Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studien zur Verbesserung von Endlagern für radioaktive Abfälle

27.01.2004


Der Umgang mit radioaktiven Abfällen ist immer eine heikle Angelegenheit. Mit diesen Substanzen, die sowohl die Umwelt als auch die menschliche Gesundheit enorm schädigen können, muss auf ganz besondere Weise umgegangen werden. Selbst unterirdische Endlager müssen deshalb peinlichst genau auf ihre Eignung untersucht werden.



Damit radioaktive Abfälle sicher in unterirdischen Lagerstätten aufbewahrt werden können, bedarf es spezieller Barrieren, um Undichtigkeiten zu verhindern oder zumindest unter Kontrolle zu halten. Um herauszufinden, welches Lager die besten Eigenschaften aufweist, musste in einer Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen geklärt werden, wie das optimale Lager ausgelegt und gebaut werden muss, und welche langfristigen Eigenschaften damit in Steinsalz zu erzielen sind. Konkret wurden in der Studie drei Aspekte betrachtet, nämlich das Nebengestein einschließlich der Aushubzone um die eigentlichen Lagerräume herum, das Verfüllmaterial aus Salzgrus und schließlich die Werkstoffe zur Herstellung der Abfallcontainer.



Die Untersuchung gliederte sich in vier Bereiche: In-situ-Studien, Laboruntersuchungen, Simulation an Modellen und theoretische Studien. Zu diesen Studien gehörten unter anderem geophysikalische Laborstudien zur Ermittlung physikalischer, mechanischer und hydrologischer Größen sowie zur Rückholbarkeit von radioaktiven Abfallstoffen und ausgedienten Brennelementen.

Bei den im ehemaligen Salzbergwerk Asse durchgeführten In-situ-Studien wurde das komplexe Verhalten von Verfüllmaterial und Steinsalz während und nach Abwicklung des Großexperiments "Thermische Simulation der Streckenlagerung" analysiert. Ein Teil dieses Experiments bestand in der elektrischen Erwärmung zweier simulierter Endlagerstrecken. Beide wurden mit Hilfe von Endlagerbehälter-Attrappen auf etwa 170 bis 200 Grad Celsius erhitzt. Bei einer dieser Streckenlagerungen wurden Proben des Salzgebirges und das verdichtete Verfüllmaterial in Laboratorien untersucht, um Aussagen über die Eignung des Salzstocks als Endlager zu gewinnen.

Die Labortests konzentrierten sich besonders auf die Verhältnisse bei den In-situ-Experimenten. Besondere Aufmerksamkeit wurde den Eigenschaften der extrahierten Gebirgsproben sowie den Materialeigenschaften der mehr als 280 möglichen Lagerbehälter im Hinblick auf mögliche Korrosionserscheinungen nach mehr als zehn Jahren Einwirkungszeit gewidmet. Durch Auswertung der geophysikalischen Eigenschaften von Gebirgsproben konnten sich die Forscher eine Übersicht über das Verhalten des Gebirges in fortgeschrittenen Kompaktions- und Deformationsstadien verschaffen.

In theoretischen Studien schließlich wurde versucht, die zur Rückholbarkeit von radioaktiven Abfallstoffen notwendigen Randbedingungen zu ermitteln und zu einem Verständnis der daraus folgenden Konsequenzen zu gelangen. Diese Arbeiten sind ein weiterer Beitrag zur künftigen Auslegung und Entwicklung von Endlagersystemen.

Kontakt:

Werner Bechthold
Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) GmbH - PtWT+E
Projektträger des Bmwi und Bmbf für Entsorgung
Herrmann Von Helmholtz Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel: +49-7247-825792, Fax: -825796
Email: werner.bechthold@pte.fzk.de

Werner Bechthold | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Endlager Simulation Streckenlagerung Verfüllmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schimpansen belohnen Gefälligkeiten

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie