Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zur Sturzprävention im Alter

09.03.2004


Institut für Sport und Sportwissenschaft stellt neue Studie zur Sturzprävention im Alter mit überraschenden Ergebnissen vor



An die 30 Prozent der über 65-Jährigen und 40 Prozent der über 80-Jährigen stürzen mindestens ein Mal pro Jahr. Schwere Verletzungen, Knochenbrüche und Pflegebedürftigkeit sind die Folge. Hinzu kommen immense Kosten für die Rehabilitation. Gleichzeitig gehört Deutschland neben Japan zu den Ländern, die zu Beginn des 21. Jahrhunderts die weltweit stärkste demographische Alterung verzeichnen: zur Zeit ist jeder fünfte Einwohner über 60 Jahre alt. In etwa 30 Jahren wird dies auf jeden Dritten zutreffen. Körperlicher Leistungsabbau und damit verbundene Unsicherheiten beim Gehen sind aufgrund der biologischen Alterungsprozesse daher keine Randerscheinung mehr, sondern ein alltägliches Phänomen.



In einer Studie haben Dr. Urs Granacher und Dr. Dieter Strass vom Institut für Sport und Sportwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg nun 60 Senioren im Alter von 60 bis 80 Jahren untersucht, die 13 Wochen lang ein Training zur Sturzprävention absolviert haben. Dabei teilten sie die Teilnehmer in drei Gruppen ein: die ersten beiden Gruppen durchliefen drei Mal pro Woche für jeweils eine Stunde ein Training. Während die erste Gruppe ein altersgerechtes Krafttraining an Kraftmaschinen erhielt, um die Beine zu trainieren, nahm die zweite Gruppe an sensomotorischen Übungen teil. Letzteres wurde auf unterschiedlichen instabilen Unterlagen ausgeführt, um das Gleichgewicht zu trainieren. Die dritte Gruppe, eine Kontrollgruppe, trainierte dagegen überhaupt nicht.

Anhand von speziellen Tests überprüften Granacher und Strass anschließend im Biomechaniklabor der Freiburger Universität die Auswirkungen des Trainings auf alltägliche Situationen wie zum Beispiel beim Stolpern und verglichen die drei Gruppen miteinander. Die Tests ergaben, dass durch regelmäßiges Training ein erheblicher Kraftzuwachs, sowohl bei der Schnellkraft, als auch bei der Maximalkraft festgestellt wurde und damit die Sturzgefahr wesentlich reduziert wird. Für Überraschung sorgten dabei die Ergebnisse des sensomotorischen Trainings: die Teilnehmer zeigten eine höhere Reflexaktivität, die vorher nicht zu erwarten war. Damit ist das sensomotorische Training von entscheidender Bedeutung für die Sturzprävention. Im Gegensatz zum Krafttraining wurde die Effektivität dieser Übungen bei älteren Menschen jedoch erst jetzt zum ersten Mal wissenschaftlich untersucht.

Kontakt:

Prof. Dr. Albert Gollhofer,
Dr. Dieter Strass, Dr. Urs Granacher
Institut für Sport und Sportwissenschaft
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Schwarzwaldstr. 175, 79177 Freiburg
Tel.: 0761/ 203-4522, Fax: -4534
Email: ug@sport.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Krafttraining Sportwissenschaft Sturzprävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie