Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studien zur Verbesserung von Endlagern für radioaktive Abfälle

27.01.2004


Der Umgang mit radioaktiven Abfällen ist immer eine heikle Angelegenheit. Mit diesen Substanzen, die sowohl die Umwelt als auch die menschliche Gesundheit enorm schädigen können, muss auf ganz besondere Weise umgegangen werden. Selbst unterirdische Endlager müssen deshalb peinlichst genau auf ihre Eignung untersucht werden.



Damit radioaktive Abfälle sicher in unterirdischen Lagerstätten aufbewahrt werden können, bedarf es spezieller Barrieren, um Undichtigkeiten zu verhindern oder zumindest unter Kontrolle zu halten. Um herauszufinden, welches Lager die besten Eigenschaften aufweist, musste in einer Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen geklärt werden, wie das optimale Lager ausgelegt und gebaut werden muss, und welche langfristigen Eigenschaften damit in Steinsalz zu erzielen sind. Konkret wurden in der Studie drei Aspekte betrachtet, nämlich das Nebengestein einschließlich der Aushubzone um die eigentlichen Lagerräume herum, das Verfüllmaterial aus Salzgrus und schließlich die Werkstoffe zur Herstellung der Abfallcontainer.



Die Untersuchung gliederte sich in vier Bereiche: In-situ-Studien, Laboruntersuchungen, Simulation an Modellen und theoretische Studien. Zu diesen Studien gehörten unter anderem geophysikalische Laborstudien zur Ermittlung physikalischer, mechanischer und hydrologischer Größen sowie zur Rückholbarkeit von radioaktiven Abfallstoffen und ausgedienten Brennelementen.

Bei den im ehemaligen Salzbergwerk Asse durchgeführten In-situ-Studien wurde das komplexe Verhalten von Verfüllmaterial und Steinsalz während und nach Abwicklung des Großexperiments "Thermische Simulation der Streckenlagerung" analysiert. Ein Teil dieses Experiments bestand in der elektrischen Erwärmung zweier simulierter Endlagerstrecken. Beide wurden mit Hilfe von Endlagerbehälter-Attrappen auf etwa 170 bis 200 Grad Celsius erhitzt. Bei einer dieser Streckenlagerungen wurden Proben des Salzgebirges und das verdichtete Verfüllmaterial in Laboratorien untersucht, um Aussagen über die Eignung des Salzstocks als Endlager zu gewinnen.

Die Labortests konzentrierten sich besonders auf die Verhältnisse bei den In-situ-Experimenten. Besondere Aufmerksamkeit wurde den Eigenschaften der extrahierten Gebirgsproben sowie den Materialeigenschaften der mehr als 280 möglichen Lagerbehälter im Hinblick auf mögliche Korrosionserscheinungen nach mehr als zehn Jahren Einwirkungszeit gewidmet. Durch Auswertung der geophysikalischen Eigenschaften von Gebirgsproben konnten sich die Forscher eine Übersicht über das Verhalten des Gebirges in fortgeschrittenen Kompaktions- und Deformationsstadien verschaffen.

In theoretischen Studien schließlich wurde versucht, die zur Rückholbarkeit von radioaktiven Abfallstoffen notwendigen Randbedingungen zu ermitteln und zu einem Verständnis der daraus folgenden Konsequenzen zu gelangen. Diese Arbeiten sind ein weiterer Beitrag zur künftigen Auslegung und Entwicklung von Endlagersystemen.

Kontakt:

Werner Bechthold
Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) GmbH - PtWT+E
Projektträger des Bmwi und Bmbf für Entsorgung
Herrmann Von Helmholtz Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel: +49-7247-825792, Fax: -825796
Email: werner.bechthold@pte.fzk.de

Werner Bechthold | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Endlager Simulation Streckenlagerung Verfüllmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Save the date: Forum European Neuroscience – 07-11 July 2018 in Berlin, Germany

02.05.2018 | Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics