Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Impfschema bietet Patienten mit Hepatitis-C-Infektion Schutz gegen Hepatitis A und B

04.03.2004


Patienten, die an einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus leiden, können mit einem Kombinationsimpfstoff, der in kurzen Intervallen innerhalb von drei Wochen verabreicht wird, problemlos gegen Hepatitis A und B geimpft werden. In einer Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken in Dresden und Regensburg konnte nachgewiesen werden, dass der Impfstoff (Twinrix Adult(r)) sicher und gut geeignet ist und einen hohen Impfschutz bietet.


Dies gilt allerdings nur für Patienten, deren Leber noch nicht vollständig von Bindegewebe durchsetzt ist (Leberzirrhose). Die Studie wurde federführend von Privatdozentin Dr. Birgit Kallinowski, Oberärztin in der Abteilung Gastroenterologie und Infektionskrankheiten (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Stremmel), durchgeführt.

In Deutschland sind ca. 500.000 Patienten mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Der Erreger wird vor allem durch Bluttransfusionen, intravenösen Drogengebrauch - und selten durch Geschlechtsverkehr - übertragen. Da das Virus erst 1989 identifiziert wurde und vor diesem Zeitpunkt keinerlei Schutzmaßnahmen gegen eine Übertragung ergriffen werden konnten, liegen die meisten Infektionen Jahrzehnte zurück. Bei ca. 80 Prozent der Patienten geht die akute Infektion in eine chronische Erkrankung über, die das gesamte Lebergewebe zerstören kann. Im Gegensatz zu Hepatitis A und B gibt es für die Hepatitis C bislang keine wirksame Schutzimpfung.


Zusätzliche Infektion mit anderen Hepatitisviren gefährdet die Leberfunktion

Für Patienten mit einer chronischen Leberentzündung durch Hepatitis C kann eine zusätzliche Infektion mit dem Hepatitis-A und -B-Erreger gefährlich sein; ihre Leber würde noch stärker geschädigt. Deshalb wird eine Schutzimpfung von der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes, Berlin, als verbindlich angesehen. Bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen bzw. bei Patienten mit einer Leberzirrhose ist diese Impfung jedoch oft nicht erfolgreich. Zudem wird die dritte Impfung, die den Basis-Impfschutz vervollständigt und sechs Monate nach der Erstimpfung erfolgt, häufig vergessen.


In der prospektiven Studie untersuchte Frau Dr. Kallinowski, wie Hepatitis-C-Patienten, die noch keine Leberzirrhose hatten, auf eine neue Impfkombination gegen Hepatitis A und B ansprechen. Insgesamt 82 Hepatitis-C-infizierte Patienten sowie 95 gesunde Studienteilnehmer wurden mit einem Kombinationspräparat gegen beide Leberviren immunisiert - entweder nach normalem (zweite und dritte Impfung nach einem und sechs Monaten) oder verkürztem Impfschema (zweite und dritte Impfung nach sieben und 21 Tagen).

In allen Teilnehmergruppen wurde ein gleichermaßen guter Schutz gegen beide Viren erzielt: Annähernd 90 Prozent aller Hepatitis C Patienten waren gegen Hepatitis A geschützt, etwa 80 Prozent gegen Hepatitis B - unabhängig von dem Impfschema. Schwere Nebenwirkungen wurden bei keinem der Studienteilnehmer beobachtet.

Impfung nach einer Lebertransplantation ist meist nicht erfolgreich

"Patienten mit Hepatitis-C-Infektion sollten daher möglichst geimpft werden, bevor die Leber komplett mit Bindegewebe durchsetzt ist und das Immunsystem nicht aus dem Tritt geraten ist", erklärt Dr. Kallinowski. Unter diesen Bedingungen ist die Impfung, auch als Schnellimpfung, gegen Hepatitis A und -B bei Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion sehr erfolgreich und erzielt fast vergleichbare Ergebnisse wie bei Personen, die nicht an einer Lebererkrankung leiden.

Weniger positiv waren die Impfergebnisse bei Patienten, die bereits eine Leberzirrhose entwickelt hatten und auf eine Lebertransplantation warteten: Nur ca. 25 Prozent entwickelten einen ausreichenden Impfschutz gegen das Hepatitis-B-Virus. Noch schlechter werden die Ergebnisse, wenn die Patienten erst nach einer Lebertransplantation gegen Hepatitis A und B geimpft werden, da durch die Medikamente, die durch Unterdrückung der Immunabwehr eine Abstoßung des fremden Organs verhindern sollen, die eigene Antikörper-Bildung geschwächt ist.

Ansprechpartner:

PD Dr. Birgit Kallinowski
Leberambulanz der Medizinischen Universitätsklinik:
Telefon 06221 / 56-8774

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.gastroenterologie.uni-hd.de/leber
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik