Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verirren im virtuellen Rathaus

22.12.2003


Der Traum vom Behördengang per Mausklick ist für viele Deutsche derzeit eher ein Alptraum. Zwar wünschen sich neun von zehn Bürgern, Amtsgeschäfte online zu erledigen. Attraktive und vor allem benutzerfreundliche Angebote lassen jedoch auf sich warten. So benötigt man durchschnittlich mehr als drei Mausklicks, um bei den 50 größten deutschen Städten ein einfaches Formular zur Wohnungsanmeldung zu öffnen. Den Spitzenplatz in Sachen mangelhafter Benutzerfreundlichkeit belegt die Stadt Chemnitz. Hier sind sechs Klicks notwendig, bis das Formular auf dem Bildschirm erscheint. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung zur Benutzbarkeit der E- Government-Portale der 50 größten Städte von SirValUse Consulting.

Rund ein Viertel der Deutschen besucht das Rathaus auch im Internet. Dabei nutzen nur acht Prozent auch die Online-Formulare der virtuellen Amtsstuben. Das Problem: Zwar bieten 94 Prozent der 50 untersuchten Städte digitale Formulare im Internet an, ein Anmeldeformular beispielsweise lässt sich aber nur bei knapp der Hälfte auch am Bildschirm ausfüllen. Auch die Benutzerfreundlichkeit bei der Suche nach den Formularen lässt zu wünschen übrig: Bei rund 75 Prozent der Städte sind zum Auffinden des entsprechenden Formulars drei oder mehr Mausklicks notwendig. Zudem erübrigt sich mit dem selbstgedruckten Formular meist nicht der Weg zum Amt. Das Warten auf den Fluren der Behörden wird noch länger kein Ende haben. Die hierfür erforderliche digitale Signatur bietet kaum eine städtische Behörde an. Zum Grauen der Bürger, denn 88 Prozent würden ihren Gang zum Amt gerne komplett via Datenleitung erledigen, sich beispielsweise online anmelden oder Passanträge stellen.

Für den Erfolg des E-Government sind nach Ansicht der Experten von SirValUse benutzerfreundlichere Angebote der öffentlichen Hand notwendig. Auch die breite Einführung der digitalen Signatur wird die Entwicklung des E-Government in Gang bringen. Langfristig werden sich die Internet-Plattformen mit ihren Diensten zur Alternative zum „normalen“ Behördengang entwickeln. Der Schriftverkehr via Papier wird jedoch weiter existieren und es bleibt beim Bürger, welchen Weg zur Behörde er wählt.



Kontakt:

... mehr zu:
»Behördengang »Formular »Signatur

SirValUse Consulting GmbH
Maren Meyer
Tel.: 040/68 28 27 38

| ots

Weitere Berichte zu: Behördengang Formular Signatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics