Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitszufriedenheit von IT-Mitarbeitern

27.11.2003


Das Grazer research-team hat gemeinsam mit dem renommierten deutschen Marktforschungsinstitut IFAK eine Untersuchung durchgeführt, die interessante Ergebnisse über die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten in der IT-Branche brachte. Erstmals wurde in dieser Studie ein direkter Vergleich zwischen Österreich und Deutschland hergestellt. "Wir erweitern unseren Aktionsradius ständig und werden auch in Zukunft verstärkt mit internationalen Partnern zusammen arbeiten. Der vorliegende Vergleich der Arbeitszufriedenheit im IT-Bereich in Österreich und Deutschland ist das erste gemeinsame Projekt dieser Art und bringt nicht nur für Experten interessante Ergebnisse", so Dr. Paul Jiménez, wissenschaftlicher Leiter von research-team.


Grundlage der vorliegenden Befragung ist die PAZ (Profilanalyse zur Arbeitszufriedenheit, © Dr. Paul Jiménez). Mit Hilfe dieses Instruments lassen sich konkretere Informationen über die einzelnen Zufriedenheitsbereiche am Arbeitsplatz finden. Die größten Unterschiede zeigten sich im Bereich "Information und Kommunikation", "Bezahlung" und "Anstellungssicherheit".

Jeder Dritte der deutschen und österreichischen IT-Mitarbeiter hat sich bereits nach einem anderen Job umgesehen. Damit liegen IT-Mitarbeiter weit über dem allgemeinen Durchschnitt! In diesem Punkt ähneln sich IT-MitarbeiterInnen in Österreich und Deutschland. Zu einem hervorstechenden Unterschied kommt es aber im Bereich der Zuversicht, dass man einen neuen Job auch tatsächlich findet: Im IT-Bereich sind Österreicher optimistischer als Deutsche, wenn es darum geht, einen neuen Job zu finden.


Trends am IT-Arbeitsmarkt 2003 Vergleich Deutschland - Österreich November 2003

Österreichische IT-Mitarbeiter: trotz schlechter Wirtschaftslage optimistische Einschätzung ihrer Jobchancen Kooperation mit IFAK-Institut in Deutschland ermöglicht spannende Vergleiche Graz – November 2003 Das Grazer research-team und das Markt- und Sozialforschungsinstitut IFAK mit Sitz in Taunusstein bei Frankfurt haben ein gemeinsames Forschungsprojekt in Kooperation mit der Universität Graz, Institut für Psychologie, durchgeführt. Im Blickpunkt des Interesses standen IT-MitarbeiterInnen in Österreich und Deutschland und die Fragen nach Arbeitszufriedenheit, Anstellungssicherheit, Wechselbereitschaft bzw. Bindungsanalyse und Belastungsforschung. Die österreichische Stichprobe setzt sich aus 1.805 IT-MitarbeiterInnen zusammen. Diese Stichprobe wurde aus allgemeinen MitarbeiterInnen-Befragungen, die von research-team regelmäßig durchgeführt werden, selektiert. Die deutsche Stichprobe von 211 MitarbeiterInnen ergibt sich aus einer spezialisierten Online-Panel-Befragung 2003 im IT-Bereich, durchgeführt durch das IFAK-Institut mit den fundierten Instrumenten von research-team.

Arbeitszufriedenheit

Österreichische IT-Mitarbeiter haben deutlich höhere Ansprüche an ihren Job! Fragt man österreichische und deutsche IT-MitarbeiterInnen in nur einer Frage nach ihrer Arbeitszufriedenheit, so geben Österreicher eine geringere Zufriedenheit mit ihrer Arbeit an als Deutsche. In allen Untersuchungen von research-team und IFAK wurde allerdings die Arbeitszufriedenheit in mehreren Facetten erfragt - mit einem fundierten und seit Jahren bewährten Fragebogen von research-team, der Profilanalyse der Arbeitszufriedenheit (PAZ©2000, Dr. Paul Jiménez) das in Kooperation mit der Universität Graz entwickelt wurde. Mit Hilfe dieses Instruments lassen sich konkrete Informationen über die einzelnen Zufriedenheitsbereiche am Arbeitsplatz finden. In dieser genaueren Analyse zeigt sich, dass österreichische und deutsche MitarbeiterInnen im IT-Bereich besonders mit den Bereichen „Umgang mit Kollegen“, „Herausforderung der Arbeit“, „Entscheidungsspielraum“ und „Arbeits- und Urlaubszeiten“ zufrieden sind.

Die größten Unterschiede zeigten sich im Bereich „Information und Kommunikation“, „Bezahlung“ und „Anstellungssicherheit“. Zufriedenheit mit Information und Kommunikation Österreichische IT-MitarbeiterInnen fühlen sich gegenüber ihren deutschen KollegInnen zu wenig über das Firmengeschehen informiert. Weiter finden sie, dass Vorschläge, die von ihnen gemacht werden, im Unternehmen nicht richtig weiter behandelt werden.

Zufriedenheit mit der Bezahlung

Österreichische IT-MitarbeiterInnen fühlen sich in ihrer Bezahlung benachteiligt. Sie empfinden, dass sie sowohl insgesamt zu wenig bezahlt bekommen, als auch im Vergleich zu ihren Kollegen benachteiligt sind.

Anstellungssicherheit

IT-MitarbeiterInnen in Österreich sind weniger zufrieden mit der Sicherheit ihrer Anstellung als deutsche KollegInnen Die anhaltend schlechte wirtschaftliche Lage in Europa übt oft sehr großen Druck auf Beschäftigte aus. Dadurch rückt die Anstellungssicherheit mehr und mehr ins Zentrum des Interesses aller Arbeitenden. In dem Fragebogen von research-team wird auch dem Punkt Anstellungssicherheit auf den Grund gegangen. Im Vergleich Österreich – Deutschland kam man zu dem spannenden Ergebnis, dass IT-MitarbeiterInnen in Österreich mit ihrer Anstellungs-Sicherheit weniger zufrieden sind als in Deutschland. Wichtigkeit von Aufstiegschancen Gute Aufstiegschancen im Unternehmen sind IT-Mitarbeitern in Österreich wichtiger als in Deutschland Ein Ergebnis, das sich durch die gesamte Studie zieht, ist, dass österreichischen Mitarbeitern in der IT-Branche die Karriere besonders wichtig ist. Während für die deutschen Kollegen der Karrieregedanke eher in den Hintergrund tritt, ist die Möglichkeit einer Wunschkarriere in der IT-Firma für die Österreicher ein wichtiger Punkt.

Wechselbereitschaft

Jeder Dritte der deutschen und österreichischen IT-Mitarbeiter hat sich bereits nach einem anderen Job umgesehen! Beinahe 70 % der österreichischen IT-Mitarbeiter sind sich sicher, dass sie einen ähnlichen Job problemlos finden. Deutsche IT-Mitarbeiter meinen das nur zu knappen 40 %. Der Prozentsatz derer, die nach einem anderen Job suchen, ist enorm hoch. Das zeigen Studien von researchteam immer wieder. Im IT-Bereich ist es jeder dritte Mitarbeiter, der sich nach einer anderen Stelle umschaut! In diesem Punkt ähneln sich IT-MitarbeiterInnen in Österreich und Deutschland. Ein markanter Unterschied liegt aber im Bereich der Zuversicht, dass man einen neuen Job auch tatsächlich findet. Österreicher im IT-Bereich sind Optimisten und meinen, dass es nicht besonders schwer ist, einen ähnlichen Job zu finden. Österreicher sehen der Zukunft gelassener entgegen. Sie sind zu einem sehr hohen Prozentsatz davon überzeugt, dass sie problemlos einen ähnlichen Job finden würden. Sie wollen auch viel weniger als Deutsche die Branche wechseln.

Dr. Paul Jiménez hat das Institut research-team im Jahr 2000 gegründet. Er promovierte an der Universität Graz und ist am Institut für Psychologie beschäftigt, wo er mit der Lehre im methodischen Bereich, wie Umfrageforschung und Forschungsmethoden, Experimentalpsychologie (Versuchsdesign und -planung, statistische Auswertungen, Skalen- und Testkonstruktion, u.a.) und Evaluationsmethoden beauftragt ist. Die Kernthemen seiner wissenschaftlichen Forschung sind einerseits Faktoren, die Mitarbeiterbindung beeinflussen können, wie Arbeitszufriedenheit, Belastungs- und Fluktuationsfaktoren, aber auch Evaluation, Kennzahlen, Balanced Scorecard und Qualitätsmanagement. Durch langjährige Erfahrung und Entwicklung sowie aufgrund des Bedarfs seitens der Wirtschaft, fand sich ein Team von dynamischen ExpertInnen in diesem Bereich, das von Dr. Paul Jiménez geleitet wird. Ein besonderes Anliegen ist es, wissenschaftliche Forschung und Theorie mit der Realität in der Praxis zu verknüpfen. In Zusammenarbeit mit vielen Firmen haben sich Schwerpunkte herauskristallisiert, die für Unternehmen von besonderer Bedeutung sind, dies führte zur Entwicklung verschiedener Instrumente, die von research-team mit Erfolg eingesetzt werden. Der Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit wurde zu einem eigenen Messinstrument, der Profilanalyse der Arbeitszufriedenheit (PAZ© 2000), weiters den Fragebogen ABEL, die Analyse des Belastungs- und Burnouterlebens in der Arbeitswelt, die EDEM, die Engagement/Demotivationsskala zur Erfassung der inneren Kündigung, Instrumente zur Erfassung von Intention to quit/Bindungsstärke, Kundenzufriedenheit und 360° Feedback.

IFAK wurde 1958 in Wiesbaden gegründet. Es ist seitdem als Voll-Service-Institut aktiv. Mit seiner langjährigen Tätigkeit im Dienste der Markt- und Sozialforschung zählt es zu den Instituten der ersten Generation nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland. IFAK bietet als unabhängiges, privates Forschungsinstitut ein breites und praxisorientiertes Leistungsspektrum. Seit einigen Jahren ist IFAK auch in der Online-Forschung tätig und verwendet das Internet als Erhebungsinstrument. IFAK ist in INTERSEARCH, einem internationalen Forschungsverbund unabhängiger Marktforschungsinstitute, organisiert. IFAK ist Mitglied des Arbeitskreises Deutscher Marktforschungsinstitute e.V.. Darüber hinaus bestehen Mitgliedschaften bei ESOMAR und dem Bundesverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. (BVM).

Eva Jiménez | K&S Wirtschaftskanzlei
Weitere Informationen:
http://www.research-team.at
http://www.ifak.de
http://img.pte.at/files/binary/480.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten