Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Britische Studie stellt dramatischen Rückgang bei Spermienkonzentration fest

07.01.2004


Eine neue britische Studie zur Zählung männlicher Spermien, eine der größten ihrer Art, hat einen Rückgang der durchschnittlichen Konzentration von 87 Millionen Spermien pro Milliliter im Jahr 1989 auf 62 Millionen im Jahr 2002 ergeben. Hierbei handelt es sich um einen Rückgang von fast einem Drittel.



Die Studie wurde in der Aberdeen Fertility Clinic in Schottland durchgeführt und basiert auf 16.000 Spermienproben von 7.500 Männern. Die Ärzte der Klinik bezeichneten den dramatischen Rückgang zwar als Grund zur Besorgnis, betonten jedoch, dass Spermienkonzentrationen über 20 Millionen pro Milliliter als gesund angesehen werden.



Siladitya Bhattacharya von der Universität von Aberdeen, der die Forschungsmaßnahme leitete, betonte außerdem, dass die Ergebnisse möglicherweise keinen allgemeinen Trend wiedergeben, da die Studie an Männern, die eine Fruchtbarkeitsbehandlung wünschten, durchgeführt worden sei.

"Dies ist eine unausweichliche Tatsache. Wir waren nicht in der Lage, eine echte Zufallsstichprobe zu erhalten. Dennoch muss der Rückgang bei der Spermienkonzentration einen Grund zur Besorgnis darstellen und erklärt werden", so Dr. Bhattacharya.

Der scheinbar plötzliche Rückgang der Spermienkonzentration könnte auch einfach ein erhöhtes Bewusstsein für Fruchtbarkeitsbehandlungen unter Männern reflektieren, führte er weiter aus. "Die Anzahl der Männer, die eine Behandlung männlicher Unfruchtbarkeit wünschen, hat sich erhöht. Wir können jedoch nicht sagen, ob dies auf eine bedeutende Erhöhung dieses Leidens oder das stärkere Bewusstsein der Männer für neue Techniken zurückzuführen ist."

Falls die Studie einen dramatischen Rückgang der Spermienkonzentrationen im Allgemeinen reflektiert, besteht jedoch kein Mangel an Theorien für mögliche Gründe. Rauchen, exzessives Trinken, Fettleibigkeit, Pestizide und sogar eng anliegende Hosen werden dafür verantwortlich gemacht.

Das Team aus Aberdeen plant derzeit Forschungsmaßnahmen zu anderen Aspekten der Proben, einschließlich Spermienmobilität, um möglicherweise einen weiteren Rückgang der Qualität zu entdecken, der auf einen allgemeinen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit hindeuten kann.

Dr. Alan Pacey, Androloge bei der British Fertility Society, wo die Forschung vorgestellt wurde, hatte jedoch gute Neuigkeiten für Männer außerhalb des VK. "Die britischen Männer schneiden in der Tat im europaweiten Vergleich ziemlich schlecht ab. Die europäische Region, in der die höchste Spermienkonzentration festzustellen ist, ist Finnland", sagte er.

Auf der gleichen Sitzung der British Fertility Society wurde im Rahmen einer anderen Studie festgestellt, dass die Mehrheit der Paare, die eine In-vitro-Fertilisation vornehmen lassen, bereit wäre, nicht verwendete Embryos für die Stammzellenforschung zur Verfügung zu stellen.

Eine Erhebung zu Paaren, die sich im Newcastle Fertility Centre behandeln ließen, ergab, dass 57 Prozent bereit wären, überzählige Embryos für die medizinische Wissenschaft zu spenden. Die Vorsitzende der British Fertility Society, Professor Alison Murdoch, äußerte sich dazu folgendermaßen: "Wenn Menschen dieses Thema verstehen, nehmen sie gewöhnlich eine positive Haltung ein. Die Wissenschaftler sollten sich nicht davor scheuen, die Öffentlichkeit in dieses Thema einzubeziehen."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.britishfertilitysociety.org.uk/
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21398&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Society Spermienkonzentration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung