Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzämter im Vergleich: Rheinland-Pfalz erzielt höchste Zufriedenheitsquote

01.03.2004


Bertelsmann Stiftung befragt Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine in vier Bundesländern



Bei einer flächendeckenden Befragung zur Leistungsfähigkeit von Finanzämtern in Bayern, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen bewerten Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine den Fiskus überwiegend positiv. An der Befragung, die die Ber­telsmann Stiftung und die vier Bundesländer im Rahmen des Projekts "Leistungsvergleich zwischen Finanzämtern" durchgeführt haben, nahmen rund 5.300 Steuerberater und 2.500 Lohnsteuerhilfevereine teil.



Bei der Gesamtbewertung durch die Steuerberater sind die Unterschiede zwischen den Ländern nicht sehr gravierend. Auf den Spitzenreiter Rheinland-Pfalz mit der Durchschnittsnote 2,6 fol­gen in geringem Abstand die bayerischen Finanzämter mit einer Note von 2,8, die Thüringer Fi­nanzämter mit 2,9 und die Finanzämter Sachsens mit 3,0. Die Lohnsteuerhilfevereine bewerten die Finanzamtsleistungen insgesamt etwas positiver als die Steuerberater. Sie geben den Finanzämtern in Sachsen, Thüringen und Rheinland-Pfalz im Schnitt eine 2,4 und den bayerischen Finanzämtern eine 2,5.

"Dass die Lohnsteuerhilfevereine im Vergleich zu den Steuerberatern die Leistungen der Finanz­ämter positiver bewerten, könnte darin begründet sein, dass die Lohnsteuerhilfevereine steuerlich weniger komplexe Sachverhalte im Arbeitnehmerbereich betreuen", vermutet der in der Bertels­mann Stiftung zuständige Projektmanager Yves Michels. Außerdem werde die zuviel einbehal­tene Lohnsteuer in der Regel zeitnah erstattet.

Die wichtigsten Zufriedenheitskriterien sind nach Angaben der Steuerberater die telefonische Erreichbarkeit, die Bearbeitungsdauer sowie die Gewährung des "rechtlichen Gehörs" (die Möglichkeit, noch vor Erteilung des Steuerbescheids beim zuständigen Sachbearbeiter nachzufragen). Rechtliches Gehör finden die Steuerberater nach ihrer Einschätzung in allen vier Ländern praktisch gleichermaßen. Außer in Rheinland-Pfalz (2,9) erhielten alle anderen Finanzämter eine 3,1 im Durchschnitt. Die Lohnsteuerhilfevereine bewerteten die Finanzämter im Schnitt eine halbe Note besser.

Die telefonische Erreichbarkeit wird in Bayern von den Steuerberatern mit 3,3 schlechter einge­schätzt als in den anderen Ländern mit jeweils 2,6. Auch hier werten die Lohnsteuerhilfevereine die Situation besser, jedoch schneiden auch bei ihnen die bayerischen Finanzämter mit 2,8 weni­ger gut ab als in den anderen Ländern. Hier liegen die Sachsen und Thüringer mit 2,1 deutlich vorn. Rheinland-Pfalz erreicht hier einen Wert von 2,5.

Am wenigsten zufrieden mit der Bearbeitungsdauer sind die Steuerberater in Sachsen. Die dorti­gen Finanzämter erhalten nur eine 3,7, während die Finanzämter der anderen Länder im Schnitt mit Noten zwischen 3,0 und 3,2 bewertet werden. In punkto Bearbeitungsdauer sind sich die Lohnsteuerhilfevereine mit den Steuerberatern nahezu einig. Die Abweichungen in der Benotung sind sehr gering. Allerdings weichen Zufriedenheit und tatsächliche Bearbeitungsdauer auch oft voneinander ab.

Schließlich wurden die Steuerberater speziell nach der Arbeit der Betriebsprüfung befragt. Krite­rien waren neben der Freundlichkeit und Kompetenz der Prüferinnen und Prüfer vor allem die Prüfungsdauer und die Übersichtlichkeit der Prüfungsberichte. Dabei hat Rheinland-Pfalz mit einer Note von 2,4 etwas besser abgeschnitten als Bayern und Thüringen (jeweils 2,7) und Sach­sen (2,8).

"Die Befragung soll die Zusammenarbeit der Finanzämter mit den steuerberatenden Berufen verbessern. Die unterschiedlichen Ergebnisse der einzelnen Finanzämter zeigen, in welchen spe­ziellen Bereichen die Kunden Verbesserungsbedarf sehen. Aufgabe jedes einzelnen Finanzamtes ist es nun, die eigenen mit den Ergebnissen der anderen Ämter zu vergleichen, um für die dabei konkret aufgezeigten Schwachstellen nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen zu können", er­klärt Yves Michels.

Die Befragung der Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine bildet den Abschluss der Datener­hebung der Finanzverwaltungen bei den Finanzamtskunden. In den vergangenen Jahren wurden Besucher von Finanzämtern und Steuerpflichtige, die nicht steuerlich beraten werden, befragt. In dem Projekt "Leistungsvergleich zwischen den Finanzämtern" werden neben der Kundenzufrie­denheit auch die Wirtschaftlichkeit, die Qualität der Arbeit und die Mitarbeiterzufriedenheit in den Finanzämtern der vier Länder untersucht und verglichen.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Yves Michels, Telefon: 05241 / 81-81278

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.leistungsvergleich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics