Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser durch den Informationsdschungel

18.12.2003


Öko-Institut e.V. liefert Überblick über nachhaltige Altersvorsorgeprodukte / Neue Studie stellt 14 alternative "Riester-Renten" vor



Die Rente privat sichern und dabei auf ökologische, soziale und ethische Kriterien achten? Das geht, nur wie kommt der Interessent an die Informationen über die alternative "Riester-Rente"? Musste sich der potentielle Anleger bisher mühsam selbst auf die Suche machen, so liefert ihm das Öko-Institut e.V. Freiburg nun einen Überblick. In der neuen Studie "Private Altersvorsorge - auf dem Weg zur Nachhaltigkeit?" stellen die WissenschaftlerInnen 14 nachhaltige Altersvorsorgeprodukte mit staatlicher Förderung sowie weitere Möglichkeiten zur nachhaltigen Gestaltung der privaten und betrieblichen Altersvorsorge vor. Fazit der umfangreichen Untersuchung: Ein einheitliches Label für die Rentenprodukte könnte für den Verbraucher eine Hilfe sein. Denn es würde für mehr Transparenz sorgen und eine festgelegte Mindestqualität sichern. Und damit dem Anleger die Qual der Wahl erleichtern.



"Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen." Sollte das den Bundesbürgern nicht gerade im Alter etwas wert sein? Wer diese Frage mit einem deutlichen Ja beantwortet und seine Rente mit einer nachhaltigen Geldanlage sichern möchte, der stößt im Alltag auf einige Probleme. Denn wie soll der Interessent aus der großen Menge der möglichen privaten Rentenprodukte das ökologisch, sozial und ethisch Korrekte herausfinden?

So gibt es zwar einige wenige Angebote für eine nachhaltige "Riester-Rente", nur findet sie der potentielle Anleger kaum. Grund: Die Anbieter vermarkten die Nachhaltigkeitsaspekte häufig sehr zurückhaltend. Und hat der Anleger ein nachhaltiges Rentenprodukt entdeckt, ärgert er sich über ein weiteres Hindernis: Er kann die Qualität der Anlageform als Laie nur schlecht beurteilen. "Es gibt zu wenige Informationen über die Nachhaltigkeit der Produkte, diese sind zu kompliziert aufbereitet und damit nicht zu durchschauen", sagt Kathrin Graulich, Projektleiterin am Öko-Institut e.V. in Freiburg. "Das schreckt im Zweifelsfall ab, in ein solches Produkt zu investieren", stellt die Wissenschaftlerin fest.

Diesem Manko will das Öko-Institut e.V. in Freiburg nun entgegentreten. Mit der neuen Studie "Private Altersvorsorge - auf dem Weg zur Nachhaltigkeit?" wollen die WissenschaftlerInnen einen systematischen Wegweiser durch den "Informationsdschungel" liefern. So erläutern sie die unterschiedlichen Anlagekonzepte und stellen die auf dem Markt angebotenen nachhaltigen Altersvorsorgeprodukte (Stand März 2003) vor. Dabei beschreiben sie deren Anlagestrategie, die Bewertungsmethoden und die so genannten Ausschlusskriterien. Bei letzteren handelt es sich um Aussagen, in welche Unternehmen das Geld auf keinen Fall fließt (beispielsweise Atom- oder Rüstungsindustrie). Zudem listen sie diejenigen Banken und Versicherungen mit Kontaktadressen auf, die nachhaltige Altersvorsorgeprodukte im Angebot haben.

Im Rahmen der Studie wurden auch die Möglichkeiten analysiert, ein Label für nachhaltige Finanzprodukte einzuführen. Dazu wurden erstmals bestehende Ansätze für Rankings oder Bewertungen von nachhaltigen Finanzprodukten systematisch erfasst und kategorisiert. Mit dem Ergebnis, dass deren Qualität von ganz unterschiedlichen Merkmalen bestimmt wird. So bewerten die einen mehr im Bereich des Research (Researchqualität, Transparenz, Kriterienauswahl), die anderen legen den Schwerpunkt auf den Bereich der Produkte (Anteil der Nachhaltigkeit, Wirkung der Produkte, finanzielle Performance), wiederum andere schauen sich die Seite der Anbieter (Informations- und Servicequalität) an. Bislang berücksichtigt noch kein Ranking und keine Bewertung alle Kriterien.

Die Studie verdeutlicht, dass auch mit Hilfe von transparenten und ausführlichen Informationen die abschließende Bewertung über die Qualität der Finanzprodukte komplex und umfangreich bleibt. Nach Ansicht des Öko-Instituts könnte ein einheitliches Label deshalb für Abhilfe sorgen.

Die Studie "Private Altersvorsorge - auf dem Weg zur Nachhaltigkeit?" ist finanziert worden durch Spenden von Öko-Instituts-Mitgliedern.


Ansprechpartnerin:
Kathrin Graulich, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Produkte & Stoffströme" des Öko-Instituts Freiburg, Telefon 0761/452 95-51, k.graulich@oeko.de

Die Studie "Private Altersvorsorge - auf dem Weg zur Nachhaltigkeit?" ist kostenlos abzurufen über die Homepage des Öko-Instituts (siehe dort unter "Forschungsergebnisse").

Das Öko-Institut e.V. ist das führende Umweltforschungsinstitut im Bereich der angewandten Ökologie. Es erstellt wissenschaftliche Gutachten und berät PolitikerInnen, Umweltverbände, Institutionen und Unternehmen. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften