Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzdienstleistungs-Branche steht neue Umstrukturierungs-Welle

03.12.2003


PwC-Umfrage zur Entwicklung der Finanzdienstleistungs-Branche in den nächsten fünf Jahren: Finanzdienstleister setzen auf Outsourcing und Allianzen - Regelwerk wird dichter - Landesbanken investieren in neue Dienstleistungen und Geschäftsfelder

Weltweit rechnen vier von fünf Führungskräften in Finanzdienstleistungs-Unternehmen innerhalb der nächsten fünf Jahre mit erheblichen Restrukturierungen. Im Vergleich zur ersten Reorganisationswelle der 90er Jahre sind die Rahmenbedingungen für die Branche nun ungünstiger: Neue Gesetze und ein intensiver Wettbewerb stellen hohe Anforderungen an die Unternehmen, während der Wirtschaftsaufschwung insbesondere in Deutschland fragil bleibt. 21 Prozent der Finanzdienstleister erwarten weitere Allianzen und rund 16 Prozent Joint-Ventures. Außerdem werden sich viele Anbieter (rund 17 Prozent) durch Outsourcing von unrentablen Unternehmensteilen trennen, um sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können. Fusionen und Übernahmen werden jedoch nicht an Bedeutung verlieren: 42 Prozent der Unternehmen rechnen damit, dass M&A-Prozesse bei Umstrukturierungen weiterhin im Mittelpunkt stehen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Umfrage Focus on restructuring. The drivers shaping the financial services sector von PricewaterhouseCoopers (PwC) und The Economist Intelligence Unit, einem der führenden Anbieter von Länder-, Branchen- und Management-Analysen.

Die im September und Oktober 2003 befragten 123 Top-Manager erwarten, dass vor allem die Bereiche Versicherungen, Asset Management und alternative Investments von der Reorganisation betroffen sein werden. Als wichtigste Ursache nennen 73 Prozent den harten Kampf um Marktanteile und den wachsenden Preisdruck. 45 Prozent sehen in steigenden Kundenerwartungen einen wichtigen Auslöser für Umstrukturierungen. Immerhin 29 Prozent der Befragten machen die restriktiven Regelwerke dafür verantwortlich.

Regelwerk wird dichter

Besonders in Europa stellen veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen das Management vor neue Herausforderungen. Neben Finanzaufsicht und Kartellbehörden hat sich mit den Rating-Agenturen eine weitere regulatorische Instanz etabliert. Und das Regelwerk wird dichter, Basel II und IFRS sind nur zwei Beispiele. "Finanzdienstleister sollten deshalb in ihrer gesamten Organisation eine Compliance- Kultur einbetten, nicht nur im Berichtswesen", empfiehlt Herbert Sahm, Partner im Bereich Financial Services bei PwC.

Landesbanken investieren in neue Produkte und Dienstleistungen

Wie sich am Beispiel des öffentlichen Bankensektors in Deutschland zeigt, kann auch die Deregulierung eines Marktes zu verstärkten Umstrukturierungen führen: Nur noch bis Juli 2005 haben die Sparkassen und Landesbanken Zeit, um sich auf den Wegfall der staatlichen Anstaltslast und Gewährträgerhaftung vorzubereiten. So sieht sich beispielsweise die HSH Nordbank, entstanden durch die Fusion der Hamburgischen Landesbank mit der Landesbank Schleswig- Holstein, selbst an der Spitze der Reorganisation. Um im direkten Wettbewerb mit den privaten Geschäftsbanken bestehen zu können, investiert die HSH Nordbank in ihre Mitarbeiter und entwickelt neue Geschäftsfelder. Die Dienstleistungen gehen zukünftig über die Vergabe von Krediten hinaus, die bisher 80 Prozent der Ertragsbasis darstellen. Auch Fusionen zwischen einzelnen Sparkassen werden nicht mehr ausgeschlossen.

Herbert Sahm | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/financialservices
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz