Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Studie IT Trends 2004: Talsohle ist durchschritten

01.03.2004

Die IT-Verantwortlichen deutscher Unternehmen gehen optimistisch in das Jahr 2004. Mehr als 45 Prozent von Ihnen verfügen im laufenden Jahr über mehr Geld als 2003. Mit steigenden Budgets für das Jahr 2005 rechnen mehr als 46 Prozent. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Themen Sicherheit im Unternehmen (86,7 Prozent), optimieren der Unternehmensplanungssysteme (Enterprise Resource Planning Systeme, ERP; 60,1 Prozent) und eine verbesserte IT Infrastruktur (58,2 Prozent). Dies zeigt die aktuelle IT Trends Studie von Cap Gemini Ernst & Young. Befragt wurden dazu 158 Führungskräfte auf IT Geschäftsleitungs- oder Top Managementebene in großen deutschen Unternehmen.

Sicherheit als Management-Aufgabe

Bei der IT Sicherheit geht es um mehr, als um die Abwehr von Virusattacken und das aufrüsten der Firewall. Die Anwender setzen auf eine ganzheitliche, in der Unternehmenskultur verankerte Sicherheitspolitik, was sich für mehr als 60 Prozent in eigenen Projekten im Jahr 2004 niederschlägt. "Security etabliert sich als Management-Aufgabe", kommentiert Martin Bettels, Director Alliances bei Cap Gemini Ernst & Young Zentraleuropa. Dafür wird dann in Zukunft auch mehr Geld zur Verfügung stehen: Über 60 Prozent rechnen entsprechend mit steigenden Budgets in den nächsten fünf Jahren.

ERP Müdigkeit abgeschüttelt

Während man sich noch vor Jahren bei neuen ERP-Projekten zurückhielt, kommt nun wieder Schwung in dieses Thema. Die Bedeutung von Unternehmensplanungssysteme ist in den Befragungen 2002 und 2003 kontinuierlich gestiegen und erreicht nun mit 60,1 Prozent den höchsten bisher erhobenen Wert. Der Fokus liegt aber eher auf dem optimieren der vorhandenen Systeme als auf einer kompletten Neuimplementierung. "Der Gedanke, die gesamten Kosten eines ERP-Systems vom Kaufpreis bis hin zu Implementierung und Betrieb zu betrachten, ist dabei deutlich zu erkennen", meint Jörg Jeschke, Vice President IT Architektur bei Cap Gemini Ernst & Young. Die Mehrheit (53,4 Prozent) setzt auf kleine Projekte mit einem Volumen bis 250.000 Euro, die Verbesserungen im Detail bringen. Knapp 15 Prozent möchten bis 500.000 Euro investieren und etwa zehn Prozent eine Millionen Euro. Die hohe Kostensensibilität spiegelt sich auch darin wider, dass über 60 Prozent neue Software-Versionen so spät wie möglich einführen möchten.

IT Infrastruktur und Sicherheit eng miteinander verbunden

Zusammen mit dem Thema Sicherheit ist die IT Infrastruktur in die Top-Themenliste der IT Verantwortlichen gerückt. Neue Sicherheitsanforderungen bedingen zu einem guten Teil auch Investitionen in Firewall Server und andere Hardware. Daher wollen rund 57 Prozent der Befragten im ersten Halbjahr 2004 ihre Sicherheitsmaßnahmen im Infrastrukturbereich gegen Sabotage und Missbrauch verbessern. Für gut die Hälfte stehen auch in diesem Zeitraum die Themen "Hohe Verfügbarkeit" und "gleich bleibende Performance" der Systeme auf der Agenda.

Mobility-Lösungen sind das Thema der Zukunft

Viele Mobility-Projekte verlassen derzeit die Pilotphase und werden schon bald auf breiter Front angewendet. Knapp die Hälfte der IT Verantwortlichen plant daher bereits höhere Budgets für die kommenden Jahre ein. Die Hauptgründe für den Einsatz von mobilen Lösungen sind unverändert die Steigerung der Produktivität und die damit verbundenen niedrigeren Prozesskosten.

Einsparungen nicht immer gelungen

Die Zahlen zeigen, dass viele Unternehmen ihre IT Budgets doch nicht wie geplant gekürzt haben. Die Projektbudgets wurden häufig und stark überzogen. "Dem Management fällt es deutlich leichter niedrigere Budgets anzusetzen, als umzusetzen. Im letzen Jahr wurde vor allem bei den Ausgaben für das Personal gespart", kommentiert Martin Bettels. Kostensenkungen im Bereich Infrastruktur oder Applikationen benötigen demgegenüber einen deutlich längeren Vorlauf. Bei der Infrastruktur haben die Unternehmen im letzten Jahr bereits gespart, in diesem Jahr wird die Effizienz der Applikationen erhöht, um die reorganisierten Teams entsprechend zu unterstützen.

"Organisation und Planung der IT-Vorhaben, die so genannte IT-Governance wird dabei eine große Rolle spielen", so Jörg Jeschke. "Denn jetzt treten aufgrund der starken Personaleinsparungen Engpässe auf, die nur abgefangen werden können, wenn die Unternehmen in Werkzeuge für die Automatisierung der Abläufe investieren. Bleiben diese Maßnahmen aus, laufen die Einsparungen ins Leere und verschlechtern langfristig die Effizienz."

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.cgey.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Budget Effizienz Firewall Unternehmensplanungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik