Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft Office 2003 - Irrgarten für das Büro?

16.02.2004

Häufig beherrschen die Nutzer von Microsofts Bürosoftware Office 2003 nur einen Bruchteil der Funktionen der Programme. Der Grund: Die Bedienung der Anwendungen wie Word, Excel oder PowerPoint ist komplizierter als nötig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von SirValUse Consulting, die die so genannte Usability von Office 2003 unter die Lupe genommen hat. So bestehen beispielsweise nach wie vor Defizite beim Auffinden und Verstehen vieler Funktionen – vor allem für ungeübte Anwender ein Problem. Unternehmen schätzen zudem die Vorteile des neuen Office-Pakets gering ein: 65 von 100 Firmen aus den USA und Europa lehnen ein Update auf Office 2003 ab, so eine aktuelle Umfrage. Auch kann der Umstieg auf Office 2003 ziemlich teuer werden. Denn die neueste Office-Kreation verlangt als Betriebssystem mindestens Windows 2000, der Hersteller empfiehlt sogar Windows XP. Viele ältere Rechner machen da nicht mit und müssen ausgetauscht werden. So können beispielsweise bei einem Unternehmen mit 25 Office-Arbeitsplätzen zusätzlich schnell über 10.000 Euro an Kosten zusammenkommen.

Bürosoftware soll leicht erlernbar, zuverlässig, bedienerfreundlich und leistungsfähig sein. Denn in den letzten Jahren ist die Zeit für Schulungen und ständiges Umlernen immer knapper geworden. Usability wird von Unternehmen zunehmend als selbstverständlich vorausgesetzt. Microsoft Office 2003 kommt diesem Selbstverständnis jedoch nur eingeschränkt entgegen.

... mehr zu:
»Bürosoftware »Smart »TAG »Word

Die wichtigsten Bedienungsschwächen von Office 2003 auf einen Blick: - Die reduzierten Symbolleisten verstecken viele hilfreiche Features. So sind zum Beispiel die Funktionen „Tabelle einfügen“ oder „Format übertragen“ nicht sichtbar. - Ebenso bereiten die versteckten Menüeinträge Verwirrung. Häufig wird gewünscht, alle Menüeinträge zu zeigen, vielen Anwendern ist jedoch nicht klar, wo diese Option aktiviert wird. - Einige „AutoFormat“ und „AutoKorrektur“-Optionen sind unsinnig, so beispielsweise die Option, dass jede Zeile mit einem Großbuchstaben begonnen werden soll. - Die Zwischenablage von Office 2003 ist unnötig komplex geraten. Die meisten Anwender nutzen gerade mal „cut & paste“ – Ausschneiden und Einfügen.

Probleme bereiten vielen Anwendern die von Office 2003 benutzen Begriffe und Bezeichnungen. Viele Nutzer kennen beispielsweise das folienübergreifende Layout-Konzept (Master) bei PowerPoint nicht. Bei Word wird das Einfügen einer Fußnote nicht unter dem Menüpunkt „Einfügen-Referenz“ erwartet. Probleme mit dem neuen Office-Paket haben vor allem ungeübte Anwender. Viele Funktionen verwirren, da sie sich nicht selbst erklären und somit nur unzureichend erlernbar sind. Ein Problem, dem Microsoft entgegenzuwirken versuchte – mit mäßigem Erfolg. Denn ein Großteil der Anwender nutzt Word nach wie vor als „bessere Schreibmaschine“. Unwissende Benutzer tasten sich nach und nach an komplexe Funktionen und Bedienelemente durch die praktische Arbeit heran. Dieses so genannte „Trial and Error“-Verfahren ist aber zeit- und kostenintensiv.

Microsoft kennt dieses Problem und versucht, den Anwendern durch immer neue Funktionen das Handling der Software zu erleichtern. Doch dies gelingt nur zum Teil, wie die Untersuchung von SirValUse zeigt. Dabei sollen Benutzer beispielsweise durch so genannte Smart Tags echte Unterstützung bei der Arbeit finden. Smart Tags sind intelligente, auf den jeweiligen Arbeitsschritt abgestimmte Zusatzfunktionen. Sie erkennen schon während der Eingabe bestimmte Begriffe und bieten dazu passende Ergänzungen, wie zum Beispiel die zum Namen gehörende Adresse, an. Teilweise sind die Smart Tags aber zu komplex und wenig verständlich, dass sie bei vielen Anwendern nur weitere Verwirrung auslösen.

An der Usability-Untersuchung nahmen Testpersonen mit unterschiedlichen Office-Erfahrungen teil. Den Testern wurden typische Office-Aufgaben vorgelegt, die sie mit Hilfe der Microsoft- Bürosoftware lösen sollten. Ziel der Analyse war es, das Potenzial der Effektivitätssteigerung in deutschen Büros abschätzen zu können.

Maren Meyer | SirValUse Consulting GmbH

Weitere Berichte zu: Bürosoftware Smart TAG Word

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops