Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stillen reduziert den Blutdruck

02.03.2004


Blutdruckwerte bereits sehr früh festgelegt



Stillen hat einen positiven Langzeiteffekt auf die Reduzierung des Blutdruckes. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Bristol University gekommen. Sie geht davon aus, dass gestillte Kinder später einen niedrigeren Blutdruck haben als nichtgestillte. Das könnte zur Folge haben, dass das Stillen bei der Entstehung von Herzkrankheiten einen positiven Effekt hat. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Circulation veröffentlicht.

... mehr zu:
»Blutdruck »Fettsäure »Muttermilch


Die Untersuchung konzentrierte sich auf 4.763 Kinder von 0 bis 7 Jahren. Es zeigte sich, dass die gestillten Kinder durchschnittlich einen 0,8 mm Hg niedrigeren systolischen Druck hatten. Der diastolische Druck war ebenfalls durchschnittlich 0,6 mm Hg niedriger. Diese Ergebnisse blieben gleich, auch als weitere Faktoren wie Geburtsgewicht und die Herkunft der Mutter berücksichtigt wurden. Je länger ein Kind gestillt wurde, desto größer waren die Auswirkungen auf den diastolischen Druck. Obwohl die Unterschiede zwischen den gestillten und den nichtgestillten Kindern vergleichsweise gering waren, können sie trotzdem signifikant sein.

Der leitende Wissenschaftler Richard Martin erklärte, dass eine einprozentige Verringerung des systolischen Druckes jährlich in Großbritannien 2.000 Todesfälle verhindern würde. "Rund 40 Prozent aller Kinder in Amerika und Großbritannien wurden nie gestillt. Ein Ansteigen der Stillrate von 60 auf 90 Prozent könnte zwischen den 35 und 64-Jährigen bis zu 3.000 Todesfälle jährlich verhindern." Martin erklärte gegenüber BBC News Online, dass die Annahme der bis ins Erwachsenenalter anhaltenden Wirkung des Stillens derzeit noch einen Vertrauensvorschuss bedeute. Es scheine jedoch so zu sein, dass die Blutdruckwerte bereits sehr früh festgelegt werden.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die in der Muttermilch enthaltenen Nährstoffe eine entscheidende Rolle spielen. Muttermilch enthält langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Es wird angenommen, dass diese Fettsäuren die Entwicklung der Blutgefäße beeinflussen. Zusätzlich nehmen gestillte Kinder weniger Natrium zu sich, das ebenfalls in einem engen Zusammenhang mit dem Blutdruck steht. Babynahrung begünstigt bei manchen Kindern eine zu rasche Gewichtszunahme. Zu hohes Gewicht gilt ebenfalls als Risikofaktor für hohen Blutdruck.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bris.ac.uk
http://circ.ahajournals.org
http://www.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Blutdruck Fettsäure Muttermilch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise