Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsender Markt für Qualitätsprodukte in Mittel- und Osteuropa

15.01.2004


Eine Studie des "Netzwerkes unabhängiger Agrarexperten in den mittel- und osteuropäischen Kandidatenländern" untersucht die Konsumtrends für Milch- und Fleischprodukte und den Futtermitteleinsatz in Mittel- und Osteuropa



Die zukünftige Entwicklung auf den erweiterten EU-Agrarmärkten wird entscheidend von den Trends beim Nahrungsmittelkonsum und beim Einsatz von Futtermitteln beeinflusst. Dieser Einfluss wird sowohl durch den EU-Beitritt der mittel- und osteuropäischen Länder als auch durch die GAP-Reform und damit durch eine höhere Marktorientierung der Landwirte und der Nahrungsmittelindustrie an Bedeutung gewinnen. Die Studie zeigt Entwicklungstrends, Determinanten und Perspektiven der erweiterten EU-Nahrungsmittelmärkte und bietet eine Fülle von länder- und marktspezifischen Informationen.



Anfang der neunziger Jahre ging der Konsum von Milch- und Fleischprodukten in den meisten mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern stark (um durchschnittlich 10-25%) zurück. Der Gesamtverbrauch an Fleisch stabilisierte sich in den letzten Jahren, die Struktur hat sich aber bedeutend verändert: Während der Verbrauch von Rind- und Schaffleisch zunächst einen einschneidenden Rückgang verzeichnete, hat sich jener von Schweinefleisch und insbesondere Geflügelfleisch sehr positiv entwickelt. Der stark gesunkene Milchverbrauch hat sich dagegen - neben wenigen Ausnahmen - auch in den späten neunziger Jahren nicht erholt. Statt dessen ist eine steigende Nachfrage für Frischmilchprodukte und Käse zu beobachten. Determinanten des Wandels der Konsummuster sind die seit Mitte der neunziger Jahre wachsenden Einkommen und die damit einhergehenden Effekte wie Zunahme der Bedeutung von Außer-Haus-Verzehr und Convenience-Produkten, die veränderten Preisrelationen sowie ein steigendes Gesundheitsbewusstsein und in geringerem Ausmaße auch Umweltbewusstsein. Die hohe Wachstumsrate der Einkommen - durchschnittlich doppelt so hoch wie in der EU-15 - wird zu einer weiteren Stärkung der Nachfrage nach Geflügel- und Schweinefleisch, hochwertigen Milchprodukten sowie Fertigprodukten führen und damit indirekt auch den Futtermitteleinsatz beeinflussen.

Die von der Generaldirektion Landwirtschaft der Europäischen Kommission veröffentlichte Studie wurde vom Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in seiner Funktion als "Advisory Body" des "Netzwerkes unabhängiger Agrarexperten in den mittel- und osteuropäischen Kandidatenländern" erstellt. Der Bericht basiert im Wesentlichen auf den Informationen, welche die 20 dem Netzwerk angehörenden Länderexperten erhoben haben. Aufgabe dieser im Jahr 2000 von der Generaldirektion Landwirtschaft gegründeten Sachverständigengruppe ist es, die Kommission in Fragen der Entwicklung von Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie ländlicher Räume zu beraten.

Kontakt: Dr. Peter Weingarten, Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Theodor-Lieser-Straße 2, 06120 Halle (Saale), Tel.: 0345-2928130, Email: weingarten@iamo.de


Dr. Klaus Reinsberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccconsumption/fullrep_en.pdf

Weitere Berichte zu: Futtermitteleinsatz Mittel- und Osteuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten