Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studien zur Verbesserung von Endlagern für radioaktive Abfälle

27.01.2004


Der Umgang mit radioaktiven Abfällen ist immer eine heikle Angelegenheit. Mit diesen Substanzen, die sowohl die Umwelt als auch die menschliche Gesundheit enorm schädigen können, muss auf ganz besondere Weise umgegangen werden. Selbst unterirdische Endlager müssen deshalb peinlichst genau auf ihre Eignung untersucht werden.



Damit radioaktive Abfälle sicher in unterirdischen Lagerstätten aufbewahrt werden können, bedarf es spezieller Barrieren, um Undichtigkeiten zu verhindern oder zumindest unter Kontrolle zu halten. Um herauszufinden, welches Lager die besten Eigenschaften aufweist, musste in einer Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen geklärt werden, wie das optimale Lager ausgelegt und gebaut werden muss, und welche langfristigen Eigenschaften damit in Steinsalz zu erzielen sind. Konkret wurden in der Studie drei Aspekte betrachtet, nämlich das Nebengestein einschließlich der Aushubzone um die eigentlichen Lagerräume herum, das Verfüllmaterial aus Salzgrus und schließlich die Werkstoffe zur Herstellung der Abfallcontainer.



Die Untersuchung gliederte sich in vier Bereiche: In-situ-Studien, Laboruntersuchungen, Simulation an Modellen und theoretische Studien. Zu diesen Studien gehörten unter anderem geophysikalische Laborstudien zur Ermittlung physikalischer, mechanischer und hydrologischer Größen sowie zur Rückholbarkeit von radioaktiven Abfallstoffen und ausgedienten Brennelementen.

Bei den im ehemaligen Salzbergwerk Asse durchgeführten In-situ-Studien wurde das komplexe Verhalten von Verfüllmaterial und Steinsalz während und nach Abwicklung des Großexperiments "Thermische Simulation der Streckenlagerung" analysiert. Ein Teil dieses Experiments bestand in der elektrischen Erwärmung zweier simulierter Endlagerstrecken. Beide wurden mit Hilfe von Endlagerbehälter-Attrappen auf etwa 170 bis 200 Grad Celsius erhitzt. Bei einer dieser Streckenlagerungen wurden Proben des Salzgebirges und das verdichtete Verfüllmaterial in Laboratorien untersucht, um Aussagen über die Eignung des Salzstocks als Endlager zu gewinnen.

Die Labortests konzentrierten sich besonders auf die Verhältnisse bei den In-situ-Experimenten. Besondere Aufmerksamkeit wurde den Eigenschaften der extrahierten Gebirgsproben sowie den Materialeigenschaften der mehr als 280 möglichen Lagerbehälter im Hinblick auf mögliche Korrosionserscheinungen nach mehr als zehn Jahren Einwirkungszeit gewidmet. Durch Auswertung der geophysikalischen Eigenschaften von Gebirgsproben konnten sich die Forscher eine Übersicht über das Verhalten des Gebirges in fortgeschrittenen Kompaktions- und Deformationsstadien verschaffen.

In theoretischen Studien schließlich wurde versucht, die zur Rückholbarkeit von radioaktiven Abfallstoffen notwendigen Randbedingungen zu ermitteln und zu einem Verständnis der daraus folgenden Konsequenzen zu gelangen. Diese Arbeiten sind ein weiterer Beitrag zur künftigen Auslegung und Entwicklung von Endlagersystemen.

Kontakt:

Werner Bechthold
Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) GmbH - PtWT+E
Projektträger des Bmwi und Bmbf für Entsorgung
Herrmann Von Helmholtz Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel: +49-7247-825792, Fax: -825796
Email: werner.bechthold@pte.fzk.de

Werner Bechthold | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Endlager Simulation Streckenlagerung Verfüllmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie