Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Erwärmung bedeutet Ende vieler Skigebiete

03.12.2003


Hunderte Skigebiete werden wegen Schneemangels ihre Kundschaft verlieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der UNEP in Auftrag gegebene Studie, die jetzt vorgestellt wurde. Betroffen davon sind praktisch alle Länder, die vom Wintertourismus leben. In Österreich wird die Schneegrenze in den kommenden 30 bis 50 Jahren um 300 Höhenmeter nach oben wandern und in Australien bleiben bis 2070 alle neun Skigebiete schneefrei, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Erwärmung »IPCC »Skigebiet »Studienleiter

Die unsichere Schneelage in tieferen Zonen wird nach Angaben der Studie dazu führen, dass im Alpenraum immer höhere und damit ökologisch sensiblere Gebiete zu Fremdenverkehrsregionen und Skigebieten umgewandelt werden, so Studienleiter Rudolf Burki von der Universität Zürich. Burkis Team hat zur Ermittlung der Zukunftsszenarien der Wintersportorte die Temperaturtabellen des UN-Intergovernmental Panel on Climate Change IPCC herangezogen. Darin sind die Berechnungen von weltweit mehr als 2.000 Klimaexperten einbezogen. Ein Skigebiet wurde als "schneesicher" bezeichnet, wenn in sieben von zehn Wintern (in der Zeit von Dezember bis Mitte-April) die Schneedecke an mindestens 100 Tagen 30 bis 50 Zentimeter betrug.

In der Schweiz sind 85 Prozent der 230 Skiresorts als "schneesicher" zu bezeichnen. Nach dem IPCC-Szeneraio könnte diese Zahl auf 44 Prozent fallen. Auch die Schigebiete in Italien und in Deutschland würden aufgrund der geringen Höhenlage dramatische Schneeverluste hinnehmen müssen. Am besten würden noch die Wintersportgebiete in den amerikanischen Rocky Mountains wegkommen: Sie sind alle in höheren Lagen und werden dadurch von den schlimmsten Folgen verschont bleiben. Nach Angaben des Studienleiters Burki gibt es in den Berechnungen aber dennoch Unsicherheitsfaktoren. Das IPCC geht nämlich von einer Temperatursteigerung von 1,4 bis 5,8 Grad Celsius bis 2100 aus. Im positiven Fall, wenn nämlich die Treibhausgas-Emissionen wirklich drastisch reduziert werden, könnte der Wintersport in den Skigebieten weiterhin so bleiben wie heute, führt der Experte aus.


UNEP-Generaldirektor Klaus Töpfer sieht die größten Gefahren der globalen Erwärmung aber immer noch in den extremen Wettersituationen, die zu einer Zunahme von Trockenperioden, Überflutungen und Wirbelstürmen führen werden. Betroffen davon werden in erster Linie die Ärmsten der Armen sein. "Die Studie zeigt aber deutlich, dass auch die Industriestaaten von den Folgen der globalen Erwärmung nicht verschont bleiben werden. Die Folgen werden massive Veränderungen nicht nur in der Umwelt, sondern auch in der Wirtschaft sowie in sozialen und kulturellen Bereichen nach sich ziehen", so Töpfer. Die Studie wurde anlässlich der 5. Weltkonferenz für Sport und Umwelt, die derzeit in Turin stattfindet, vorgestellt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unep.org
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Erwärmung IPCC Skigebiet Studienleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie