Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie soll Chancen der Wiederbelebung nach Herz-Kreislauf-Stillstand erhöhen

05.12.2003


Heidelberger Universitätsklinik für Anästhesiologie federführend bei größter Studie zur Wirksamkeit der "Lysetherapie" nach Herz-Kreislauf-Stillstand



Unter der Federführung von Privatdozent Dr. Bernd Böttiger, geschäftsführender Oberarzt der Heidelberger Universitätsklinik für Anästhesiologie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Eike Martin), beginnt in den nächsten Wochen die weltweit größte Studie, die den Einsatz von Medikamenten zur Auflösung von Blutgerinnsel (Lysetherapie) bei Wiederbelebungsmaßnahmen nach akutem Herz-Kreislauf-Stillstand testet. An der Studie nehmen europaweit insgesamt 1.000 Patienten in 40 Zentren teil. Untersucht wird die Wirksamkeit des Wirkstoffes Tenectplase (MetalyseR), eines Produkts der Firma Boehringer Ingelheim, das bereits als "Thrombolytikum" für die Auflösung von Blutgerinnseln vielfältig im Einsatz ist.



Jeden Tag sterben in Europa etwa 1.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod; in Deutschland sind es etwa 100.000 Todesfälle pro Jahr. "Trotz Wiederbelebung und dem Einsatz eines Defibrillators überleben bisher nur fünf bis zehn Prozent der betroffenen Patienten", erklärt Dr. Böttiger. Ursachen des plötzlichen Herzstillstandes ist bei zwei Drittel der Patienten ein Herzinfarkt oder eine Lungenembolie, also ein Verschluss der Blutgefässe durch Blutgerinnsel. Treten diese beiden lebensbedrohlichen Ereignissen weniger akut auf, gehört die "Lysetherapie", die Auflösung des Blutpfropfens mit Medikamenten, schon seit Jahren zur Standardtherapie.

Dass auch Patienten mit einem plötzlichen Herzstillstand von der Lysetherapie profitieren, haben bereits frühere Untersuchungen und die Beobachtung von Einzelfällen nahegelegt. Vor zwei Jahren konnte Dr. Böttiger in einer Studie, die in der renommierten englischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht worden ist, an 90 Patienten zeigen, dass eine Lysetherapie die Überlebenschancen deutlich verbessert: Bei etwa zwei Drittel konnte der Kreislauf wieder in Gang gesetzt werden, die meisten wurden auf einer Intensivstation behandelt, die Überlebensrate konnte insgesamt verdoppelt werden.

"Auf einen Herz-Kreislauf-Stillstand reagiert die Blutgerinnung überschießend. Im ganzen Körper bilden sich kleine Thromben", erklärt Dr. Böttiger, der sich seit zehn Jahren mit diesen Phänomenen wissenschaftlich beschäftigt. Deshalb profitieren die Patienten von einer Lysetherapie, die zum Beispiel die ungehinderte Wiederdurchblutung des Gehirns sicherstellt.

In der neuen klinische Studie TROICA (Thrombolysis in Cardiac Arrest) erhält die Hälfte der 1.000 Patienten das gerinnungslösende Medikament, die andere Hälfte ein wirkungsloses Scheinpräparat (Placebo). Teilnehmer der Studie sind Patienten, die wegen eines Herzstillstands vom Notarzt bzw. vom Notfallteam behandelt werden. Zunächst werden alle erforderlichen Standard-Maßnahmen der Wiederbelebung durchgeführt, dann erhalten sie das Testmedikament. Der Erfolg der neuen Therapie wird daran gemessen werden, wie viele behandelte Patienten im Vergleich die Intensivstation erreichen und wie viele das Ereignis 30 Tage überleben. Weiteres wichtiges Kriterium ist die Fähigkeit der Patienten, in ihren Alltag zurückzukehren.

Literatur:
Bottiger BW, Bode C, Kern S, Gries A, Gust R, Glatzer R, Bauer H, Motsch J, Martin E: Efficacy and safety of thrombolytic therapy after initially unsuccessful cardiopulmonary resuscitation: a prospective clinical trial. Lancet. 2001 May 19;357(9268):1583-5.
(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Kontakt: Privatdozent Dr. Bernd Böttiger: 06221-56-6380, E-Mail: Bernd_Boettiger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles
http://www.boehringer-ingelheim.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New pop-up strategy inspired by cuts, not folds

27.02.2017 | Materials Sciences

Sandia uses confined nanoparticles to improve hydrogen storage materials performance

27.02.2017 | Interdisciplinary Research

Decoding the genome's cryptic language

27.02.2017 | Life Sciences