Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PDAs von technikverliebten Männern genutzt

19.01.2004


Trend zum mobilen Büro in Umfrage von pte und Fujitsu Siemens bestätigt



PDA-Nutzer sind vorwiegend männlich, zwischen 25 und 40 Jahre alt und sehen sich als hoch technikaffin. Sie verwenden Handhelds vor allem zur Adressen-Verwaltung und für E-Mails. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der internetbasierten Nachrichtenagentur pressetext.europa, die im Dezember 2003 gemeinsam mit Fujitsu Siemens Österreich durchgeführt wurde. Über eintausend User nahmen an der Befragung über Pocket-PCs und deren Nutzung teil, 43 Prozent der Teilnehmer gaben an, einen PDA zu nutzen. Dass der handliche Kleincomputer nach wie vor eine Männerdomäne ist, beweist eine andere Zahl: Lediglich 13 Prozent der auskunftsfreudigen Befragungsteilnehmer waren Frauen.

... mehr zu:
»Handhelds »PDA »PDA-Besitzer »Zielgruppe


"Dieses Bild lässt durchaus Rückschlüsse auf die generelle Nutzung von PDAs zu, es wird durch andere Untersuchungen bestätigt", erklärt Marketingchef Wilfried Seywald von pressetext.europa. Er rechnet damit, dass der Anteil der PDA-Nutzer in Zukunft weiter zunehmen und m-Business zum beruflichen Alltag gehören wird. Jene 57 Prozent der Befragten, die noch nicht im Besitz eines PDAs sind, können sich durchaus vorstellen, diverse Aufgaben über ein mobiles Gerät zu managen. Vor allem bei der Terminplanung und beim Verwalten von Adressen werden die Vorzüge eines Handhelds anerkannt. Daneben stehen das Empfangen und Versenden von E-Mails sowie die Verwaltung von Notizen und Aufgaben bei der Nutzungspräferenz im Vordergrund. Die weiteren Nennungen der Befragten entfallen auf Office Programme, Internet und Telefonie. Eine derzeit noch untergeordnete Rolle spielt die externe Steuerung von verschiedenen technischen Geräten.

Interesse bei älteren Zielgruppen steigt

Den größten Anteil der PDA-Besitzer gibt es bei den 25-29jährigen (61,84%) und bei den 30-39jährigen (rund 59%) pressetext-Lesern. Bei den 20-24jährigen und den über 50jährigen ist das Interesse deutlich geringer und liegt unter 30 %. "Gerade über 50jähre stellen für PDA-Hersteller eine interessante Zielgruppe dar. Sie haben oft mehr Zeit, sich mit dem Gerät auseinanderzusetzen, sind technikverliebt und verfügen über das notwendige Investitionsbudget", erläutert der Marketingleiter von Fujitsu Siemens Österreich, Kurt Mitterer. Fujitsu Siemens hat vor Weihnachten mit dem Pocket Loox 610 ein hochentwickeltes Gerät auf den Markt gebracht, das auch als Navigationssystem verwendet werden kann.

Die Ergebnisse der Befragung decken sich mit vergleichbaren Untersuchungen. So charakterisiert eine Studie des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule Hannover den typischen PDA-Besitzer als "jung, männlich, gut gebildet und besser verdienend" mit einer auffallend "stärkeren Technikaffinität als Kalendernutzer". Wenn Benutzerfreundlichkeit - zum Beispiel durch umfangreiche Erweiterungsmöglichkeiten - in Zukunft stärker berücksichtigt werden, wird sich der Trend zum mobilen Büro und dem Arbeiten von unterwegs weiter steigern, sagen die Autoren. Da sich die Hersteller auf Geräte mit großem Display und Bluetooth konzentrieren, hat der PDA gute Chancen, gegen die größer werdende Konkurrenz durch Smartphones und Co. zu bestehen.

Dr. Wilfried Seywald | pressetext corporate news
Weitere Informationen:
http://www.founders.de/studien.htm

Weitere Berichte zu: Handhelds PDA PDA-Besitzer Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau