Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PDAs von technikverliebten Männern genutzt

19.01.2004


Trend zum mobilen Büro in Umfrage von pte und Fujitsu Siemens bestätigt



PDA-Nutzer sind vorwiegend männlich, zwischen 25 und 40 Jahre alt und sehen sich als hoch technikaffin. Sie verwenden Handhelds vor allem zur Adressen-Verwaltung und für E-Mails. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der internetbasierten Nachrichtenagentur pressetext.europa, die im Dezember 2003 gemeinsam mit Fujitsu Siemens Österreich durchgeführt wurde. Über eintausend User nahmen an der Befragung über Pocket-PCs und deren Nutzung teil, 43 Prozent der Teilnehmer gaben an, einen PDA zu nutzen. Dass der handliche Kleincomputer nach wie vor eine Männerdomäne ist, beweist eine andere Zahl: Lediglich 13 Prozent der auskunftsfreudigen Befragungsteilnehmer waren Frauen.

... mehr zu:
»Handhelds »PDA »PDA-Besitzer »Zielgruppe


"Dieses Bild lässt durchaus Rückschlüsse auf die generelle Nutzung von PDAs zu, es wird durch andere Untersuchungen bestätigt", erklärt Marketingchef Wilfried Seywald von pressetext.europa. Er rechnet damit, dass der Anteil der PDA-Nutzer in Zukunft weiter zunehmen und m-Business zum beruflichen Alltag gehören wird. Jene 57 Prozent der Befragten, die noch nicht im Besitz eines PDAs sind, können sich durchaus vorstellen, diverse Aufgaben über ein mobiles Gerät zu managen. Vor allem bei der Terminplanung und beim Verwalten von Adressen werden die Vorzüge eines Handhelds anerkannt. Daneben stehen das Empfangen und Versenden von E-Mails sowie die Verwaltung von Notizen und Aufgaben bei der Nutzungspräferenz im Vordergrund. Die weiteren Nennungen der Befragten entfallen auf Office Programme, Internet und Telefonie. Eine derzeit noch untergeordnete Rolle spielt die externe Steuerung von verschiedenen technischen Geräten.

Interesse bei älteren Zielgruppen steigt

Den größten Anteil der PDA-Besitzer gibt es bei den 25-29jährigen (61,84%) und bei den 30-39jährigen (rund 59%) pressetext-Lesern. Bei den 20-24jährigen und den über 50jährigen ist das Interesse deutlich geringer und liegt unter 30 %. "Gerade über 50jähre stellen für PDA-Hersteller eine interessante Zielgruppe dar. Sie haben oft mehr Zeit, sich mit dem Gerät auseinanderzusetzen, sind technikverliebt und verfügen über das notwendige Investitionsbudget", erläutert der Marketingleiter von Fujitsu Siemens Österreich, Kurt Mitterer. Fujitsu Siemens hat vor Weihnachten mit dem Pocket Loox 610 ein hochentwickeltes Gerät auf den Markt gebracht, das auch als Navigationssystem verwendet werden kann.

Die Ergebnisse der Befragung decken sich mit vergleichbaren Untersuchungen. So charakterisiert eine Studie des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule Hannover den typischen PDA-Besitzer als "jung, männlich, gut gebildet und besser verdienend" mit einer auffallend "stärkeren Technikaffinität als Kalendernutzer". Wenn Benutzerfreundlichkeit - zum Beispiel durch umfangreiche Erweiterungsmöglichkeiten - in Zukunft stärker berücksichtigt werden, wird sich der Trend zum mobilen Büro und dem Arbeiten von unterwegs weiter steigern, sagen die Autoren. Da sich die Hersteller auf Geräte mit großem Display und Bluetooth konzentrieren, hat der PDA gute Chancen, gegen die größer werdende Konkurrenz durch Smartphones und Co. zu bestehen.

Dr. Wilfried Seywald | pressetext corporate news
Weitere Informationen:
http://www.founders.de/studien.htm

Weitere Berichte zu: Handhelds PDA PDA-Besitzer Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie