Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Astronauten keine kalten Füße kriegen

18.12.2003


Temperaturregulation unter extremen Umweltbedingungen



Um eine neuartige Infrarotkamera erweitert geht die Bedrest-Studie des Zentrums für Weltraummedizin Berlin in die zweite Runde. Mit der Studie wollen die Wissenschaftler des Instituts für Physiologie (Charité-Campus Benjamin-Franklin) ergründen, wie sich Knochengerüst, Muskelmasse, Herz-Kreislauf-Parameter und thermischer Status unter andauernden Bedingungen der Schwerelosigkeit verändern. Hierzu werden, wie schon in diesem Jahr, ab Februar 2004 wieder acht junge Männer acht Wochen lang für die Wissenschaft im Bett liegen. Im nächsten Jahr wird zum ersten Mal die neue Infrarotkamera eingesetzt. Diese erlaubt eine vollständige Erfassung der Hauttemperatur der Versuchsteilnehmer.



Beim Aufbau der International Weltraum Station (ISS) müssen die Astronauten während unzähliger, teilweise bis zu acht Stunden dauernder, Spacewalks die neuen Teile der Weltraum Station montieren. Die Astronauten stecken dabei zwar in Anzügen, die sie vor der Kälte des Weltalls schützen, trotzdem klagen sie immer wieder über eiskalte Hände und Füße. Woran das liegen kann versuchen Berliner Wissenschaftler des Zentrums für Weltraummedizin in so genannten Bedrest (Bettruhe) -Studien herauszufinden. Während die Probanden wochenlang im Namen der Wissenschaft faulenzen, werden die körperlichen Veränderungen beobachtet. "Achtzig Prozent unseres Energieverbrauchs für körperliche Aktivitäten werden auf die aufrechte Haltung verwendet. Durch die horizontale Lage kann der Effekt der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper somit am ehesten simuliert werden", erklärt Privatdozent Dr. Hanns-Christian Gunga, Sprecher des Zentrums für Weltraummedizin. Die neue Infrarotkamera erlaubt es jetzt, ein akkurates Bild der Temperaturunterschiede der verschiedenen Körperteile, einschließlich der Extremitäten, zu gewinnen. Bisher wurde die Temperaturmessung lediglich an acht einzelnen Messpunkten vorgenommen. Im Mittelpunkt der aktuellen Studie am Institut für Physiologie stehen Untersuchungen zum Salzwasser-Haushalt und der Durchblutungsregulation. "Mangelnde Durchblutung der Extremitäten ist womöglich mit den Kälteempfindungen in den Händen und Füßen der Astronauten bei Spacewalks in Verbindung zu bringen und es ist vorstellbar, dass Astronauten ein spezielles Trainingsprogramm absolvieren müssen, um dem entgegen zu wirken", erklärt Gunga.

Die Auswirkungen von Stressoren wie hohe Arbeitsanforderung, Isolation und räumliche Beengtheit auf die physische Leistungsfähigkeit des Menschen in der Schwerelosigkeit bilden einen weiteren Interessenschwerpunkt der Weltraummediziner. Zur Erfassung und Beurteilung der Stressoren, die auf das autonome Nervensystem einwirken, wird derzeit in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Dr. Johannes, DLR) in der Bedrest Studie ein mobiles System für die Astronauten der ISS getestet (Health Lab). Mit dem HealthLab-Monitor, der nicht größer als eine Zigarettenschachtel sein und von den Astronauten ständig am Körper getragen werden soll, soll eine ständige Überwachung der physiologischen Daten der Astronauten möglich werden. Auch Daten der Infrarot-Kamera könnten in den HealthLab mit einfließen, wenn eine der modernen Infrarot-Kameras in der Internationalen Raumstation installiert würde. Bisher sei das nicht möglich gewesen, da die älteren Modelle immer auf flüssigen Stickstoff angewiesen waren und der Einsatz von Flüssigstickstoff im Weltall aus Sicherheitsgründen bei humanphysiologischen Forschungen nicht möglich sei, erklärt Dr. Gunga.

Die Erkenntnisse der Studie und die Entwicklung des HealthLab-Monitors dienen jedoch nicht ausschließlich der Weltraummedizin. Der HealthLab-Monitor stellt zugleich eine entscheidende Bereicherung für die terrestrische Telemedizin dar. Die Anwendung der neuartigen Methoden zur Erfassung von Unterkühlung oder Überhitzung des menschlichen Körpers kann unter anderem auch beim Arbeitsschutz (z.B. Berufstaucher oder Feuerwehr) von großem Nutzen sein.

Auf der Webpage des Zentrums für Weltraummedizin stellen sich die Arbeitsgruppen mit ihren Forschungsprojekten vor. Informationen und Termine rund um die Weltraummedizin können abgefragt werden: http://www.zwmb.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
PD Dr. Hanns-Christian Gunga, Institut für Physiologie, Charité-Campus Benjamin Franklin, Arnimallee 22, 14195 Berlin, Tel: 030 / 8445 1656, E-Mail: gunga@zedat.fu-berlin.de

Isabel Pasch | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwmb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie