Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortplanung: Produktionskosten sind nicht alles

01.03.2004


Jedes dritte Unternehmen, das seine Produktion ins Ausland verlagert, nimmt diese Entscheidung zurück. Besonders hoch ist das Risiko des Scheiterns bei Produktionsverlagerungen aus Kostengründen. Das Fraunhofer-ISI hat die Ursachen untersucht und gibt Tipps zur Bewertung von Produktionsstandorten



Wenn Unternehmen Teile ihrer Produktion ins Ausland verlagern, tun sie dies meist mit Blick auf geringere Personalkosten, aus Gründen der Markterschließung oder um in der Nähe ihrer Schlüsselkunden zu produzieren. Für viele Firmen erfüllt sich aber insbesondere die Hoffnung auf reduzierte Kosten nicht. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe hat untersucht, warum so viele Produktionsverlagerungen scheitern. Die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts BESTAND liegen nun vor.



Darin kommt das Fraunhofer-ISI zu dem Schluss, dass Kostenargumenten noch immer eine zu hohe Bedeutung beigemessen wird. Rückkehrer bedauern, dass sie Kriterien wie Flexibilität und Qualität zu wenig Beachtung geschenkt haben. Insgesamt sind kostenorientierte Verlagerungen mit einem höheren Risiko des Scheiterns behaftet als Standortentscheidungen, bei denen Märkte und Kunden im Mittelpunkt stehen. Projektleiter Steffen Kinkel sieht vor allem drei Fehler, die Unternehmen immer wieder machen:

- Modernisierungspotenziale am Heimatstandort werden außer Acht gelassen, und es wird nur der gewachsene Ist-Zustand mit den optimiert geplanten Standortalternativen verglichen. Stattdessen müsste das Unternehmen klären, ob nicht der deutsche Standort mit geringeren Investitionen ein besseres Ergebnis bringen könnte.

- Die Kosten für den Aufbau von Netzwerken am ausländischen Standort werden oft unterschätzt. Auf der anderen Seite wird der Wert gewachsener Kooperationen am Heimatstandort nicht ausreichend gewürdigt. Dabei lassen sich Produktivität oder Innovationsfähigkeit durch Kooperationen mit Unternehmen im regionalen Umfeld nicht selten um zehn bis zwanzig Prozent steigern.

- Die Dynamik der zukünftigen Standortentwicklung wird nicht angemessen berücksichtigt. Man verlässt sich auf fragliche Prognosewerte anstatt die Bandbreite künftiger Entwicklungsmöglichkeiten auszuloten. Wichtig ist, dass der Erfolg am Standort regelmäßig überprüft wird.

Im Rahmen des Projekts hat das Fraunhofer-ISI Instrumente zur Standortbewertung entwickelt und erprobt. Sie stehen auch anderen Unternehmen zur Verfügung, die sich mit der Möglichkeit einer Auslandsproduktion auseinander setzen oder ungenutzte Potenziale ihrer Inlandsstandorte überprüfen wollen. Eine Broschüre stellt die Instrumente und erste Erfahrungen anschaulich dar und kann beim Projektleiter bezogen werden. Im Frühjahr erscheint im Springer-Verlag (Heidelberg) das Buch "Erfolgsfaktor Standortplanung" von Steffen Kinkel (Hrsg.) (ISBN 3-540-20775-9) mit ausführlichen Darstellungen der Forschungsergebnisse, Instrumente und Unternehmenserfahrungen.

Weitere Informationen: Dr. Steffen Kinkel, Telefon: (0721) 6809-311, E-Mail: s.kinkel@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.standorte-bewerten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie