Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stillen reduziert den Blutdruck

02.03.2004


Blutdruckwerte bereits sehr früh festgelegt



Stillen hat einen positiven Langzeiteffekt auf die Reduzierung des Blutdruckes. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Bristol University gekommen. Sie geht davon aus, dass gestillte Kinder später einen niedrigeren Blutdruck haben als nichtgestillte. Das könnte zur Folge haben, dass das Stillen bei der Entstehung von Herzkrankheiten einen positiven Effekt hat. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Circulation veröffentlicht.

... mehr zu:
»Blutdruck »Fettsäure »Muttermilch


Die Untersuchung konzentrierte sich auf 4.763 Kinder von 0 bis 7 Jahren. Es zeigte sich, dass die gestillten Kinder durchschnittlich einen 0,8 mm Hg niedrigeren systolischen Druck hatten. Der diastolische Druck war ebenfalls durchschnittlich 0,6 mm Hg niedriger. Diese Ergebnisse blieben gleich, auch als weitere Faktoren wie Geburtsgewicht und die Herkunft der Mutter berücksichtigt wurden. Je länger ein Kind gestillt wurde, desto größer waren die Auswirkungen auf den diastolischen Druck. Obwohl die Unterschiede zwischen den gestillten und den nichtgestillten Kindern vergleichsweise gering waren, können sie trotzdem signifikant sein.

Der leitende Wissenschaftler Richard Martin erklärte, dass eine einprozentige Verringerung des systolischen Druckes jährlich in Großbritannien 2.000 Todesfälle verhindern würde. "Rund 40 Prozent aller Kinder in Amerika und Großbritannien wurden nie gestillt. Ein Ansteigen der Stillrate von 60 auf 90 Prozent könnte zwischen den 35 und 64-Jährigen bis zu 3.000 Todesfälle jährlich verhindern." Martin erklärte gegenüber BBC News Online, dass die Annahme der bis ins Erwachsenenalter anhaltenden Wirkung des Stillens derzeit noch einen Vertrauensvorschuss bedeute. Es scheine jedoch so zu sein, dass die Blutdruckwerte bereits sehr früh festgelegt werden.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die in der Muttermilch enthaltenen Nährstoffe eine entscheidende Rolle spielen. Muttermilch enthält langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Es wird angenommen, dass diese Fettsäuren die Entwicklung der Blutgefäße beeinflussen. Zusätzlich nehmen gestillte Kinder weniger Natrium zu sich, das ebenfalls in einem engen Zusammenhang mit dem Blutdruck steht. Babynahrung begünstigt bei manchen Kindern eine zu rasche Gewichtszunahme. Zu hohes Gewicht gilt ebenfalls als Risikofaktor für hohen Blutdruck.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bris.ac.uk
http://circ.ahajournals.org
http://www.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Blutdruck Fettsäure Muttermilch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung