Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen sehen großen Spielraum zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

11.12.2003


Aktuelle Celerant-Studie: Top-Manager räumen Schwierigkeiten in der Umsetzung von notwendigen Veränderungsmaßnahmen ein

Welche Faktoren bremsen den Wirtschaftsstandort Deutschland wirklich: Ist es die stagnierende Weltkonjunktur, die ungenügende Binnennachfrage, sind es die gesetzlichen Rahmenbedingungen oder gar Betriebsräte und Gewerkschaften, wie öffentlich diskutiert? Eine aktuelle Studie der internationalen Unternehmensberatung Celerant Consulting unter 100 Top-Managern aus der Industrie kommt zu einem überraschenden Ergebnis. Fast die Hälfte der Unternehmenslenker sieht erhebliches Verbesserungspotenzial in der eigenen Arbeit.

Die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut EMNID befragten Vorstände und Geschäftsführer bewerten die mangelhafte Führung bei Veränderungsprozessen (47 Prozent) und die inkonsequente Umsetzung von Entscheidungen (46 Prozent) als Haupthindernis für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens. Erst an dritter Stelle wird die fehlende Mitwirkung von Gewerkschaften genannt. Besonders bemängelt wird von Unternehmenseite die mangelnde Reformfähigkeit sowie die typische "deutsche Verharrungsmentalität" mit 83 Prozent.

Tatsächlich schneiden deutsche Unternehmen bei der Umsetzung von Veränderungsmaßnahmen im internationalen Vergleich schlecht ab. Eine weitere Celerant-Erhebung aus dem Sommer 2003 unter 700 Unternehmen in Europa und den USA ergab, dass in Deutschland Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung von Veränderungsprogrammen am häufigsten auftreten. Zum Vergleich: Von den befragten deutschen Top-Managern gaben dies 67 Prozent an, von den befragten Kollegen aus den USA lediglich 43 Prozent.

"Deutsche Unternehmen sind nicht verbannt zur Passivität und zum Warten auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Durch konsequentes unternehmerisches Handeln und nachhaltige Kontrolle ihrer Veränderungsprozesse könnten viele Unternehmen zielorientierter und erfolgreicher agieren als bisher", kommentiert Markus Diederich, Geschäftsführer von Celerant Consulting, die zukünftigen Aufgaben.

Arbeitszeitkonzepte und Management-Methoden gehören überprüft

Ganz oben auf der Agenda stehen für die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen immer noch Kostensenkungsprogramme (65 Prozent). Wachstumsinitiativen haben dagegen momentan eine geringere Bedeutung (44 Prozent). Für zwei Drittel der befragten Manager bietet auch im Jahr 2004 die Optimierung der Kostenstrukturen das größte Potenzial zur Verbesserung der eigenen Wettbewerbsposition. Erst danach folgen Innovationen und die Erschließung neuer Absatzmärkte im Ausland.

Demgegenüber sind jedoch laut Studie die wichtigsten derzeit eingesetzten Management-Methoden Benchmarking (50 Prozent) und CRM (39 Prozent). "Es ist schon erstaunlich, dass in den Unternehmen die angewandten Methoden nicht immer auf die genannte Zielstellung abgestimmt sind. Benchmarking und CRM führen zunächst nicht zu einer erfolgreichen Kostensenkung", sagt Markus Diederich.

Positiv:

Ganz oben auf der Wunschliste der deutschen Unternehmer steht nicht der Personalabbau, sondern die Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Die Umfrage zeigt, dass nur wenige Führungskräfte der deutschen Wirtschaft den Personalabbau als relevanten Faktor zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit betrachten. Bemerkenswert ist auch die Aussage, dass dem Wegfall des Kündigungsschutzes keinerlei Bedeutung für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit beigemessen wird. Viel stärker wird auf flexible und intelligente Arbeitszeitkonzepte gesetzt. Für Markus Diederich liegt hier ebenfalls eine wesentliche Zukunftsaufgabe: "In der Vergangenheit ist es hierzulande versäumt worden, Mitarbeiter und Gewerkschaften stärker für innovative und effiziente Arbeitszeitmodelle zu mobilisieren."

Insgesamt sieht der Celerant-Geschäftsführer die Lage der deutschen Unternehmen, trotz deren kritischer Einschätzung zur Wettbewerbsfähigkeit, durchaus optimistisch: "Eine erfolgreiche Veränderung bedingt zunächst eine klare Erkenntnis des Problems. Die deutschen Unternehmen gehen durchaus selbstkritisch mit ihrer aktuellen Wachstumsschwäche um. Die Schuld wird in erster Linie nicht auf unternehmensexterne Faktoren geschoben, sondern man ist lernfähig und sieht sich in der Lage, die Umsetzungsschwäche anzupacken und abzustellen."

Über Celerant Consulting

Celerant Consulting ermöglicht führenden Unternehmen, messbare und signifikante Wertsteigerungen zu erzielen. Das Beratungsunternehmen bietet seinen Kunden die Entwicklung und Umsetzung operationaler Unternehmensstrategien in folgenden Schlüsselbereichen: Asset Management, Supply Chain Management, Product and Process Leadership, Technology Transformation und Organisational Effectiveness. Die Mehrheit der Kunden setzt sich aus den Top-1000 Unternehmen weltweit zusammen. Celerant Consulting versteht sich als Beratungsunternehmen, das seinen Kunden entscheidend dabei helfen kann, schnell vom "anders Denken" zum "anders Handeln" zu gelangen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London ist seit 15 Jahren in Europa und Nordamerika tätig. Das jährliche Wachstum in den vergangenen zehn Jahren lag im Mittel bei 34 Prozent. Celerant Consulting ist ein Tochterunternehmen der Novell, Inc.

Michael Kieppe | Celerant Consulting
Weitere Informationen:
http://www.celerant.cc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften