Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützt Akupunktur vor Übelkeit nach der Operation?

03.02.2004


Mit der Placebo-Nadel kann ein Akupunkturstich simuliert werden, ohne die Haut zu verletzen.
Foto: Anaesthesiologische Universitätsklinik Heidelberg


Heidelberger Studie zeigt Wirksamkeit nach gynäkologischen Eingriffen / Placebo-Nadel ermöglicht wissenschaftliche Testung

... mehr zu:
»Akupunktur »Placebo-Nadel

Akupunktur-Behandlung kann Übelkeit und Erbrechen nach chirurgischen Eingriffen in der Frauenheilkunde senken; dies gilt allerdings in erster Linie für Unterleibsoperationen und weniger für Brustoperationen. Dabei wird das Erbrechen deutlich besser durch Akupunktur beeinflußt als die Übelkeit. Dies ist das Ergebnis einer modifizierten "doppelblinden" Studie, bei der weder die insgesamt 220 teilnehmenden Frauen noch der das Behandlungsergebnis beurteilende Arzt wussten, ob Akupunktur- oder "Placebo-Nadeln" eingesetzt wurden.

Die Studie wurde von Dr. Konrad Streitberger, Arzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Anästhesiologischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Eike Martin), durchgeführt, in Zusammenarbeit mit der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg. Sie ist in der letzten Ausgabe der britischen Fachzeitschrift "Anaesthesia" erschienen. Die Planung, Umsetzung und Auswertung der Studie wurde vom Koordinierungszentrum Klinische Studien Heidelberg maßgeblich unterstützt.


Die wissenschaftliche Überprüfung der Wirksamkeit von Akupunktur ist im Vergleich zur Medikamenten-Testung schwierig. Wie lässt sich ausschließen, dass Akupunktur allein durch den Placebo-Effekt (Erwartungshaltung von Patient und Arzt) wirkt? Setzt man die Nadeln bei Vergleichspersonen an Stellen, die der spezifischen Krankheit nicht zugeordnet sind, können unspezifische Akupunktur-Effekte nicht ausgeschlossen werden.

Placebo-Nadel täuscht den Einstich vor

Die Lösung diese Problems hat Dr. Streitberger vor einigen Jahren entwickelt: eine Placebo-Nadel, mit der ein Akupunkturstich simuliert werden kann, ohne dabei die Haut zu durchstechen. Die Spitze der Placebonadel ist stumpf und verletzt die Haut nicht. Um einen tiefen Stich vorzutäuschen, lässt sich die Nadel in den Nadelgriff zurückschieben. In einer Studie mit 60 freiwilligen Probanden hat der Heidelberger Wissenschaftler die Verum-Akupunktur und mit der Placebo-Akupunktur verglichen. Dabei zeigte sich, dass ein echter Akupunkturstich durchweg simuliert werden konnte; keiner der Placebo-Akupunktierten hatte bemerkt, dass er in Wirklichkeit gar nicht gestochen worden war. Die Studie wurde in der renommierten britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht.

"Mit der Placebo-Nadel können wir nun die Wirksamkeit der Akupunktur bei verschiedenen Krankheiten und Beschwerden überprüfen", erläutert Dr. Streitberger. Dazu gehören auch Übelkeit und Erbrechen nach einer Operation, die bei 30 bis 70 Prozent der Patienten als Folge der Anästhetika auftreten. Sie werden als unangenehm und belastend empfunden und verlängern zudem die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus. Medikamente können zwar vorbeugend wirken, haben aber teilweise nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Die Akupunktur könnte deshalb ein wichtige Alternative oder Ergänzung werden; erste Studien legen zudem diese Vermutung nahe.

Keine Wirksamkeit nach Brustkrebs-Operation

Die Heidelberger Ärzte setzten die Akupunktur-Nadeln in dem auf dem Unterarm zwei Fingerbreit von der Handgelenksfalte entfernt gelegenen Akupunktur-Punkt P6 ein, die Placebo-Nadeln wurden 1 cm entfernt davon plaziert um mögliche Akupressureffekte zu vermeiden. Insgesamt 220 Patientinnen, die keinerlei Medikamente gegen Übelkeit oder Erbrechen vor der Operation erhielten, wurden durch eine Zufallsverteilung den beiden Gruppen zugeordnet.

Etwa die Hälfte der Patientinnen mit oder ohne Akupunktur klagten über Übelkeit und/oder Erbrechen. Allerdings war bei einer Untergruppe, die sich einer Unterleibsoperation unterzogen hatte, ein vorbeugender Effekt der Akupunktur zu erkennen, während dies bei Patientinnen mit Brustoperationen nicht der Fall war. Erbrechen alleine betrachtet konnte durch Akupunktur eindeutig vermindert werden. Überraschend war das Ergebnis, dass die Akupunktur genauso wirkte, wenn sie nach der Beginn der Narkose angewandt wurde.

Literatur :

(1) Streitberger K, Diefenbacher M, Bauer A, Conradi R, Bardenheuer H, Martin E, Schneider A, Unnebrink K.: Acupuncture compared to placebo-acupuncture for postoperative nausea and vomiting prophylaxis: A randomised placebo-controlled patient and observer blind trial.
Anaesthesia. 2004 Feb;59(2):142-149.

(2) Streitberger K, Kleinhenz J. Introducing a placebo needle into acupuncture research. Lancet 1998; 352: 364-365
(3) Kleinhenz J, Streitberger K, Windeler J, Güßbacher A, Mavridis G, Martin E.

Randomised clinical trial comparing the effects of acupuncture and a newly designed placebo needle in rotator cuff tendinitis. Pain 1999;83:235-241.

(Die Originalartikel können bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Ansprechpartner:
Dr. Konrad Streitberger, Anästhesiologische Universitätsklinik Heidelberg:
Konrad_Streitberger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | Universitätsklinikum Heidelberg
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/anaes/groups/streitberger001.htm
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Akupunktur Placebo-Nadel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie