Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Astronauten keine kalten Füße kriegen

18.12.2003


Temperaturregulation unter extremen Umweltbedingungen



Um eine neuartige Infrarotkamera erweitert geht die Bedrest-Studie des Zentrums für Weltraummedizin Berlin in die zweite Runde. Mit der Studie wollen die Wissenschaftler des Instituts für Physiologie (Charité-Campus Benjamin-Franklin) ergründen, wie sich Knochengerüst, Muskelmasse, Herz-Kreislauf-Parameter und thermischer Status unter andauernden Bedingungen der Schwerelosigkeit verändern. Hierzu werden, wie schon in diesem Jahr, ab Februar 2004 wieder acht junge Männer acht Wochen lang für die Wissenschaft im Bett liegen. Im nächsten Jahr wird zum ersten Mal die neue Infrarotkamera eingesetzt. Diese erlaubt eine vollständige Erfassung der Hauttemperatur der Versuchsteilnehmer.



Beim Aufbau der International Weltraum Station (ISS) müssen die Astronauten während unzähliger, teilweise bis zu acht Stunden dauernder, Spacewalks die neuen Teile der Weltraum Station montieren. Die Astronauten stecken dabei zwar in Anzügen, die sie vor der Kälte des Weltalls schützen, trotzdem klagen sie immer wieder über eiskalte Hände und Füße. Woran das liegen kann versuchen Berliner Wissenschaftler des Zentrums für Weltraummedizin in so genannten Bedrest (Bettruhe) -Studien herauszufinden. Während die Probanden wochenlang im Namen der Wissenschaft faulenzen, werden die körperlichen Veränderungen beobachtet. "Achtzig Prozent unseres Energieverbrauchs für körperliche Aktivitäten werden auf die aufrechte Haltung verwendet. Durch die horizontale Lage kann der Effekt der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper somit am ehesten simuliert werden", erklärt Privatdozent Dr. Hanns-Christian Gunga, Sprecher des Zentrums für Weltraummedizin. Die neue Infrarotkamera erlaubt es jetzt, ein akkurates Bild der Temperaturunterschiede der verschiedenen Körperteile, einschließlich der Extremitäten, zu gewinnen. Bisher wurde die Temperaturmessung lediglich an acht einzelnen Messpunkten vorgenommen. Im Mittelpunkt der aktuellen Studie am Institut für Physiologie stehen Untersuchungen zum Salzwasser-Haushalt und der Durchblutungsregulation. "Mangelnde Durchblutung der Extremitäten ist womöglich mit den Kälteempfindungen in den Händen und Füßen der Astronauten bei Spacewalks in Verbindung zu bringen und es ist vorstellbar, dass Astronauten ein spezielles Trainingsprogramm absolvieren müssen, um dem entgegen zu wirken", erklärt Gunga.

Die Auswirkungen von Stressoren wie hohe Arbeitsanforderung, Isolation und räumliche Beengtheit auf die physische Leistungsfähigkeit des Menschen in der Schwerelosigkeit bilden einen weiteren Interessenschwerpunkt der Weltraummediziner. Zur Erfassung und Beurteilung der Stressoren, die auf das autonome Nervensystem einwirken, wird derzeit in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Dr. Johannes, DLR) in der Bedrest Studie ein mobiles System für die Astronauten der ISS getestet (Health Lab). Mit dem HealthLab-Monitor, der nicht größer als eine Zigarettenschachtel sein und von den Astronauten ständig am Körper getragen werden soll, soll eine ständige Überwachung der physiologischen Daten der Astronauten möglich werden. Auch Daten der Infrarot-Kamera könnten in den HealthLab mit einfließen, wenn eine der modernen Infrarot-Kameras in der Internationalen Raumstation installiert würde. Bisher sei das nicht möglich gewesen, da die älteren Modelle immer auf flüssigen Stickstoff angewiesen waren und der Einsatz von Flüssigstickstoff im Weltall aus Sicherheitsgründen bei humanphysiologischen Forschungen nicht möglich sei, erklärt Dr. Gunga.

Die Erkenntnisse der Studie und die Entwicklung des HealthLab-Monitors dienen jedoch nicht ausschließlich der Weltraummedizin. Der HealthLab-Monitor stellt zugleich eine entscheidende Bereicherung für die terrestrische Telemedizin dar. Die Anwendung der neuartigen Methoden zur Erfassung von Unterkühlung oder Überhitzung des menschlichen Körpers kann unter anderem auch beim Arbeitsschutz (z.B. Berufstaucher oder Feuerwehr) von großem Nutzen sein.

Auf der Webpage des Zentrums für Weltraummedizin stellen sich die Arbeitsgruppen mit ihren Forschungsprojekten vor. Informationen und Termine rund um die Weltraummedizin können abgefragt werden: http://www.zwmb.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
PD Dr. Hanns-Christian Gunga, Institut für Physiologie, Charité-Campus Benjamin Franklin, Arnimallee 22, 14195 Berlin, Tel: 030 / 8445 1656, E-Mail: gunga@zedat.fu-berlin.de

Isabel Pasch | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwmb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie