Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pago-Studie 2003 - Chancen und Risiken im Online-Handel für den deutschen Mittelstand

09.12.2003


Auswertung von 3,67 Millionen Zahlungstransaktionen mit überraschenden Ergebnissen


Pago, einer der weltweit führenden Know-how-Spezialisten für E-Payment und Risiko-Management und damit Anbieter von Services rund um den elektronischen Zahlungsverkehr, hat die Pago-Studie 2003 veröffentlicht. Basis für die Aussagen der Studie ist die Auswertung von 3,67 Millionen Transaktionen im E-Retail, die im Jahr 2002 über die Pago-Plattform abgewickelt wurden.

Damit ist die Pago-Studie 2003 die erste Studie zum Kauf- und Zahlverhalten von Online-Shoppern, die nicht auf Umfragen, sondern auf tatsächlich abgewickelten Transaktionen beruht. Aus den Auswertungen ergeben sich zum Teil überraschende Erkenntnisse. So wird den wenigsten deutschen Mittelständlern klar sein, dass deutsche Online-Shops bei ausländischen Konsumenten sehr beliebt sein können - vorausgesetzt, sie sind mehrsprachig und bieten das Bezahlen per Kreditkarte an.


"Uns war schnell klar, dass die Ergebnisse unserer Studie für mittelständische Unternehmen in Deutschland wichtige Aussagen enthalten würden," sagt Rüdiger Trautmann, CEO Pago, "bereits die ersten Auswertungen brachten verblüffende Erkenntnisse, was den möglichen Erfolg deutscher Online-Shops im internationalen Geschäft angeht." Aber auch das Kauf- und Zahlverhalten deutscher Shopper ist laut Pago-Studie für die eine oder andere Überraschung gut. "Wir haben die diversen Auswertungen selbstverständlich unter Berücksichtigung anerkannter statistischer Methoden durchgeführt," merkt Boris Kersten, Projektleiter Studie 2003 (Pago Consulting Services) an, "und haben uns zudem in verschiedenen Fragen mit Professor Dr. Andreas Geyer-Schulz vom Institut für Informationswirtschaft und -management der Universität Karlsruhe beraten." Entstanden ist dabei eine Studie, die auf der Auswertung von insgesamt 3,67 Millionen Transaktionen im E-Retail, die im Jahr 2002 über die Pago-Plattform abgewickelt wurden, beruht.

Beleuchtet wird insbesondere:

  • das Kaufverhalten von Shoppern im Online-Handel
  • das Zahlverhalten der Käufer in Online-Shops
  • das Zahlverhalten rund um den Gebrauch von Kreditkarten im Online-Bereich
  • das Thema "Zahlungsausfall" für alle Zahlarten

Während die Pago-Studie des vergangenen Jahres im wesentlichen die so genannte Zahlungsmoral analysierte, gehen die Aussagen der Pago-Studie 2003 deutlich weiter. So wird klar, dass nicht nur Zahlungsausfälle die Marge des Online-Händlers bedrohen, sondern auch erhöhte Transaktionskosten bestimmter Zahlarten die Gewinnspanne minimieren. Unerwartet schlecht schneiden die ’traditionellen’ Zahlarten Nachnahme und Vorkasse ab; die Probleme aus Sicht des Online-Shops bestehen bei der Nachnahme hauptsächlich in möglichen Prozessfehlern durch Logistiker und dadurch verursachte Kosten und bei der Vorkasse in der nicht kalkulierbaren Zeitspanne zwischen Bestellung und Bezahlung. Auch um das allgemein als sicher anerkannte elektronische Lastschriftverfahren (ELV) sieht es nicht besonders gut aus: Rückrufe von ausgeführten Bankeinzügen finden häufiger statt als erwartet und oft bleibt die Ware beim Kunde, ohne dass bezahlt wurde.

Ein eigenes Kapitel ist der Kreditkarte gewidmet. Hier wird deutlich, dass optimale Risiko-Management-Methoden die gefürchtete Chargeback-Quote (Rückbelastungen) deutlich senken und die Kreditkarte zu einem insgesamt sicheren Zahlungsmittel im Online- Handel machen können. "Wir wollten die Auswertungen nicht unkommentiert lassen," erläutert Rüdiger Trautmann, "und haben aus den Ergebnissen eine Reihe konkreter Empfehlungen erarbeitet, die deutschen Online-Händlern zu mehr Umsatz, weniger Zahlungsausfällen und geringeren Transaktionskosten verhelfen können." Im zweiten Teil finden die Käufer der Studie einen kompletten Überblick über den Stand des Online-Handels mit wertvollen Marktdaten und Informationen, die aus einer Reihe renommierter Quellen stammen.

Die Pago-Studie 2003 kann über den Pago-Online-Shop im Internet direkt bestellt und natürlich auch bezahlt werden. Eine kostenlose Kurzversion steht Interessenten unter www.pago.de/studie zum Download zur Verfügung. Medienvertreter können diese Kurzversion der Pago-Studie 2003 auch unter der Adresse www.pago.de/presse/studie downloaden und dort eine spezielle Presseversion anfordern.

Über Pago eTransaction Services GmbH: Pago eTransaction Services GmbH ist einer der weltweit führenden Know-how-Spezialisten für E-Payment und Risiko-Management und damit Anbieter von Services rund um den elektronischen Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Mit den Financial Services übernimmt Pago die komplette Abwicklung aller gängigen Zahlarten sowie das Debitoren- und Forderungs-Management. Die Risiko- Management-Services prüfen die angegebenen Daten sowie die Zahlungsfähigkeit eines Kunden und bewerten so das Risiko eines Zahlungsausfalls. Zusätzlich können sich Unternehmen über Pago gegen Forderungsausfälle versichern. Pago, an der die Deutsche Bank AG und die Beisheim Holding Schweiz AG (BHS) zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, ist international tätig und zählt zu seinem Kundenkreis z.Zt. über 400 Unternehmen wie CTS Eventim AG, Midray GmbH, Galeria Kaufhof, Parfümerie Douglas GmbH, REWE Travel New Media, Thomas Cook AG, WEB.DE.

Andreas Stefanis | Pago eTransaction Services
Weitere Informationen:
http://www.pago.de

Weitere Berichte zu: Kreditkarte Online-Handel Online-Shop Pago-Studie Zahlart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen