Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft Office 2003 - Irrgarten für das Büro?

16.02.2004

Häufig beherrschen die Nutzer von Microsofts Bürosoftware Office 2003 nur einen Bruchteil der Funktionen der Programme. Der Grund: Die Bedienung der Anwendungen wie Word, Excel oder PowerPoint ist komplizierter als nötig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von SirValUse Consulting, die die so genannte Usability von Office 2003 unter die Lupe genommen hat. So bestehen beispielsweise nach wie vor Defizite beim Auffinden und Verstehen vieler Funktionen – vor allem für ungeübte Anwender ein Problem. Unternehmen schätzen zudem die Vorteile des neuen Office-Pakets gering ein: 65 von 100 Firmen aus den USA und Europa lehnen ein Update auf Office 2003 ab, so eine aktuelle Umfrage. Auch kann der Umstieg auf Office 2003 ziemlich teuer werden. Denn die neueste Office-Kreation verlangt als Betriebssystem mindestens Windows 2000, der Hersteller empfiehlt sogar Windows XP. Viele ältere Rechner machen da nicht mit und müssen ausgetauscht werden. So können beispielsweise bei einem Unternehmen mit 25 Office-Arbeitsplätzen zusätzlich schnell über 10.000 Euro an Kosten zusammenkommen.

Bürosoftware soll leicht erlernbar, zuverlässig, bedienerfreundlich und leistungsfähig sein. Denn in den letzten Jahren ist die Zeit für Schulungen und ständiges Umlernen immer knapper geworden. Usability wird von Unternehmen zunehmend als selbstverständlich vorausgesetzt. Microsoft Office 2003 kommt diesem Selbstverständnis jedoch nur eingeschränkt entgegen.

... mehr zu:
»Bürosoftware »Smart »TAG »Word

Die wichtigsten Bedienungsschwächen von Office 2003 auf einen Blick: - Die reduzierten Symbolleisten verstecken viele hilfreiche Features. So sind zum Beispiel die Funktionen „Tabelle einfügen“ oder „Format übertragen“ nicht sichtbar. - Ebenso bereiten die versteckten Menüeinträge Verwirrung. Häufig wird gewünscht, alle Menüeinträge zu zeigen, vielen Anwendern ist jedoch nicht klar, wo diese Option aktiviert wird. - Einige „AutoFormat“ und „AutoKorrektur“-Optionen sind unsinnig, so beispielsweise die Option, dass jede Zeile mit einem Großbuchstaben begonnen werden soll. - Die Zwischenablage von Office 2003 ist unnötig komplex geraten. Die meisten Anwender nutzen gerade mal „cut & paste“ – Ausschneiden und Einfügen.

Probleme bereiten vielen Anwendern die von Office 2003 benutzen Begriffe und Bezeichnungen. Viele Nutzer kennen beispielsweise das folienübergreifende Layout-Konzept (Master) bei PowerPoint nicht. Bei Word wird das Einfügen einer Fußnote nicht unter dem Menüpunkt „Einfügen-Referenz“ erwartet. Probleme mit dem neuen Office-Paket haben vor allem ungeübte Anwender. Viele Funktionen verwirren, da sie sich nicht selbst erklären und somit nur unzureichend erlernbar sind. Ein Problem, dem Microsoft entgegenzuwirken versuchte – mit mäßigem Erfolg. Denn ein Großteil der Anwender nutzt Word nach wie vor als „bessere Schreibmaschine“. Unwissende Benutzer tasten sich nach und nach an komplexe Funktionen und Bedienelemente durch die praktische Arbeit heran. Dieses so genannte „Trial and Error“-Verfahren ist aber zeit- und kostenintensiv.

Microsoft kennt dieses Problem und versucht, den Anwendern durch immer neue Funktionen das Handling der Software zu erleichtern. Doch dies gelingt nur zum Teil, wie die Untersuchung von SirValUse zeigt. Dabei sollen Benutzer beispielsweise durch so genannte Smart Tags echte Unterstützung bei der Arbeit finden. Smart Tags sind intelligente, auf den jeweiligen Arbeitsschritt abgestimmte Zusatzfunktionen. Sie erkennen schon während der Eingabe bestimmte Begriffe und bieten dazu passende Ergänzungen, wie zum Beispiel die zum Namen gehörende Adresse, an. Teilweise sind die Smart Tags aber zu komplex und wenig verständlich, dass sie bei vielen Anwendern nur weitere Verwirrung auslösen.

An der Usability-Untersuchung nahmen Testpersonen mit unterschiedlichen Office-Erfahrungen teil. Den Testern wurden typische Office-Aufgaben vorgelegt, die sie mit Hilfe der Microsoft- Bürosoftware lösen sollten. Ziel der Analyse war es, das Potenzial der Effektivitätssteigerung in deutschen Büros abschätzen zu können.

Maren Meyer | SirValUse Consulting GmbH

Weitere Berichte zu: Bürosoftware Smart TAG Word

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik