Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützt Akupunktur vor Übelkeit nach der Operation?

03.02.2004


Mit der Placebo-Nadel kann ein Akupunkturstich simuliert werden, ohne die Haut zu verletzen.
Foto: Anaesthesiologische Universitätsklinik Heidelberg


Heidelberger Studie zeigt Wirksamkeit nach gynäkologischen Eingriffen / Placebo-Nadel ermöglicht wissenschaftliche Testung

... mehr zu:
»Akupunktur »Placebo-Nadel

Akupunktur-Behandlung kann Übelkeit und Erbrechen nach chirurgischen Eingriffen in der Frauenheilkunde senken; dies gilt allerdings in erster Linie für Unterleibsoperationen und weniger für Brustoperationen. Dabei wird das Erbrechen deutlich besser durch Akupunktur beeinflußt als die Übelkeit. Dies ist das Ergebnis einer modifizierten "doppelblinden" Studie, bei der weder die insgesamt 220 teilnehmenden Frauen noch der das Behandlungsergebnis beurteilende Arzt wussten, ob Akupunktur- oder "Placebo-Nadeln" eingesetzt wurden.

Die Studie wurde von Dr. Konrad Streitberger, Arzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Anästhesiologischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Eike Martin), durchgeführt, in Zusammenarbeit mit der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg. Sie ist in der letzten Ausgabe der britischen Fachzeitschrift "Anaesthesia" erschienen. Die Planung, Umsetzung und Auswertung der Studie wurde vom Koordinierungszentrum Klinische Studien Heidelberg maßgeblich unterstützt.


Die wissenschaftliche Überprüfung der Wirksamkeit von Akupunktur ist im Vergleich zur Medikamenten-Testung schwierig. Wie lässt sich ausschließen, dass Akupunktur allein durch den Placebo-Effekt (Erwartungshaltung von Patient und Arzt) wirkt? Setzt man die Nadeln bei Vergleichspersonen an Stellen, die der spezifischen Krankheit nicht zugeordnet sind, können unspezifische Akupunktur-Effekte nicht ausgeschlossen werden.

Placebo-Nadel täuscht den Einstich vor

Die Lösung diese Problems hat Dr. Streitberger vor einigen Jahren entwickelt: eine Placebo-Nadel, mit der ein Akupunkturstich simuliert werden kann, ohne dabei die Haut zu durchstechen. Die Spitze der Placebonadel ist stumpf und verletzt die Haut nicht. Um einen tiefen Stich vorzutäuschen, lässt sich die Nadel in den Nadelgriff zurückschieben. In einer Studie mit 60 freiwilligen Probanden hat der Heidelberger Wissenschaftler die Verum-Akupunktur und mit der Placebo-Akupunktur verglichen. Dabei zeigte sich, dass ein echter Akupunkturstich durchweg simuliert werden konnte; keiner der Placebo-Akupunktierten hatte bemerkt, dass er in Wirklichkeit gar nicht gestochen worden war. Die Studie wurde in der renommierten britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht.

"Mit der Placebo-Nadel können wir nun die Wirksamkeit der Akupunktur bei verschiedenen Krankheiten und Beschwerden überprüfen", erläutert Dr. Streitberger. Dazu gehören auch Übelkeit und Erbrechen nach einer Operation, die bei 30 bis 70 Prozent der Patienten als Folge der Anästhetika auftreten. Sie werden als unangenehm und belastend empfunden und verlängern zudem die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus. Medikamente können zwar vorbeugend wirken, haben aber teilweise nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Die Akupunktur könnte deshalb ein wichtige Alternative oder Ergänzung werden; erste Studien legen zudem diese Vermutung nahe.

Keine Wirksamkeit nach Brustkrebs-Operation

Die Heidelberger Ärzte setzten die Akupunktur-Nadeln in dem auf dem Unterarm zwei Fingerbreit von der Handgelenksfalte entfernt gelegenen Akupunktur-Punkt P6 ein, die Placebo-Nadeln wurden 1 cm entfernt davon plaziert um mögliche Akupressureffekte zu vermeiden. Insgesamt 220 Patientinnen, die keinerlei Medikamente gegen Übelkeit oder Erbrechen vor der Operation erhielten, wurden durch eine Zufallsverteilung den beiden Gruppen zugeordnet.

Etwa die Hälfte der Patientinnen mit oder ohne Akupunktur klagten über Übelkeit und/oder Erbrechen. Allerdings war bei einer Untergruppe, die sich einer Unterleibsoperation unterzogen hatte, ein vorbeugender Effekt der Akupunktur zu erkennen, während dies bei Patientinnen mit Brustoperationen nicht der Fall war. Erbrechen alleine betrachtet konnte durch Akupunktur eindeutig vermindert werden. Überraschend war das Ergebnis, dass die Akupunktur genauso wirkte, wenn sie nach der Beginn der Narkose angewandt wurde.

Literatur :

(1) Streitberger K, Diefenbacher M, Bauer A, Conradi R, Bardenheuer H, Martin E, Schneider A, Unnebrink K.: Acupuncture compared to placebo-acupuncture for postoperative nausea and vomiting prophylaxis: A randomised placebo-controlled patient and observer blind trial.
Anaesthesia. 2004 Feb;59(2):142-149.

(2) Streitberger K, Kleinhenz J. Introducing a placebo needle into acupuncture research. Lancet 1998; 352: 364-365
(3) Kleinhenz J, Streitberger K, Windeler J, Güßbacher A, Mavridis G, Martin E.

Randomised clinical trial comparing the effects of acupuncture and a newly designed placebo needle in rotator cuff tendinitis. Pain 1999;83:235-241.

(Die Originalartikel können bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Ansprechpartner:
Dr. Konrad Streitberger, Anästhesiologische Universitätsklinik Heidelberg:
Konrad_Streitberger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | Universitätsklinikum Heidelberg
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/anaes/groups/streitberger001.htm
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Akupunktur Placebo-Nadel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie