Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten mit Panikattacken fehlt entscheidender Gehirnrezeptor

22.01.2004


Anzahl um rund ein Drittel verringert



Menschen, die unter Panikattacken leiden, fehlt ein entscheidender neurochemischer Rezeptor im Gehirn. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des National Institute of Mental Health gekommen. Diese Ergebnisse machen jene molekularen Mechanismen erklärbar, die eine Person für Angstgefühle prädisponieren. Das Team um Alexander Neumeister stellte laut NewScienstist erstmals einen Zusammenhang zwischen einem Defizit des 5HT1A Rezeptors und Panikzuständen her. Ähnliche aber deutliche geringere Mangelerscheinungen wurden bei Menschen mit Depressionen nachgewiesen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Neuroscience veröffentlicht.



Mittels Positronen-Emissions-Tomografie (PET) bildete das Team die Gehirne von 16 Panik-Patienten ab, die keine medikamentöse Behandlung erhalten hatten, und von einer gesunden Kontrollgruppe mit 15 Personen. Obwohl sieben der Patienten an Depressionen litten, lautete die Primärdiagnose auf eine Panikstörung. PET verfolgt das Verhalten eines radioaktiven Markers im Gehirn. Für diese Studie wurde erstmals ein Marker mit einer Flouridverbindung eingesetzt, die sich gezielt an die 5HT1A Rezeptoren anbindet. Im Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte sich bei den Erkrankten eine Verringerung der Anzahl der 5HT1A Rezeptoren um fast ein Drittel. Betroffen waren der Anterior Cingulate Cortex, der Posterior Cingulate Cortex und der Raphe Nukleus, drei Bereiche in der Mitte des Gehirns. Andere Studien wiesen bei Depressionspatienten eine Verringerung dieser Rezeptoren von rund zehn Prozent nach.

2002 hatte Rene Hen von der Columbia University nachgewiesen, dass Mäuse, denen diese Art von Serotonin-Rezeptor in den frühen Stadien der Entwicklung fehlte, als Erwachsene Anzeichen von Ängstlichkeit aufwiesen. Beide Studien gemeinsam zeigen laut Neumeister, dass diese Art von Mäusen als Tiermodelle für die Erforschung von entsprechenden Medikamenten nützlich sein könnte. Zusätzlich könnte der 5HT1A Rezeptor gemeinsam mit anderen Faktoren einen biologischer Marker für diese Art von Zuständen liefern. Panikerkrankungen können in Familien vorkommen. Ein entsprechender Marker könnte daher bei der Identifizierung gefährdeter Familienmitglieder eines Patienten helfen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nimh.nih.gov/home.cfm
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Kontrollgruppe Marker Panikattacke Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften