Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Erwärmung bedeutet Ende vieler Skigebiete

03.12.2003


Hunderte Skigebiete werden wegen Schneemangels ihre Kundschaft verlieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der UNEP in Auftrag gegebene Studie, die jetzt vorgestellt wurde. Betroffen davon sind praktisch alle Länder, die vom Wintertourismus leben. In Österreich wird die Schneegrenze in den kommenden 30 bis 50 Jahren um 300 Höhenmeter nach oben wandern und in Australien bleiben bis 2070 alle neun Skigebiete schneefrei, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Erwärmung »IPCC »Skigebiet »Studienleiter

Die unsichere Schneelage in tieferen Zonen wird nach Angaben der Studie dazu führen, dass im Alpenraum immer höhere und damit ökologisch sensiblere Gebiete zu Fremdenverkehrsregionen und Skigebieten umgewandelt werden, so Studienleiter Rudolf Burki von der Universität Zürich. Burkis Team hat zur Ermittlung der Zukunftsszenarien der Wintersportorte die Temperaturtabellen des UN-Intergovernmental Panel on Climate Change IPCC herangezogen. Darin sind die Berechnungen von weltweit mehr als 2.000 Klimaexperten einbezogen. Ein Skigebiet wurde als "schneesicher" bezeichnet, wenn in sieben von zehn Wintern (in der Zeit von Dezember bis Mitte-April) die Schneedecke an mindestens 100 Tagen 30 bis 50 Zentimeter betrug.

In der Schweiz sind 85 Prozent der 230 Skiresorts als "schneesicher" zu bezeichnen. Nach dem IPCC-Szeneraio könnte diese Zahl auf 44 Prozent fallen. Auch die Schigebiete in Italien und in Deutschland würden aufgrund der geringen Höhenlage dramatische Schneeverluste hinnehmen müssen. Am besten würden noch die Wintersportgebiete in den amerikanischen Rocky Mountains wegkommen: Sie sind alle in höheren Lagen und werden dadurch von den schlimmsten Folgen verschont bleiben. Nach Angaben des Studienleiters Burki gibt es in den Berechnungen aber dennoch Unsicherheitsfaktoren. Das IPCC geht nämlich von einer Temperatursteigerung von 1,4 bis 5,8 Grad Celsius bis 2100 aus. Im positiven Fall, wenn nämlich die Treibhausgas-Emissionen wirklich drastisch reduziert werden, könnte der Wintersport in den Skigebieten weiterhin so bleiben wie heute, führt der Experte aus.


UNEP-Generaldirektor Klaus Töpfer sieht die größten Gefahren der globalen Erwärmung aber immer noch in den extremen Wettersituationen, die zu einer Zunahme von Trockenperioden, Überflutungen und Wirbelstürmen führen werden. Betroffen davon werden in erster Linie die Ärmsten der Armen sein. "Die Studie zeigt aber deutlich, dass auch die Industriestaaten von den Folgen der globalen Erwärmung nicht verschont bleiben werden. Die Folgen werden massive Veränderungen nicht nur in der Umwelt, sondern auch in der Wirtschaft sowie in sozialen und kulturellen Bereichen nach sich ziehen", so Töpfer. Die Studie wurde anlässlich der 5. Weltkonferenz für Sport und Umwelt, die derzeit in Turin stattfindet, vorgestellt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unep.org
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Erwärmung IPCC Skigebiet Studienleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik