Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Britische Studie stellt dramatischen Rückgang bei Spermienkonzentration fest

07.01.2004


Eine neue britische Studie zur Zählung männlicher Spermien, eine der größten ihrer Art, hat einen Rückgang der durchschnittlichen Konzentration von 87 Millionen Spermien pro Milliliter im Jahr 1989 auf 62 Millionen im Jahr 2002 ergeben. Hierbei handelt es sich um einen Rückgang von fast einem Drittel.



Die Studie wurde in der Aberdeen Fertility Clinic in Schottland durchgeführt und basiert auf 16.000 Spermienproben von 7.500 Männern. Die Ärzte der Klinik bezeichneten den dramatischen Rückgang zwar als Grund zur Besorgnis, betonten jedoch, dass Spermienkonzentrationen über 20 Millionen pro Milliliter als gesund angesehen werden.



Siladitya Bhattacharya von der Universität von Aberdeen, der die Forschungsmaßnahme leitete, betonte außerdem, dass die Ergebnisse möglicherweise keinen allgemeinen Trend wiedergeben, da die Studie an Männern, die eine Fruchtbarkeitsbehandlung wünschten, durchgeführt worden sei.

"Dies ist eine unausweichliche Tatsache. Wir waren nicht in der Lage, eine echte Zufallsstichprobe zu erhalten. Dennoch muss der Rückgang bei der Spermienkonzentration einen Grund zur Besorgnis darstellen und erklärt werden", so Dr. Bhattacharya.

Der scheinbar plötzliche Rückgang der Spermienkonzentration könnte auch einfach ein erhöhtes Bewusstsein für Fruchtbarkeitsbehandlungen unter Männern reflektieren, führte er weiter aus. "Die Anzahl der Männer, die eine Behandlung männlicher Unfruchtbarkeit wünschen, hat sich erhöht. Wir können jedoch nicht sagen, ob dies auf eine bedeutende Erhöhung dieses Leidens oder das stärkere Bewusstsein der Männer für neue Techniken zurückzuführen ist."

Falls die Studie einen dramatischen Rückgang der Spermienkonzentrationen im Allgemeinen reflektiert, besteht jedoch kein Mangel an Theorien für mögliche Gründe. Rauchen, exzessives Trinken, Fettleibigkeit, Pestizide und sogar eng anliegende Hosen werden dafür verantwortlich gemacht.

Das Team aus Aberdeen plant derzeit Forschungsmaßnahmen zu anderen Aspekten der Proben, einschließlich Spermienmobilität, um möglicherweise einen weiteren Rückgang der Qualität zu entdecken, der auf einen allgemeinen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit hindeuten kann.

Dr. Alan Pacey, Androloge bei der British Fertility Society, wo die Forschung vorgestellt wurde, hatte jedoch gute Neuigkeiten für Männer außerhalb des VK. "Die britischen Männer schneiden in der Tat im europaweiten Vergleich ziemlich schlecht ab. Die europäische Region, in der die höchste Spermienkonzentration festzustellen ist, ist Finnland", sagte er.

Auf der gleichen Sitzung der British Fertility Society wurde im Rahmen einer anderen Studie festgestellt, dass die Mehrheit der Paare, die eine In-vitro-Fertilisation vornehmen lassen, bereit wäre, nicht verwendete Embryos für die Stammzellenforschung zur Verfügung zu stellen.

Eine Erhebung zu Paaren, die sich im Newcastle Fertility Centre behandeln ließen, ergab, dass 57 Prozent bereit wären, überzählige Embryos für die medizinische Wissenschaft zu spenden. Die Vorsitzende der British Fertility Society, Professor Alison Murdoch, äußerte sich dazu folgendermaßen: "Wenn Menschen dieses Thema verstehen, nehmen sie gewöhnlich eine positive Haltung ein. Die Wissenschaftler sollten sich nicht davor scheuen, die Öffentlichkeit in dieses Thema einzubeziehen."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.britishfertilitysociety.org.uk/
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21398&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Society Spermienkonzentration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten