Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehälter-Studie: Talfahrt auf allen Ebenen

05.01.2004


Von Gehaltserhöhungen können die Deutschen nur noch träumen: Seit Jahren war die Anstiegsrate der monatlichen Einkünfte nicht so gering wie dieses Jahr. Dies ist das Ergebnis der Studie "Salary Increase Survey 2003" des Beratungsunternehmens Hewitt Associates, an der fast 1.000 Organisationen in ganz Europa teilgenommen haben.

"Seit 1986 führen wir die Salary-Increase-Studie durch, doch nie haben Mitarbeiter aus dem oberen und mittleren Management so gering ausfallende Gehaltserhöhungen erhalten wie dieses Jahr", erklärt Piotr Bednarczuk, Geschäftsführer bei Hewitt in Wiesbaden. "Damit setzte sich ein schon in den vergangenen zwei Jahren erkennbarer Trend fort, der durch die unsichere wirtschaftliche Lage noch verstärkt wurde."

Um rund drei Prozent wurden 2003 die Gehälter der deutschen Manager erhöht. Kein Vergleich zum Jahr 2000, in dem noch Spitzenraten von fünf Prozent Gehaltssteigerung erreicht wurden. Für rund 15 Prozent der teilnehmenden Firmen war es dieses Jahr sogar gar nicht möglich, das Gehalt ihrer Top-Führungskräfte zu erhöhen. Auch die anderen Mitarbeitergruppen konnten auf mehr Geld im Portemonnaie nur vergeblich hoffen: Seit 1998 fällt die Erhöhung der Gehälter hier immer geringer aus und liegen mit 2,6 bis 3 Prozent mittlerweile fast auf der gleichen Stufe wie die Gehaltsveränderungen im Management.

Dieser Trend wird sich aus Sicht der teilnehmenden Unternehmen im kommenden Jahr fortsetzen. Während man 2002 und 2003 noch optimistisch in die Zukunft blickte, liegen die zu erwartenden Gehaltserhöhungen in Deutschland für 2004 nur wenig über den diesjährigen Zahlen. "Dies ist ein klares Zeichen für die starke Unsicherheit im Markt. Die Unternehmen gehen in ihren Budgetplanungen für das kommende Jahr sehr vorsichtig vor", so Bednarczuk.

Bei der Befragung konnten die Hewitt-Experten darüber hinaus feststellen, dass noch immer viele Firmen starke Zurückhaltung zeigen, wenn es um die Gehälter der Vorstandsvorsitzenden oder Vorstandsmitglieder geht. Neun von zehn Unternehmen umgehen hier detaillierte Angaben, indem im Geschäftsbericht die Gehälter der Vorstände zusammengefasst und als Summe angegeben werden. Dabei wird die Transparenz eines Unternehmens in bezug auf Gehälter und Bonuszahlungen immer mehr zum entscheidenden Faktor für Aktionäre und Teilhaber. "Der Druck wird größer", so Bednarczuk. "Der Markt und die Öffentlichkeit überprüfen in solch schwierigen Zeiten noch intensiver, ob die Bezahlung und die Leistung eines Top-Managers in einem vernünftigen Verhältnis stehen." Laut Bednarczuk haben viele Unternehmen bereits die richtigen Schritte getan, um nach außen Transparenz zu zeigen und Informationen über die Gehälter ihrer Top-Führungskräfte zu veröffentlichen, doch es werden noch mehr Maßnahmen folgen müssen.

Die Studie zur Gehaltsentwicklung von Unternehmen ("Salary Increase Survey") führt Hewitt seit 16 Jahren in 38 Ländern durch. Sie kann für 150 Euro bestellt werden. Mehr Informationen zur Studie und zu Hewitt auf www.hewitt.de .

Hewitt Associates (www.hewitt.com) ist ein Beratungs- und Outsourcing-Unternehmen im Bereich Human Resources. Hewitt ist global ausgerichtet und bietet seine Dienstleistungen in weltweit 38 Ländern an.



Pressekontakt:



Hewitt Associates GmbH
Hagenauer Straße 42

D-65080 Wiesbaden
Claudia Schreiber
Tel.. 0611 92883-152
Fax: 0611 92883-197
Claudia.Schreiber@hewitt.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.hewitt.de

Weitere Berichte zu: Associate Gehaltserhöhung Increase Transparenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics