Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Patienten zu Hause überwachen und behandeln

18.12.2003


Über die Telefonleitung können die Studienteilnehmer bequem die Daten ihres EKG zur Analyse und Auswertung an ein Telemedizinisches Zentrum schicken. / Foto: Philipps Healthcare Telemedizin


Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg testet telemedizinische Betreuung von Patienten mit schwerer Herzmuskelschwäche


An der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg wird derzeit eine Studie begonnen, die erstmals in Deutschland untersucht, wie effektiv eine telemedizinische Überwachung für die Versorgung von Patienten mit schwerer Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) ist. Insgesamt 90 Patienten, die in der Klinik wegen einer schweren Herzinsuffizienz behandelt wurden, erhalten Messgeräte, die täglich ihren Blutdruck, Frequenz und Rhythmus ihres Herzschlages sowie Körpergewicht und Sauerstoffsättigung an den behandelnden Arzt weiterleiten. Die Messgeräte werden von der Firma Philipps Healthcare Telemedizin zur Verfügung gestellt.

"Studien haben gezeigt, dass bei vielen Patienten die in der Klinik initiierte Behandlung zu Hause nicht optimal weitergeführt wird", erklärt Professor Dr. Hugo A. Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie, Pulmologie und Angiologie der Medizinischen Universitätsklinik. Obwohl die Wirksamkeit von Betablockern und ACE-Hemmern inzwischen als erwiesen gilt, werden sie nur einem Teil der herzinsuffizienten Patienten verschrieben oder tatsächlich von ihnen eingenommen. Lässt die Pumpkraft des Herzens nach oder treten gefährliche Herzrhythmusstörungen auf, müssen die Patienten oft notfallmäßig in die Klinik gebracht und dort mit hohem Aufwand versorgt werden.


Vergleich zwischen telemedizinischer Betreuung durch Hausarzt und Fachambulanz

Die Heidelberger Studie untersucht nicht nur, ob die Behandlungsergebnisse mit telemedizinischer Unterstützung zu Hause stabilisiert werden können, sondern auch wie sich die medizinische Betreuung durch den Hausarzt, mit oder ohne Telemedizin, von der Betreuung durch die Fachambulanz unterscheidet. 30 Patienten werden durch den Hausarzt telemedizinisch betreut, 30 Patienten sind in herkömmlicher hausärztlicher Versorgung und 30 Patienten werden durch die Heidelberger Fachambulanz überwacht.

Zur kostenlosen telefonischen Datenübertragung, die ca. drei Minuten dauert, legt der Patient einen Gürtel mit dem tragbaren Messgerät an. Die Daten werden zunächst in einem externen Zentrum, das rund um die Uhr mit einem Arzt besetzt ist, überprüft und anhand einer elektronischen Patientenakte mit individuell festgesetzten Grenzwerten verglichen. Deuten die Befunde auf eine drohende Befundverschlechterung (kardiale Dekompensation) hin, so nimmt der Arzt mit den Patienten telefonisch Kontakt auf, um durch eine frühzeitige Intervention eine erneute stationäre Aufnahme zu verhindern. Geplant ist, den Krankheitsverlauf aller Patienten nach einem, zwei und sechs Monaten zu dokumentieren.

"Wir messen die Ergebnisse der Behandlung und ihre Qualität. Außerdem möchten wir wissen, ob unsere Betreuung die Zahl der Klinikaufenthalte und Behandlungstage und damit die Krankheitskosten senken kann", erklärt Dr. Christian Zugck, der in der Heidelberger Klinik die Telemedizinstudie betreut. Um den Verlauf der Therapie beurteilen zu können, wird bei allen Studienteilnehmern u.a. ein Blut-Schnelltest durchgeführt, dabei wird die Konzentration des "Brain Natriuretic Peptide" (BNP) und seiner Vorstufe (NT-proBNP) im Blut gemessen. Diese Eiweißstoffe werden von der erkrankten linken Herzkammer im Falle einer Befundverschlechterung im Überschuss produziert. Außerdem lassen sie Rückschlüsse auf die Prognose der Herzinsuffizienz zu.

Das Ziel der Untersuchung ist es, wissenschaftliche Grundlagen für eine Betreuung von herzkranken Patienten zu erarbeiten. Angesichts der knapper werdenden Ressourcen im Gesundheitswesen ist eine ganzheitliche Patientenversorgung zwingend erforderlich, bei der sich die medizinischen Kooperationspartner die Versorgungsaufgaben teilen. Nach erfolgreicher stationärer "Krisenintervention" in der Klinik sollte dadurch gewährleistet sein, dass die medikamentöse Therapie durch den Hausarzt am Heimatort nahtlos und konsequent fortgeführt wird.

Ansprechpartner:

Dr. Christian Zugck, E-Mail: Christian_Zugck@med.uni-heidelberg.de
Privatdozent Dr. Andrew Remppis, E-Mail: Andrew_Remppis@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Fachambulanz Hausarzt Herzinsuffizienz Messgerät Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie