Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzdienstleistungs-Branche steht neue Umstrukturierungs-Welle

03.12.2003


PwC-Umfrage zur Entwicklung der Finanzdienstleistungs-Branche in den nächsten fünf Jahren: Finanzdienstleister setzen auf Outsourcing und Allianzen - Regelwerk wird dichter - Landesbanken investieren in neue Dienstleistungen und Geschäftsfelder

Weltweit rechnen vier von fünf Führungskräften in Finanzdienstleistungs-Unternehmen innerhalb der nächsten fünf Jahre mit erheblichen Restrukturierungen. Im Vergleich zur ersten Reorganisationswelle der 90er Jahre sind die Rahmenbedingungen für die Branche nun ungünstiger: Neue Gesetze und ein intensiver Wettbewerb stellen hohe Anforderungen an die Unternehmen, während der Wirtschaftsaufschwung insbesondere in Deutschland fragil bleibt. 21 Prozent der Finanzdienstleister erwarten weitere Allianzen und rund 16 Prozent Joint-Ventures. Außerdem werden sich viele Anbieter (rund 17 Prozent) durch Outsourcing von unrentablen Unternehmensteilen trennen, um sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können. Fusionen und Übernahmen werden jedoch nicht an Bedeutung verlieren: 42 Prozent der Unternehmen rechnen damit, dass M&A-Prozesse bei Umstrukturierungen weiterhin im Mittelpunkt stehen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Umfrage Focus on restructuring. The drivers shaping the financial services sector von PricewaterhouseCoopers (PwC) und The Economist Intelligence Unit, einem der führenden Anbieter von Länder-, Branchen- und Management-Analysen.

Die im September und Oktober 2003 befragten 123 Top-Manager erwarten, dass vor allem die Bereiche Versicherungen, Asset Management und alternative Investments von der Reorganisation betroffen sein werden. Als wichtigste Ursache nennen 73 Prozent den harten Kampf um Marktanteile und den wachsenden Preisdruck. 45 Prozent sehen in steigenden Kundenerwartungen einen wichtigen Auslöser für Umstrukturierungen. Immerhin 29 Prozent der Befragten machen die restriktiven Regelwerke dafür verantwortlich.

Regelwerk wird dichter

Besonders in Europa stellen veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen das Management vor neue Herausforderungen. Neben Finanzaufsicht und Kartellbehörden hat sich mit den Rating-Agenturen eine weitere regulatorische Instanz etabliert. Und das Regelwerk wird dichter, Basel II und IFRS sind nur zwei Beispiele. "Finanzdienstleister sollten deshalb in ihrer gesamten Organisation eine Compliance- Kultur einbetten, nicht nur im Berichtswesen", empfiehlt Herbert Sahm, Partner im Bereich Financial Services bei PwC.

Landesbanken investieren in neue Produkte und Dienstleistungen

Wie sich am Beispiel des öffentlichen Bankensektors in Deutschland zeigt, kann auch die Deregulierung eines Marktes zu verstärkten Umstrukturierungen führen: Nur noch bis Juli 2005 haben die Sparkassen und Landesbanken Zeit, um sich auf den Wegfall der staatlichen Anstaltslast und Gewährträgerhaftung vorzubereiten. So sieht sich beispielsweise die HSH Nordbank, entstanden durch die Fusion der Hamburgischen Landesbank mit der Landesbank Schleswig- Holstein, selbst an der Spitze der Reorganisation. Um im direkten Wettbewerb mit den privaten Geschäftsbanken bestehen zu können, investiert die HSH Nordbank in ihre Mitarbeiter und entwickelt neue Geschäftsfelder. Die Dienstleistungen gehen zukünftig über die Vergabe von Krediten hinaus, die bisher 80 Prozent der Ertragsbasis darstellen. Auch Fusionen zwischen einzelnen Sparkassen werden nicht mehr ausgeschlossen.

Herbert Sahm | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/financialservices
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie