Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traditionelles Wissen in Gefahr

20.02.2004


Experten warnen vor Übervorteilung indigener Völker



Nach Untersuchungen des Institute of Advanced Studies der UN-University ist das traditionelle Wissen indigener Völker mehr denn je durch internationale Patentgesetze gefährdet. Ein Schlupfloch im internationalen Gesetz zum Schutz intellektueller Rechte könnte nämlich dazu führen, dass Wissen, das seit Jahrtausenden mündlich weitergegeben wurde, nun allen frei und offen zugänglich gemacht werden soll.

... mehr zu:
»Patentamt


Die UN-Wissenschaftler sehen darin einen Trugschluss, denn damit, dass die Kennntnisse allen frei zugänglich gemacht werden, stünde dieses traditionelle Wissen auch skrupellosen Ausbeutern offen. In dem Report "A Role of Registers And Databases In The Protection Of Traditional Knowledge", der beim Treffen zum Schutz der biologischen Vielfalt in Kuala Lumpur präsentiert wurde, gehen Vertreter indigener Völker auf dieses Problem ein. Mit dem traditionellen Wissen bezeichnen die Völker kommerziell wertvolle Informationen über lokale Heilpflanzen und ihre Zubereitung. Viele dieser Informationen werden in den betroffenen Staaten seit Jahrtausenden mündlich weitergegeben. Das Problem ergibt sich insbesondere dann, wenn ein Unternehmen ein Patent auf eine Pflanze erhebt: internationale Patentämter haben dann darüber zu entscheiden, ob es sich dabei um eine bereits bekannte Eigenschaft einer Heilpflanze handelt, oder ob das Wissen bereits lokalen Völkern bekannt war.

Traditionelles Wissen wird sehr oft mit Zeremonien und speziellen Formeln von einer Generation zur nächsten überliefert. "Eine Offenlegung dieser sehr speziellen Art von Wissen entspricht nicht den sozialen und kulturellen Traditionen. Es ist eine sehr unsensible Art Völker dazu zu zwingen dieses Wissen offen darzulegen, da dieses häufig nur wenigen speziellen Personen innerhalb eines Volkes bekannt ist", so der Report. Dabei wird das Beispiel der Ayahuasca-Pflanze angeführt, die im tropischen Regenwald Amazoniens wächst und für spirituelle und kulturelle Zeremonien verwendet wird. Amerikanische Patentämter hatten sich geweigert das mündlich weitergegebene Wissen über diese Pflanze als Gegebenheit zu akzeptieren. Schmanen im Amazonas benutzen Ayahuasca seit Jahrhunderten als Heilmittel.

"Die Welt wollte mit dem Gesetz so zu sagen verhindern, dass es zu Akten von Patentpiraterie kommt", meint Autor Brendan Robin. Nach Ansicht der UNO könnte das Modell der Inuit auch für andere Staaten gelten. Dort haben hohe Regierungsbeamte Zugang zu geheimen Unterlagen über traditionelles Wissen, wenn es zu einem Streitfall kommen sollte. Umgekehrt sollte aber die Tradition der mündlichen Weitergabe unbedingt eingehalten werden und auch als Patentschutz Gültigkeit haben. Robin findet, dass indigene Gruppen, Museen, botanische Gärten und Universitäten essenziell für den Schutz von traditionellem Wissen sind. Allerdings sei ein einheitlicher "Code-of-Conduct" erforderlich.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ias.unu.edu

Weitere Berichte zu: Patentamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie