Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pago-Studie 2003 - Chancen und Risiken im Online-Handel für den deutschen Mittelstand

09.12.2003


Auswertung von 3,67 Millionen Zahlungstransaktionen mit überraschenden Ergebnissen


Pago, einer der weltweit führenden Know-how-Spezialisten für E-Payment und Risiko-Management und damit Anbieter von Services rund um den elektronischen Zahlungsverkehr, hat die Pago-Studie 2003 veröffentlicht. Basis für die Aussagen der Studie ist die Auswertung von 3,67 Millionen Transaktionen im E-Retail, die im Jahr 2002 über die Pago-Plattform abgewickelt wurden.

Damit ist die Pago-Studie 2003 die erste Studie zum Kauf- und Zahlverhalten von Online-Shoppern, die nicht auf Umfragen, sondern auf tatsächlich abgewickelten Transaktionen beruht. Aus den Auswertungen ergeben sich zum Teil überraschende Erkenntnisse. So wird den wenigsten deutschen Mittelständlern klar sein, dass deutsche Online-Shops bei ausländischen Konsumenten sehr beliebt sein können - vorausgesetzt, sie sind mehrsprachig und bieten das Bezahlen per Kreditkarte an.


"Uns war schnell klar, dass die Ergebnisse unserer Studie für mittelständische Unternehmen in Deutschland wichtige Aussagen enthalten würden," sagt Rüdiger Trautmann, CEO Pago, "bereits die ersten Auswertungen brachten verblüffende Erkenntnisse, was den möglichen Erfolg deutscher Online-Shops im internationalen Geschäft angeht." Aber auch das Kauf- und Zahlverhalten deutscher Shopper ist laut Pago-Studie für die eine oder andere Überraschung gut. "Wir haben die diversen Auswertungen selbstverständlich unter Berücksichtigung anerkannter statistischer Methoden durchgeführt," merkt Boris Kersten, Projektleiter Studie 2003 (Pago Consulting Services) an, "und haben uns zudem in verschiedenen Fragen mit Professor Dr. Andreas Geyer-Schulz vom Institut für Informationswirtschaft und -management der Universität Karlsruhe beraten." Entstanden ist dabei eine Studie, die auf der Auswertung von insgesamt 3,67 Millionen Transaktionen im E-Retail, die im Jahr 2002 über die Pago-Plattform abgewickelt wurden, beruht.

Beleuchtet wird insbesondere:

  • das Kaufverhalten von Shoppern im Online-Handel
  • das Zahlverhalten der Käufer in Online-Shops
  • das Zahlverhalten rund um den Gebrauch von Kreditkarten im Online-Bereich
  • das Thema "Zahlungsausfall" für alle Zahlarten

Während die Pago-Studie des vergangenen Jahres im wesentlichen die so genannte Zahlungsmoral analysierte, gehen die Aussagen der Pago-Studie 2003 deutlich weiter. So wird klar, dass nicht nur Zahlungsausfälle die Marge des Online-Händlers bedrohen, sondern auch erhöhte Transaktionskosten bestimmter Zahlarten die Gewinnspanne minimieren. Unerwartet schlecht schneiden die ’traditionellen’ Zahlarten Nachnahme und Vorkasse ab; die Probleme aus Sicht des Online-Shops bestehen bei der Nachnahme hauptsächlich in möglichen Prozessfehlern durch Logistiker und dadurch verursachte Kosten und bei der Vorkasse in der nicht kalkulierbaren Zeitspanne zwischen Bestellung und Bezahlung. Auch um das allgemein als sicher anerkannte elektronische Lastschriftverfahren (ELV) sieht es nicht besonders gut aus: Rückrufe von ausgeführten Bankeinzügen finden häufiger statt als erwartet und oft bleibt die Ware beim Kunde, ohne dass bezahlt wurde.

Ein eigenes Kapitel ist der Kreditkarte gewidmet. Hier wird deutlich, dass optimale Risiko-Management-Methoden die gefürchtete Chargeback-Quote (Rückbelastungen) deutlich senken und die Kreditkarte zu einem insgesamt sicheren Zahlungsmittel im Online- Handel machen können. "Wir wollten die Auswertungen nicht unkommentiert lassen," erläutert Rüdiger Trautmann, "und haben aus den Ergebnissen eine Reihe konkreter Empfehlungen erarbeitet, die deutschen Online-Händlern zu mehr Umsatz, weniger Zahlungsausfällen und geringeren Transaktionskosten verhelfen können." Im zweiten Teil finden die Käufer der Studie einen kompletten Überblick über den Stand des Online-Handels mit wertvollen Marktdaten und Informationen, die aus einer Reihe renommierter Quellen stammen.

Die Pago-Studie 2003 kann über den Pago-Online-Shop im Internet direkt bestellt und natürlich auch bezahlt werden. Eine kostenlose Kurzversion steht Interessenten unter www.pago.de/studie zum Download zur Verfügung. Medienvertreter können diese Kurzversion der Pago-Studie 2003 auch unter der Adresse www.pago.de/presse/studie downloaden und dort eine spezielle Presseversion anfordern.

Über Pago eTransaction Services GmbH: Pago eTransaction Services GmbH ist einer der weltweit führenden Know-how-Spezialisten für E-Payment und Risiko-Management und damit Anbieter von Services rund um den elektronischen Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Mit den Financial Services übernimmt Pago die komplette Abwicklung aller gängigen Zahlarten sowie das Debitoren- und Forderungs-Management. Die Risiko- Management-Services prüfen die angegebenen Daten sowie die Zahlungsfähigkeit eines Kunden und bewerten so das Risiko eines Zahlungsausfalls. Zusätzlich können sich Unternehmen über Pago gegen Forderungsausfälle versichern. Pago, an der die Deutsche Bank AG und die Beisheim Holding Schweiz AG (BHS) zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, ist international tätig und zählt zu seinem Kundenkreis z.Zt. über 400 Unternehmen wie CTS Eventim AG, Midray GmbH, Galeria Kaufhof, Parfümerie Douglas GmbH, REWE Travel New Media, Thomas Cook AG, WEB.DE.

Andreas Stefanis | Pago eTransaction Services
Weitere Informationen:
http://www.pago.de

Weitere Berichte zu: Kreditkarte Online-Handel Online-Shop Pago-Studie Zahlart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten