Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallopfer Kind

08.03.2004


Psychologen untersuchten Zusammenhang zwischen Verhalten im Straßenverkehr und anderen Gebieten: Wagemutige Kinder entscheiden sich schneller und nehmen mehr Risiken in Kauf



Jährlich verunglücken in Deutschland rund 41.000 Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr, davon 260 tödlich (Statistisches Bundesamt, Zahlen für 2002). Der Autoverkehr ist damit mit Abstand die größte Bedrohung für Schulkinder, die oft erst in der ersten Klasse beginnen, Wege allein zurückzulegen und Erfahrungen im Straßenverkehr zu sammeln. Während manche Kinder dabei sehr vorsichtig sind, neigen andere dazu, Risiken eher zu unterschätzen und gehen schnell drauflos. Studien zeigen, dass solche waghalsigen Kinder wesentlich mehr Unfälle haben als ihre ängstlicheren Altersgenossen. Risikofreudige Kinder brauchen eine Verkehrserziehung, die mehr auf ihre Besonderheiten eingeht, meint Ulrich Hoffrage, Psychologe am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

... mehr zu:
»Glücksspiel »Straßenverkehr


Hoffrage und seine Mitarbeiter haben 22 Jungen und 22 Mädchen im Alter zwischen 5 und 6 Jahren aus einem Münchner Kindergarten auf ihre Risikofreudigkeit und ihr Verkehrsverhalten hin untersucht und dabei eine einfache Methode gefunden, um diejenigen Kinder zu identifizieren, die auch im Verkehr mehr Risiken eingehen: Ein Glücksspiel zeigt, welche Kinder besonders vorsichtig sind und welche die Gefahr nicht scheuen. Das Spielmaterial besteht aus zehn kleinen Schachteln, neun davon enthalten je einen (von Kindern sehr geschätzten) Sticker, eine Schachtel dagegen ist leer. Das Kind darf nun eine Schachtel nach der anderen öffnen und die darin gefundenen Sticker behalten. Es kann jedoch jederzeit auch aufhören und die Sticker einstecken, die es bis dahin gewonnen hat. Denn wenn es die leere "Teufelsschachtel" aufmacht, dann sind alle bisher gesammelten Schätze verloren und das Spiel ist zu Ende. Mit jedem gefundenen Sticker steigt also das Risiko, auf die Teufelsschachtel zu treffen. Je nachdem, wann es den Kindern in diesem Spiel zu riskant wurde und sie abgebrochen haben, wurden sie in vorsichtige und wagemutige Kinder eingeteilt.

Diese Einteilung passte recht gut auf das Verhalten, das die gleichen Kinder an einer dicht befahrenen Einbahnstraße ohne Ampel oder Zebrastreifen zeigten. Jedes Kind stand zehn Minuten lang an der Bordsteinkante, beobachtete den Verkehr und sollte durch einen Schritt auf eine vor ihm liegende Signalmatte zeigen, wann es sicher sei, die Straße überqueren zu können. Die Szenen wurden gefilmt und akribisch ausgewertet, die Kinder waren durch Gurte gesichert. Das gemütliche Überqueren der Straße dauerte etwa sieben Sekunden, beim Rennen brauchten die Kinder drei Sekunden. Während die vorsichtigen Kinder fast ausnahmslos nur dann die Straße überqueren wollten, wenn mehr als sieben Sekunden Zeit bis zum Herannahen des nächsten Wagens blieb, waren die als risikofreudig klassifizierten Kinder häufiger bereit, es auch bei Abständen von deutlich weniger als sieben Sekunden zu probieren. Darüber hinaus haben sich die risikofreudigen Kinder nach dem Passieren des jeweils letzten Autos auch deutlich schneller zum Überqueren entschlossen als ihre vorsichtigen Altersgenossen.

Zwei weitere Ergebnisse sind ebenfalls bemerkenswert: Während nach landläufiger Meinung hauptsächlich die Jungen zu risikofreudig sind und tatsächlich auch häufiger verunglücken als gleichaltrige Mädchen, waren die im Experiment gefundenen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen weniger groß als vermutet. Das Verhalten bei dem einfachen Glücksspiel sagte das Verhalten im Verkehr besser voraus als etwa das Geschlecht. Mädchen, die beim Glücksspiel etwas riskierten, trauten sich auch zu, bei kurzen Lücken über die Straße zu rennen.

Das Verhalten der Kinder bei einer Verkehrssimulation am Computer erlaubte dagegen überraschenderweise kaum Rückschlüsse auf ihre tatsächliche Risikobereitschaft: Viele Kinder, die am Computer "Leib und Leben" riskierten, verhielten sich am Straßenrand oder beim Glücksspiel durchaus vorsichtig. Hoffrage erklärt dies mit den Gewinnausschüttungen, die Kinder offenbar sehr wohl verstehen: Wenn es den Kindern gelang, ein auf dem Bildschirm gezeigtes Männchen über eine Straße mit simuliertem Verkehr zu schicken, gewannen sie Punkte - wurde das Männchen dabei von einem Auto erfasst, gab es Punktabzug. Im Gegensatz zur realen Situation an der Bordsteinkante konnten hier also verursachte Unfälle durch erfolgreiche Überquerungen wieder wettgemacht werden. "Das Glücksspiel dagegen ähnelt mehr der Verkehrssituation", erklärt Hoffrage: "Entweder man bekommt, was man will - oder man verliert alles, was man hat. Wie bei einem Verkehrsunfall."

Dr. Antonia Rötger | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Glücksspiel Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics