Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiefrüherkennung: Aktuelle Studie zur Quantenoptik

04.03.2004


Die VDI Technologiezentrum GmbH legt im Rahmen der Technologiefrüherkennung eine Studie zur Quantenoptik vor, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt wurde.



Die Technologiefrüherkennung greift mit der Quantenoptik eine der dynamischsten und populärsten Domänen der modernen Physik auf. Dadurch sollen frühzeitig Anwendungspotenziale eines Gebiets erschlossen werden, in dem deutsche Forscher international eine Spitzenstellung einnehmen. Die aktuellen Entwicklungen und Potenziale der Quantenoptik bei der Anwendung nichtklassischen Lichts wurden bei Recherchen, Interviews und Veranstaltungen gemeinsam mit Experten aus Industrie und Wissenschaft ermittelt. Dadurch unterstützt das BMBF noch vor einer möglichen Förderung die Vernetzung der Innovationsakteure zur Stärkung der jeweiligen Fachszenen in Deutschland. Die Studie "Quantenoptik - Anwendung nichtklassischen Lichts" fasst die aktuellen Ergebnisse dieses Prozesses zusammen und liefert neue Anknüpfungspunkte für weitere Aktivitäten.



STUDIE: "Quantenoptik - Anwendung nichtklassischen Lichts"

Zwei Technologietreiber werden in den nächsten Jahren maßgeblich dafür sorgen, dass die Bedeutung der Quantennatur des Lichts in der Technologie zunehmen wird. Erstens werden aufgrund der zunehmenden Miniaturisierung von Bauelementen zwangsläufig Strukturgrößen erreicht, die ein Design auf der Basis von Quantenprinzipien erfordern. Und zweitens werden durch die Ausnutzung von Quantenprinzipien in vielen Feldern deutlich bessere Eigenschaften erzielt als durch konventionelle klassische Designs. Vorboten dieser Entwicklung sind die erst vor wenigen Wochen auf dem Markt erschienenen Quantenkryptographiesysteme. Diese Systeme nutzen die Quantennatur des Lichts zur sicheren Datenübertragung.

Die Studie stellt Anwendungen vor, die die besonderen Eigenschaften nichtklassischen Lichts zur Lösung technischer Fragestellungen nutzen. Neben der Quantenkryptographie, wurden auch Anwendungsmöglichkeiten bei Zufallsgeneratoren, in der Mikroskopie, Lithographie und Metrologie untersucht.

Das Potenzial solcher quantenoptischer Anwendungen basiert auf der technischen Nutzung grundlegender quantenmechanischer Prinzipien wie der Heisenbergschen Unschärferelation, Superposition oder Verschränkung. Die Umsetzung dieser Anwendungen erfordert daher quantenoptische Komponenten, wie Einzelphotonenquellen, Quantenkanäle, Lichtspeicher und Einzelphotonendetektoren mit denen diese Prinzipien kontrolliert eingesetzt werden können. Die Studie stellt die Funktionsweisen und den Entwicklungsstand dieser Komponenten vor.

Daneben enthält die Studie Informationen zu nationalen und internationalen Forschungsaktivitäten, Forschungsgruppen, und Patentanmeldungen.

Die Studie ist kostenlos erhältlich bei:

Dr. Günter Reuscher
Zukünftige Technologien Consulting der VDI TZ GmbH
Graf-Recke-Strasse 84, D-40239 Düsseldorf
Tel: 0211-6214-688, Fax: -139
E-Mail: reuscher@vdi.de

Andreas Hoffknecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.zt-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen