Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Betriebe zahlen freiwillig mehr: Neue Ergebnisse einer Studie der Nürnberger WiSo

07.01.2004


Neue Studie zur übertariflichen Entlohnung an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät zusammen mit dem IAB veröffentlicht



Im Jahr 2002 waren rund 40 Prozent der Betriebe im privaten Sektor an Tarifverträge gebunden, wovon wiederum 43 Prozent übertariflich entlohnten. In diesen Betrieben lagen die Löhne und Gehälter im Durchschnitt um 10,8 Prozent über den Tarifverdiensten. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit (IAB) in Nürnberg, die sich auf repräsentative Daten von rund 14.000 Betrieben des IAB-Betriebspanels stützt.



"Mit einer freiwilligen Entlohnung über Tarif wollen die Betriebe einerseits ihre Mitarbeiter besser motivieren und an sich binden" erläutert Prof. Dr. Claus Schnabel vom Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik. "Andererseits kann mit der übertariflichen Entlohnung die mangelnde Differenzierung in branchenweiten Tarifverträgen korrigiert werden." Allerdings sind immer weniger Betriebe in der Lage, die Tariflöhne zu überschreiten: Seit 1993 ist der Anteil der übertariflich entlohnenden tarifgebundenen Betriebe in Westdeutschland von 61 auf 46 Prozent zurückgegangen. In Ostdeutschland ist dieser Anteil dagegen seit der ersten Erhebung 1997 von 17 auf 19 Prozent leicht gestiegen.

Die übertarifliche Entlohnung unterscheidet sich deutlich nach Branchen: Besonders häufig findet sich eine übertarifliche Entlohnung in der Industrie, relativ selten ist sie dagegen im Dienstleistungsbereich. Kleinbetriebe mit weniger als 10 Beschäftigten und Betriebe mit vielen Teilzeitbeschäftigten zahlen seltener, solche mit einem besonders guten Stand der technischen Anlagen dagegen häufiger über Tarif.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Claus Schnabel, Tel.: 0911/5302-481
Dr. Susanne Kohaut (IAB), Tel.: 0911/179-3253

E-Mail: claus.schnabel@wiso.uni-erlangen.de

Dr. Angela Bittner | idw
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsmarkt.wiso.uni-erlangen.de/pdf/dp8.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie