Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Venenfunktion wird erblich beeinflusst

16.01.2004


Zwillingsstudien lassen Rückschlüsse auf erbliche Einflüsse bei Krankheiten zu. Das einzige deutsche Zentrum für Herz-Kreislaufforschung an Zwillingen ist in Kooperation mit der "Health TwiSt GmbH" an der "Franz Vollhard Klinik" der Charité angesiedelt. Professor Dr. Jens Jordan und seine Arbeitsgruppe an der Klinik haben durch Untersuchung von Zwillingen festgestellt, dass erbliche Faktoren an Fehlfunktionen der Venen beteiligt sind. Möglicherweise prädestinieren sie auch zu Krampfadern, Thrombosen und Ohnmachtsanfällen.



In den Venen (Adern) befinden sich drei Viertel der Blutmenge des menschlichen Körpers. Daher können schon geringe Veränderungen der Funktion dieser Gefäße wesentliche Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem haben. Dr. Jordan und seine Mitarbeiter konnten feststellen, daß die Venenfunktion bei eineiigen Zwillingen (die die gleichen Erbinformationen tragen) sehr viel ähnlicher ist als bei zweieiigen Paaren (die in ihren Erbmerkmalen nur etwa zur Hälfte übereinstimmen). Die Erkenntnisse, die die Forscher soeben veröffentlicht haben ("Arterioscler Thromb Vasc. Biol." 24 [2004] 207-211), beruhen auf Untersuchungen an 46 gesunden Zwillingspaaren beiderlei Geschlechts im Alter zwischen 30 und 45 Jahren, davon 24 ein- und 22 zweieiig.

... mehr zu:
»Erblichkeit »Vene »Venenfunktion


Untersucht wurde, wie straff bzw. wie dehnbar die Venen sind (Compliance) und wie groß ihr Speichervermögen ist, d.h., wieviel Blut sie aufnehmen können (Kapazität). Bei eineiigen Zwillingen waren die Meßergebnisse sehr ähnlich, bei zweieiigen Paaren hingegen konnte kaum Übereinstimmung gefunden werden. Die Wissenschaftler nehmen an, daß die Erblichkeit der Dehnbarkeit der Venen (Compliance) vor allem an Gene gebunden ist, die die Venenstruktur beeinflussen, d.h. den Bau der Venenwand und die Beschaffenheit des Bindegewebes, das die Festigkeit der Venenwand mitbestimmt.

Die Erblichkeit der Venenkapazität erklärt sich dagegen wesentlich aus Erbfaktoren, die Einfluss nehmen auf den Körperfettanteil.

Kontakt:

HealthTwiSt GmbH
Dr. habil. Andreas Busjahn
Wiltbergstr.50, Haus 134
13 125 Berlin

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Erblichkeit Vene Venenfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik