Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen sehen großen Spielraum zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

11.12.2003


Aktuelle Celerant-Studie: Top-Manager räumen Schwierigkeiten in der Umsetzung von notwendigen Veränderungsmaßnahmen ein

Welche Faktoren bremsen den Wirtschaftsstandort Deutschland wirklich: Ist es die stagnierende Weltkonjunktur, die ungenügende Binnennachfrage, sind es die gesetzlichen Rahmenbedingungen oder gar Betriebsräte und Gewerkschaften, wie öffentlich diskutiert? Eine aktuelle Studie der internationalen Unternehmensberatung Celerant Consulting unter 100 Top-Managern aus der Industrie kommt zu einem überraschenden Ergebnis. Fast die Hälfte der Unternehmenslenker sieht erhebliches Verbesserungspotenzial in der eigenen Arbeit.

Die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut EMNID befragten Vorstände und Geschäftsführer bewerten die mangelhafte Führung bei Veränderungsprozessen (47 Prozent) und die inkonsequente Umsetzung von Entscheidungen (46 Prozent) als Haupthindernis für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens. Erst an dritter Stelle wird die fehlende Mitwirkung von Gewerkschaften genannt. Besonders bemängelt wird von Unternehmenseite die mangelnde Reformfähigkeit sowie die typische "deutsche Verharrungsmentalität" mit 83 Prozent.

Tatsächlich schneiden deutsche Unternehmen bei der Umsetzung von Veränderungsmaßnahmen im internationalen Vergleich schlecht ab. Eine weitere Celerant-Erhebung aus dem Sommer 2003 unter 700 Unternehmen in Europa und den USA ergab, dass in Deutschland Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung von Veränderungsprogrammen am häufigsten auftreten. Zum Vergleich: Von den befragten deutschen Top-Managern gaben dies 67 Prozent an, von den befragten Kollegen aus den USA lediglich 43 Prozent.

"Deutsche Unternehmen sind nicht verbannt zur Passivität und zum Warten auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Durch konsequentes unternehmerisches Handeln und nachhaltige Kontrolle ihrer Veränderungsprozesse könnten viele Unternehmen zielorientierter und erfolgreicher agieren als bisher", kommentiert Markus Diederich, Geschäftsführer von Celerant Consulting, die zukünftigen Aufgaben.

Arbeitszeitkonzepte und Management-Methoden gehören überprüft

Ganz oben auf der Agenda stehen für die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen immer noch Kostensenkungsprogramme (65 Prozent). Wachstumsinitiativen haben dagegen momentan eine geringere Bedeutung (44 Prozent). Für zwei Drittel der befragten Manager bietet auch im Jahr 2004 die Optimierung der Kostenstrukturen das größte Potenzial zur Verbesserung der eigenen Wettbewerbsposition. Erst danach folgen Innovationen und die Erschließung neuer Absatzmärkte im Ausland.

Demgegenüber sind jedoch laut Studie die wichtigsten derzeit eingesetzten Management-Methoden Benchmarking (50 Prozent) und CRM (39 Prozent). "Es ist schon erstaunlich, dass in den Unternehmen die angewandten Methoden nicht immer auf die genannte Zielstellung abgestimmt sind. Benchmarking und CRM führen zunächst nicht zu einer erfolgreichen Kostensenkung", sagt Markus Diederich.

Positiv:

Ganz oben auf der Wunschliste der deutschen Unternehmer steht nicht der Personalabbau, sondern die Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Die Umfrage zeigt, dass nur wenige Führungskräfte der deutschen Wirtschaft den Personalabbau als relevanten Faktor zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit betrachten. Bemerkenswert ist auch die Aussage, dass dem Wegfall des Kündigungsschutzes keinerlei Bedeutung für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit beigemessen wird. Viel stärker wird auf flexible und intelligente Arbeitszeitkonzepte gesetzt. Für Markus Diederich liegt hier ebenfalls eine wesentliche Zukunftsaufgabe: "In der Vergangenheit ist es hierzulande versäumt worden, Mitarbeiter und Gewerkschaften stärker für innovative und effiziente Arbeitszeitmodelle zu mobilisieren."

Insgesamt sieht der Celerant-Geschäftsführer die Lage der deutschen Unternehmen, trotz deren kritischer Einschätzung zur Wettbewerbsfähigkeit, durchaus optimistisch: "Eine erfolgreiche Veränderung bedingt zunächst eine klare Erkenntnis des Problems. Die deutschen Unternehmen gehen durchaus selbstkritisch mit ihrer aktuellen Wachstumsschwäche um. Die Schuld wird in erster Linie nicht auf unternehmensexterne Faktoren geschoben, sondern man ist lernfähig und sieht sich in der Lage, die Umsetzungsschwäche anzupacken und abzustellen."

Über Celerant Consulting

Celerant Consulting ermöglicht führenden Unternehmen, messbare und signifikante Wertsteigerungen zu erzielen. Das Beratungsunternehmen bietet seinen Kunden die Entwicklung und Umsetzung operationaler Unternehmensstrategien in folgenden Schlüsselbereichen: Asset Management, Supply Chain Management, Product and Process Leadership, Technology Transformation und Organisational Effectiveness. Die Mehrheit der Kunden setzt sich aus den Top-1000 Unternehmen weltweit zusammen. Celerant Consulting versteht sich als Beratungsunternehmen, das seinen Kunden entscheidend dabei helfen kann, schnell vom "anders Denken" zum "anders Handeln" zu gelangen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London ist seit 15 Jahren in Europa und Nordamerika tätig. Das jährliche Wachstum in den vergangenen zehn Jahren lag im Mittel bei 34 Prozent. Celerant Consulting ist ein Tochterunternehmen der Novell, Inc.

Michael Kieppe | Celerant Consulting
Weitere Informationen:
http://www.celerant.cc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verlässliche Quantencomputer entwickeln

22.02.2018 | Informationstechnologie

Histologie in 3D: Neue Färbemethode ermöglicht Nano-CT-Aufnahmen von Gewebeproben

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung

22.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics