Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zu Passagier-Evakuierungsverfahren für Super-Jumbos

03.02.2004


Angesichts des bevorstehenden Marktdebüts des Großraumflugzeugs Airbus A380 beschäftigen sich verschiedene Organisationen schon seit einiger Zeit mit optimierten Verfahren zur Evakuierung von Passagieren und Besatzungen in Notfällen. Dabei wurden in Testszenarien und Evakuierungs-Softwaremodellen unterschiedliche Variablen untersucht und so bemessen, dass die Kommunikation der Besatzungsmitglieder während einer Notevakuierung nicht gefährdet wird.


Die Super-Jumbos der neuesten Generation, auch bekannt als Very Large Transport Aircraft (VLTA), werden über zwei Passagierdecks verfügen, die über eine Haupttreppe miteinander verbunden sind. Diese Treppe, die beiden separaten Decks und die große Zahl der Passagiere können das Flugbegleitpersonal im Evakuierungsfall vor erhebliche Schwierigkeiten stellen, insbesondere dann, wenn die Kommunikation der Crewmitglieder untereinander beeinträchtigt ist. In Versuchsreihen stellten die Forscher fest, dass die Entschlossenheit des Flugbegleitpersonals und die schnelle Erfassung der Situation durch Crew und Passagiere entscheidende Faktoren für eine zielgerichtete Führung der Passagiere sind.

Für die Zertifizierung der gängigen Flugzeugtypen von heute gelten Anforderungen, bei denen während einer Evakuierung rund 6 Prozent der Passagiere Verletzungen erleiden und Kosten von bis zu 2 Millionen US-Dollar entstehen können. Hierbei handelt es sich allerdings um Flugzeuge mit nur einem Deck, in denen die Kommunikation des Flugbegleitpersonals nicht erschwert ist wie bei solchen mit zwei Decks und einer Verbindungstreppe. Die neue, in zwei Ebenen unterteilte Kabine verhindert nicht nur die visuelle Kommunikation, sondern ist für das Flugbegleitpersonal auch eine ungewohnte Umgebung, was im Fall einer echten Notevakuierung zum Problem werden kann.


Da sich Flammen und giftiger Rauch in nur 90 Sekunden über die ganze Kabine ausbreiten und bis nach außen vordringen können, sind geeignete Evakuierungsverfahren von entscheidender Bedeutung für die Kommunikation des Flugbegleitpersonals. Die zweistöckige Auslegung der Kabinen von VLTAs nimmt dem Flugbegleitpersonal die Möglichkeit zu visuellen Kommunikation. Deshalb wurde vorgeschlagen, die Crew mit Headsets auszustatten und die Treppe mit einem Handlauf zu versehen, der den Passagieren in einer Notsituation die Orientierung erleichtert. Auf diese Weise lassen sich Auf- und/oder Abwärtsbewegungen von Passagieren auf der Treppe erfassen, und es kann festgestellt werden, ob die Passagiere die Treppe hinauf oder hinunter gehen müssen oder ob alle Notausgänge auf beiden Decks benutzt werden.

Soziale und emotionale Aspekte haben großen Einfluss auf die mentale Verfassung der Passagiere. Wie sich bei den Tests zeigte, wirkt der Handlauf nicht nur dem Entstehen von Gedränge entgegen, sondern führt auch zu einer Entschärfung von Konflikten zwischen den Passagieren. Der Handlauf kann den Passagieren auch helfen die Situation besser zu erfassen, was besonders zur Vermeidung des Worst-case-Szenarios bei Passagierkonflikten von Nutzen ist: Panik. Geraten nämlich Passagiere während einer Evakuierung in Panik, folgen darauf leicht soziales Durcheinander, Gewalt und mentale Verwirrung, was selbst die beste Kommunikation des Flugbegleitpersonals bei der Evakuierung blockieren kann.

Die inzwischen abgeschlossenen Forschungsarbeiten, Tests und Experimente haben den gemeinsamen Organisationen klar gemacht, dass zur Optimierung von Passagierevakuierungen weitere Forschung notwendig ist. In die gemeinsamen Anforderungen und Vorschläge im Zusammenhang mit diesem Projekt wurden möglichst viele Variablen einbezogen, weshalb es nicht möglich war, jede davon eingehend zu untersuchen. Die aus dem Projekt gezogenen Schlüsse haben zu einer Sichtung von Techniken geführt, die für die Ausbildung von VLTA-Flugbegleitern und von der Führung der Vielzahl von Passagieren in Notsituationen wie etwa einem Brandfall in Betracht kommen.

Kontakt:

Graham Greene
Civil aviation authority
Aviation hourse Gatwick airport
RH60YR, Crawley, Großbritannien
Tel: +44-1293-573462, Fax: -981
Email: graham.greene@srg.caa.co.uk

Graham Greene | ctm
Weitere Informationen:
http://www.caa.co.uk

Weitere Berichte zu: Evakuierung Flugbegleitpersonal Super-Jumbo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops