Kreditbeträge benötigen, lohnt sich diese aufwendige Risikoanalyse kaum: Hier versuchen die Banken, ihr Risiko durch verstärktes Einfordern von Sicherheiten zu begrenzen und lehnen den Kreditwunsch auch häufiger ab.

- Die Innenfinanzierung durch Einbehalten von Gewinnen sowie Bankkredite sind für die Mehrheit der befragten Unternehmen weiter die wichtigsten Finanzierungsinstrumente, doch sie ziehen verstärkt neue Quellen in Betracht. Den stärksten Bedeutungszuwachs messen die Unternehmen dem Leasing und der Beteiligungsfinanzierung bei.

- Fördermittel sind für die Investitionsfinanzierung der Unternehmen von erheblicher Bedeutung. Rund 30 % greifen auf bestehende Angebote zurück, die Förderprodukte der KfW Mittelstandsbank werden dabei am häufigsten genutzt.

- In einem Sonderteil widmet sich die aktuelle Unternehmensbefragung dem Thema "Rating". Hauptergebnis hier ist: Die deutschen Unternehmen sind sich der Bedeutung des Ratings bewusst. Über 70 % der Befragten kennen die Kriterien, die ihre Hausbank dem Rating zugrunde legt - aber nur die Hälfte der Unternehmen kennt auch das sie betreffende Ratingergebnis.

Mehr als 60 % von ihnen wollen ihr Rating verbessern v. a. durch die Optimierung von Rechnungswesen und Controlling, besseres Forderungsmanagement und die Erhöhung der Eigenkapitalquote. Dass die Umsetzung solcher Maßnahmen sich durchaus auszahlt, belegt ein weiteres Untersuchungsergebnis: 20 % der Unternehmen gelang es, ihr Rating trotz schwierigem konjunkturellen Umfeld zu verbessern.

Christine Volk | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Bankengruppe Finanzierungsbedingung Finanzmarkt Mittelstand Rating

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten