Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen sehen großen Spielraum zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

11.12.2003


Aktuelle Celerant-Studie: Top-Manager räumen Schwierigkeiten in der Umsetzung von notwendigen Veränderungsmaßnahmen ein

Welche Faktoren bremsen den Wirtschaftsstandort Deutschland wirklich: Ist es die stagnierende Weltkonjunktur, die ungenügende Binnennachfrage, sind es die gesetzlichen Rahmenbedingungen oder gar Betriebsräte und Gewerkschaften, wie öffentlich diskutiert? Eine aktuelle Studie der internationalen Unternehmensberatung Celerant Consulting unter 100 Top-Managern aus der Industrie kommt zu einem überraschenden Ergebnis. Fast die Hälfte der Unternehmenslenker sieht erhebliches Verbesserungspotenzial in der eigenen Arbeit.

Die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut EMNID befragten Vorstände und Geschäftsführer bewerten die mangelhafte Führung bei Veränderungsprozessen (47 Prozent) und die inkonsequente Umsetzung von Entscheidungen (46 Prozent) als Haupthindernis für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens. Erst an dritter Stelle wird die fehlende Mitwirkung von Gewerkschaften genannt. Besonders bemängelt wird von Unternehmenseite die mangelnde Reformfähigkeit sowie die typische "deutsche Verharrungsmentalität" mit 83 Prozent.

Tatsächlich schneiden deutsche Unternehmen bei der Umsetzung von Veränderungsmaßnahmen im internationalen Vergleich schlecht ab. Eine weitere Celerant-Erhebung aus dem Sommer 2003 unter 700 Unternehmen in Europa und den USA ergab, dass in Deutschland Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung von Veränderungsprogrammen am häufigsten auftreten. Zum Vergleich: Von den befragten deutschen Top-Managern gaben dies 67 Prozent an, von den befragten Kollegen aus den USA lediglich 43 Prozent.

"Deutsche Unternehmen sind nicht verbannt zur Passivität und zum Warten auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Durch konsequentes unternehmerisches Handeln und nachhaltige Kontrolle ihrer Veränderungsprozesse könnten viele Unternehmen zielorientierter und erfolgreicher agieren als bisher", kommentiert Markus Diederich, Geschäftsführer von Celerant Consulting, die zukünftigen Aufgaben.

Arbeitszeitkonzepte und Management-Methoden gehören überprüft

Ganz oben auf der Agenda stehen für die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen immer noch Kostensenkungsprogramme (65 Prozent). Wachstumsinitiativen haben dagegen momentan eine geringere Bedeutung (44 Prozent). Für zwei Drittel der befragten Manager bietet auch im Jahr 2004 die Optimierung der Kostenstrukturen das größte Potenzial zur Verbesserung der eigenen Wettbewerbsposition. Erst danach folgen Innovationen und die Erschließung neuer Absatzmärkte im Ausland.

Demgegenüber sind jedoch laut Studie die wichtigsten derzeit eingesetzten Management-Methoden Benchmarking (50 Prozent) und CRM (39 Prozent). "Es ist schon erstaunlich, dass in den Unternehmen die angewandten Methoden nicht immer auf die genannte Zielstellung abgestimmt sind. Benchmarking und CRM führen zunächst nicht zu einer erfolgreichen Kostensenkung", sagt Markus Diederich.

Positiv:

Ganz oben auf der Wunschliste der deutschen Unternehmer steht nicht der Personalabbau, sondern die Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Die Umfrage zeigt, dass nur wenige Führungskräfte der deutschen Wirtschaft den Personalabbau als relevanten Faktor zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit betrachten. Bemerkenswert ist auch die Aussage, dass dem Wegfall des Kündigungsschutzes keinerlei Bedeutung für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit beigemessen wird. Viel stärker wird auf flexible und intelligente Arbeitszeitkonzepte gesetzt. Für Markus Diederich liegt hier ebenfalls eine wesentliche Zukunftsaufgabe: "In der Vergangenheit ist es hierzulande versäumt worden, Mitarbeiter und Gewerkschaften stärker für innovative und effiziente Arbeitszeitmodelle zu mobilisieren."

Insgesamt sieht der Celerant-Geschäftsführer die Lage der deutschen Unternehmen, trotz deren kritischer Einschätzung zur Wettbewerbsfähigkeit, durchaus optimistisch: "Eine erfolgreiche Veränderung bedingt zunächst eine klare Erkenntnis des Problems. Die deutschen Unternehmen gehen durchaus selbstkritisch mit ihrer aktuellen Wachstumsschwäche um. Die Schuld wird in erster Linie nicht auf unternehmensexterne Faktoren geschoben, sondern man ist lernfähig und sieht sich in der Lage, die Umsetzungsschwäche anzupacken und abzustellen."

Über Celerant Consulting

Celerant Consulting ermöglicht führenden Unternehmen, messbare und signifikante Wertsteigerungen zu erzielen. Das Beratungsunternehmen bietet seinen Kunden die Entwicklung und Umsetzung operationaler Unternehmensstrategien in folgenden Schlüsselbereichen: Asset Management, Supply Chain Management, Product and Process Leadership, Technology Transformation und Organisational Effectiveness. Die Mehrheit der Kunden setzt sich aus den Top-1000 Unternehmen weltweit zusammen. Celerant Consulting versteht sich als Beratungsunternehmen, das seinen Kunden entscheidend dabei helfen kann, schnell vom "anders Denken" zum "anders Handeln" zu gelangen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London ist seit 15 Jahren in Europa und Nordamerika tätig. Das jährliche Wachstum in den vergangenen zehn Jahren lag im Mittel bei 34 Prozent. Celerant Consulting ist ein Tochterunternehmen der Novell, Inc.

Michael Kieppe | Celerant Consulting
Weitere Informationen:
http://www.celerant.cc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise