Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallopfer Kind

08.03.2004


Psychologen untersuchten Zusammenhang zwischen Verhalten im Straßenverkehr und anderen Gebieten: Wagemutige Kinder entscheiden sich schneller und nehmen mehr Risiken in Kauf



Jährlich verunglücken in Deutschland rund 41.000 Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr, davon 260 tödlich (Statistisches Bundesamt, Zahlen für 2002). Der Autoverkehr ist damit mit Abstand die größte Bedrohung für Schulkinder, die oft erst in der ersten Klasse beginnen, Wege allein zurückzulegen und Erfahrungen im Straßenverkehr zu sammeln. Während manche Kinder dabei sehr vorsichtig sind, neigen andere dazu, Risiken eher zu unterschätzen und gehen schnell drauflos. Studien zeigen, dass solche waghalsigen Kinder wesentlich mehr Unfälle haben als ihre ängstlicheren Altersgenossen. Risikofreudige Kinder brauchen eine Verkehrserziehung, die mehr auf ihre Besonderheiten eingeht, meint Ulrich Hoffrage, Psychologe am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

... mehr zu:
»Glücksspiel »Straßenverkehr


Hoffrage und seine Mitarbeiter haben 22 Jungen und 22 Mädchen im Alter zwischen 5 und 6 Jahren aus einem Münchner Kindergarten auf ihre Risikofreudigkeit und ihr Verkehrsverhalten hin untersucht und dabei eine einfache Methode gefunden, um diejenigen Kinder zu identifizieren, die auch im Verkehr mehr Risiken eingehen: Ein Glücksspiel zeigt, welche Kinder besonders vorsichtig sind und welche die Gefahr nicht scheuen. Das Spielmaterial besteht aus zehn kleinen Schachteln, neun davon enthalten je einen (von Kindern sehr geschätzten) Sticker, eine Schachtel dagegen ist leer. Das Kind darf nun eine Schachtel nach der anderen öffnen und die darin gefundenen Sticker behalten. Es kann jedoch jederzeit auch aufhören und die Sticker einstecken, die es bis dahin gewonnen hat. Denn wenn es die leere "Teufelsschachtel" aufmacht, dann sind alle bisher gesammelten Schätze verloren und das Spiel ist zu Ende. Mit jedem gefundenen Sticker steigt also das Risiko, auf die Teufelsschachtel zu treffen. Je nachdem, wann es den Kindern in diesem Spiel zu riskant wurde und sie abgebrochen haben, wurden sie in vorsichtige und wagemutige Kinder eingeteilt.

Diese Einteilung passte recht gut auf das Verhalten, das die gleichen Kinder an einer dicht befahrenen Einbahnstraße ohne Ampel oder Zebrastreifen zeigten. Jedes Kind stand zehn Minuten lang an der Bordsteinkante, beobachtete den Verkehr und sollte durch einen Schritt auf eine vor ihm liegende Signalmatte zeigen, wann es sicher sei, die Straße überqueren zu können. Die Szenen wurden gefilmt und akribisch ausgewertet, die Kinder waren durch Gurte gesichert. Das gemütliche Überqueren der Straße dauerte etwa sieben Sekunden, beim Rennen brauchten die Kinder drei Sekunden. Während die vorsichtigen Kinder fast ausnahmslos nur dann die Straße überqueren wollten, wenn mehr als sieben Sekunden Zeit bis zum Herannahen des nächsten Wagens blieb, waren die als risikofreudig klassifizierten Kinder häufiger bereit, es auch bei Abständen von deutlich weniger als sieben Sekunden zu probieren. Darüber hinaus haben sich die risikofreudigen Kinder nach dem Passieren des jeweils letzten Autos auch deutlich schneller zum Überqueren entschlossen als ihre vorsichtigen Altersgenossen.

Zwei weitere Ergebnisse sind ebenfalls bemerkenswert: Während nach landläufiger Meinung hauptsächlich die Jungen zu risikofreudig sind und tatsächlich auch häufiger verunglücken als gleichaltrige Mädchen, waren die im Experiment gefundenen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen weniger groß als vermutet. Das Verhalten bei dem einfachen Glücksspiel sagte das Verhalten im Verkehr besser voraus als etwa das Geschlecht. Mädchen, die beim Glücksspiel etwas riskierten, trauten sich auch zu, bei kurzen Lücken über die Straße zu rennen.

Das Verhalten der Kinder bei einer Verkehrssimulation am Computer erlaubte dagegen überraschenderweise kaum Rückschlüsse auf ihre tatsächliche Risikobereitschaft: Viele Kinder, die am Computer "Leib und Leben" riskierten, verhielten sich am Straßenrand oder beim Glücksspiel durchaus vorsichtig. Hoffrage erklärt dies mit den Gewinnausschüttungen, die Kinder offenbar sehr wohl verstehen: Wenn es den Kindern gelang, ein auf dem Bildschirm gezeigtes Männchen über eine Straße mit simuliertem Verkehr zu schicken, gewannen sie Punkte - wurde das Männchen dabei von einem Auto erfasst, gab es Punktabzug. Im Gegensatz zur realen Situation an der Bordsteinkante konnten hier also verursachte Unfälle durch erfolgreiche Überquerungen wieder wettgemacht werden. "Das Glücksspiel dagegen ähnelt mehr der Verkehrssituation", erklärt Hoffrage: "Entweder man bekommt, was man will - oder man verliert alles, was man hat. Wie bei einem Verkehrsunfall."

Dr. Antonia Rötger | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Glücksspiel Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen