Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PDAs von technikverliebten Männern genutzt

19.01.2004


Trend zum mobilen Büro in Umfrage von pte und Fujitsu Siemens bestätigt



PDA-Nutzer sind vorwiegend männlich, zwischen 25 und 40 Jahre alt und sehen sich als hoch technikaffin. Sie verwenden Handhelds vor allem zur Adressen-Verwaltung und für E-Mails. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der internetbasierten Nachrichtenagentur pressetext.europa, die im Dezember 2003 gemeinsam mit Fujitsu Siemens Österreich durchgeführt wurde. Über eintausend User nahmen an der Befragung über Pocket-PCs und deren Nutzung teil, 43 Prozent der Teilnehmer gaben an, einen PDA zu nutzen. Dass der handliche Kleincomputer nach wie vor eine Männerdomäne ist, beweist eine andere Zahl: Lediglich 13 Prozent der auskunftsfreudigen Befragungsteilnehmer waren Frauen.

... mehr zu:
»Handhelds »PDA »PDA-Besitzer »Zielgruppe


"Dieses Bild lässt durchaus Rückschlüsse auf die generelle Nutzung von PDAs zu, es wird durch andere Untersuchungen bestätigt", erklärt Marketingchef Wilfried Seywald von pressetext.europa. Er rechnet damit, dass der Anteil der PDA-Nutzer in Zukunft weiter zunehmen und m-Business zum beruflichen Alltag gehören wird. Jene 57 Prozent der Befragten, die noch nicht im Besitz eines PDAs sind, können sich durchaus vorstellen, diverse Aufgaben über ein mobiles Gerät zu managen. Vor allem bei der Terminplanung und beim Verwalten von Adressen werden die Vorzüge eines Handhelds anerkannt. Daneben stehen das Empfangen und Versenden von E-Mails sowie die Verwaltung von Notizen und Aufgaben bei der Nutzungspräferenz im Vordergrund. Die weiteren Nennungen der Befragten entfallen auf Office Programme, Internet und Telefonie. Eine derzeit noch untergeordnete Rolle spielt die externe Steuerung von verschiedenen technischen Geräten.

Interesse bei älteren Zielgruppen steigt

Den größten Anteil der PDA-Besitzer gibt es bei den 25-29jährigen (61,84%) und bei den 30-39jährigen (rund 59%) pressetext-Lesern. Bei den 20-24jährigen und den über 50jährigen ist das Interesse deutlich geringer und liegt unter 30 %. "Gerade über 50jähre stellen für PDA-Hersteller eine interessante Zielgruppe dar. Sie haben oft mehr Zeit, sich mit dem Gerät auseinanderzusetzen, sind technikverliebt und verfügen über das notwendige Investitionsbudget", erläutert der Marketingleiter von Fujitsu Siemens Österreich, Kurt Mitterer. Fujitsu Siemens hat vor Weihnachten mit dem Pocket Loox 610 ein hochentwickeltes Gerät auf den Markt gebracht, das auch als Navigationssystem verwendet werden kann.

Die Ergebnisse der Befragung decken sich mit vergleichbaren Untersuchungen. So charakterisiert eine Studie des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule Hannover den typischen PDA-Besitzer als "jung, männlich, gut gebildet und besser verdienend" mit einer auffallend "stärkeren Technikaffinität als Kalendernutzer". Wenn Benutzerfreundlichkeit - zum Beispiel durch umfangreiche Erweiterungsmöglichkeiten - in Zukunft stärker berücksichtigt werden, wird sich der Trend zum mobilen Büro und dem Arbeiten von unterwegs weiter steigern, sagen die Autoren. Da sich die Hersteller auf Geräte mit großem Display und Bluetooth konzentrieren, hat der PDA gute Chancen, gegen die größer werdende Konkurrenz durch Smartphones und Co. zu bestehen.

Dr. Wilfried Seywald | pressetext corporate news
Weitere Informationen:
http://www.founders.de/studien.htm

Weitere Berichte zu: Handhelds PDA PDA-Besitzer Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie