Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitszufriedenheit von IT-Mitarbeitern

27.11.2003


Das Grazer research-team hat gemeinsam mit dem renommierten deutschen Marktforschungsinstitut IFAK eine Untersuchung durchgeführt, die interessante Ergebnisse über die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten in der IT-Branche brachte. Erstmals wurde in dieser Studie ein direkter Vergleich zwischen Österreich und Deutschland hergestellt. "Wir erweitern unseren Aktionsradius ständig und werden auch in Zukunft verstärkt mit internationalen Partnern zusammen arbeiten. Der vorliegende Vergleich der Arbeitszufriedenheit im IT-Bereich in Österreich und Deutschland ist das erste gemeinsame Projekt dieser Art und bringt nicht nur für Experten interessante Ergebnisse", so Dr. Paul Jiménez, wissenschaftlicher Leiter von research-team.


Grundlage der vorliegenden Befragung ist die PAZ (Profilanalyse zur Arbeitszufriedenheit, © Dr. Paul Jiménez). Mit Hilfe dieses Instruments lassen sich konkretere Informationen über die einzelnen Zufriedenheitsbereiche am Arbeitsplatz finden. Die größten Unterschiede zeigten sich im Bereich "Information und Kommunikation", "Bezahlung" und "Anstellungssicherheit".

Jeder Dritte der deutschen und österreichischen IT-Mitarbeiter hat sich bereits nach einem anderen Job umgesehen. Damit liegen IT-Mitarbeiter weit über dem allgemeinen Durchschnitt! In diesem Punkt ähneln sich IT-MitarbeiterInnen in Österreich und Deutschland. Zu einem hervorstechenden Unterschied kommt es aber im Bereich der Zuversicht, dass man einen neuen Job auch tatsächlich findet: Im IT-Bereich sind Österreicher optimistischer als Deutsche, wenn es darum geht, einen neuen Job zu finden.


Trends am IT-Arbeitsmarkt 2003 Vergleich Deutschland - Österreich November 2003

Österreichische IT-Mitarbeiter: trotz schlechter Wirtschaftslage optimistische Einschätzung ihrer Jobchancen Kooperation mit IFAK-Institut in Deutschland ermöglicht spannende Vergleiche Graz – November 2003 Das Grazer research-team und das Markt- und Sozialforschungsinstitut IFAK mit Sitz in Taunusstein bei Frankfurt haben ein gemeinsames Forschungsprojekt in Kooperation mit der Universität Graz, Institut für Psychologie, durchgeführt. Im Blickpunkt des Interesses standen IT-MitarbeiterInnen in Österreich und Deutschland und die Fragen nach Arbeitszufriedenheit, Anstellungssicherheit, Wechselbereitschaft bzw. Bindungsanalyse und Belastungsforschung. Die österreichische Stichprobe setzt sich aus 1.805 IT-MitarbeiterInnen zusammen. Diese Stichprobe wurde aus allgemeinen MitarbeiterInnen-Befragungen, die von research-team regelmäßig durchgeführt werden, selektiert. Die deutsche Stichprobe von 211 MitarbeiterInnen ergibt sich aus einer spezialisierten Online-Panel-Befragung 2003 im IT-Bereich, durchgeführt durch das IFAK-Institut mit den fundierten Instrumenten von research-team.

Arbeitszufriedenheit

Österreichische IT-Mitarbeiter haben deutlich höhere Ansprüche an ihren Job! Fragt man österreichische und deutsche IT-MitarbeiterInnen in nur einer Frage nach ihrer Arbeitszufriedenheit, so geben Österreicher eine geringere Zufriedenheit mit ihrer Arbeit an als Deutsche. In allen Untersuchungen von research-team und IFAK wurde allerdings die Arbeitszufriedenheit in mehreren Facetten erfragt - mit einem fundierten und seit Jahren bewährten Fragebogen von research-team, der Profilanalyse der Arbeitszufriedenheit (PAZ©2000, Dr. Paul Jiménez) das in Kooperation mit der Universität Graz entwickelt wurde. Mit Hilfe dieses Instruments lassen sich konkrete Informationen über die einzelnen Zufriedenheitsbereiche am Arbeitsplatz finden. In dieser genaueren Analyse zeigt sich, dass österreichische und deutsche MitarbeiterInnen im IT-Bereich besonders mit den Bereichen „Umgang mit Kollegen“, „Herausforderung der Arbeit“, „Entscheidungsspielraum“ und „Arbeits- und Urlaubszeiten“ zufrieden sind.

Die größten Unterschiede zeigten sich im Bereich „Information und Kommunikation“, „Bezahlung“ und „Anstellungssicherheit“. Zufriedenheit mit Information und Kommunikation Österreichische IT-MitarbeiterInnen fühlen sich gegenüber ihren deutschen KollegInnen zu wenig über das Firmengeschehen informiert. Weiter finden sie, dass Vorschläge, die von ihnen gemacht werden, im Unternehmen nicht richtig weiter behandelt werden.

Zufriedenheit mit der Bezahlung

Österreichische IT-MitarbeiterInnen fühlen sich in ihrer Bezahlung benachteiligt. Sie empfinden, dass sie sowohl insgesamt zu wenig bezahlt bekommen, als auch im Vergleich zu ihren Kollegen benachteiligt sind.

Anstellungssicherheit

IT-MitarbeiterInnen in Österreich sind weniger zufrieden mit der Sicherheit ihrer Anstellung als deutsche KollegInnen Die anhaltend schlechte wirtschaftliche Lage in Europa übt oft sehr großen Druck auf Beschäftigte aus. Dadurch rückt die Anstellungssicherheit mehr und mehr ins Zentrum des Interesses aller Arbeitenden. In dem Fragebogen von research-team wird auch dem Punkt Anstellungssicherheit auf den Grund gegangen. Im Vergleich Österreich – Deutschland kam man zu dem spannenden Ergebnis, dass IT-MitarbeiterInnen in Österreich mit ihrer Anstellungs-Sicherheit weniger zufrieden sind als in Deutschland. Wichtigkeit von Aufstiegschancen Gute Aufstiegschancen im Unternehmen sind IT-Mitarbeitern in Österreich wichtiger als in Deutschland Ein Ergebnis, das sich durch die gesamte Studie zieht, ist, dass österreichischen Mitarbeitern in der IT-Branche die Karriere besonders wichtig ist. Während für die deutschen Kollegen der Karrieregedanke eher in den Hintergrund tritt, ist die Möglichkeit einer Wunschkarriere in der IT-Firma für die Österreicher ein wichtiger Punkt.

Wechselbereitschaft

Jeder Dritte der deutschen und österreichischen IT-Mitarbeiter hat sich bereits nach einem anderen Job umgesehen! Beinahe 70 % der österreichischen IT-Mitarbeiter sind sich sicher, dass sie einen ähnlichen Job problemlos finden. Deutsche IT-Mitarbeiter meinen das nur zu knappen 40 %. Der Prozentsatz derer, die nach einem anderen Job suchen, ist enorm hoch. Das zeigen Studien von researchteam immer wieder. Im IT-Bereich ist es jeder dritte Mitarbeiter, der sich nach einer anderen Stelle umschaut! In diesem Punkt ähneln sich IT-MitarbeiterInnen in Österreich und Deutschland. Ein markanter Unterschied liegt aber im Bereich der Zuversicht, dass man einen neuen Job auch tatsächlich findet. Österreicher im IT-Bereich sind Optimisten und meinen, dass es nicht besonders schwer ist, einen ähnlichen Job zu finden. Österreicher sehen der Zukunft gelassener entgegen. Sie sind zu einem sehr hohen Prozentsatz davon überzeugt, dass sie problemlos einen ähnlichen Job finden würden. Sie wollen auch viel weniger als Deutsche die Branche wechseln.

Dr. Paul Jiménez hat das Institut research-team im Jahr 2000 gegründet. Er promovierte an der Universität Graz und ist am Institut für Psychologie beschäftigt, wo er mit der Lehre im methodischen Bereich, wie Umfrageforschung und Forschungsmethoden, Experimentalpsychologie (Versuchsdesign und -planung, statistische Auswertungen, Skalen- und Testkonstruktion, u.a.) und Evaluationsmethoden beauftragt ist. Die Kernthemen seiner wissenschaftlichen Forschung sind einerseits Faktoren, die Mitarbeiterbindung beeinflussen können, wie Arbeitszufriedenheit, Belastungs- und Fluktuationsfaktoren, aber auch Evaluation, Kennzahlen, Balanced Scorecard und Qualitätsmanagement. Durch langjährige Erfahrung und Entwicklung sowie aufgrund des Bedarfs seitens der Wirtschaft, fand sich ein Team von dynamischen ExpertInnen in diesem Bereich, das von Dr. Paul Jiménez geleitet wird. Ein besonderes Anliegen ist es, wissenschaftliche Forschung und Theorie mit der Realität in der Praxis zu verknüpfen. In Zusammenarbeit mit vielen Firmen haben sich Schwerpunkte herauskristallisiert, die für Unternehmen von besonderer Bedeutung sind, dies führte zur Entwicklung verschiedener Instrumente, die von research-team mit Erfolg eingesetzt werden. Der Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit wurde zu einem eigenen Messinstrument, der Profilanalyse der Arbeitszufriedenheit (PAZ© 2000), weiters den Fragebogen ABEL, die Analyse des Belastungs- und Burnouterlebens in der Arbeitswelt, die EDEM, die Engagement/Demotivationsskala zur Erfassung der inneren Kündigung, Instrumente zur Erfassung von Intention to quit/Bindungsstärke, Kundenzufriedenheit und 360° Feedback.

IFAK wurde 1958 in Wiesbaden gegründet. Es ist seitdem als Voll-Service-Institut aktiv. Mit seiner langjährigen Tätigkeit im Dienste der Markt- und Sozialforschung zählt es zu den Instituten der ersten Generation nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland. IFAK bietet als unabhängiges, privates Forschungsinstitut ein breites und praxisorientiertes Leistungsspektrum. Seit einigen Jahren ist IFAK auch in der Online-Forschung tätig und verwendet das Internet als Erhebungsinstrument. IFAK ist in INTERSEARCH, einem internationalen Forschungsverbund unabhängiger Marktforschungsinstitute, organisiert. IFAK ist Mitglied des Arbeitskreises Deutscher Marktforschungsinstitute e.V.. Darüber hinaus bestehen Mitgliedschaften bei ESOMAR und dem Bundesverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. (BVM).

Eva Jiménez | K&S Wirtschaftskanzlei
Weitere Informationen:
http://www.research-team.at
http://www.ifak.de
http://img.pte.at/files/binary/480.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten