Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Pharmaindustrie im Umbruch - BPI präsentiert aktuelle Studie

26.11.2003


Die von Unternehmen und Unternehmensgruppen mittlerer Größe geprägte Pharmaindustrie in Deutschland befindet sich in einer massiven Umbruchsituation. Darauf hat der BPI-Vorsitzende Dr. Bernd Wegener heute anlässlich des zweiten Unternehmertages des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie hingewiesen. Neben einer Reihe ökonomischer Faktoren machte Wegener dafür maßgeblich politische Entscheidungen wie die am 1. Januar 2004 in Kraft tretende Gesundheitsreform verantwortlich. Ein genaues Bild über die schwierige Situation der Pharmabranche ergibt sich aus einer gemeinsamen Studie von BPI, WestLB und Steinbeis Hochschule Berlin, die ebenfalls heute präsentiert wurde.

"Die pharmazeutischen Unternehmen in Deutschland müssen endlich als gleichberechtigte und unverzichtbare Partner im Gesundheitswesen anerkannt werden", forderte Wegener. Voraussetzung sei, dass die Politik den Gesundheitsmarkt endlich als Wachstumsmarkt mit erheblichem Beschäftigungspotenzial verstehe. Die Pharmaindustrie habe lange genug als Sündenbock für das Finanzdefizit der GKV herhalten müssen. Inzwischen registriere die Öffentlichkeit, dass es sich die Regierung damit zu einfach gemacht habe. Denn trotz drastischer Sparmaßnahmen im Arzneimittelsektor entwickelten sich die Beitragssätze in der GKV nicht in der erwarteten Weise.

Wegener erteilte in diesem Zusammenhang der bisherigen Kostendämpfungs- und Umverteilungspolitik eine grundlegende Absage. Auch zentralistische Steuerungen nach dem Vorbild untergegangener planwirtschaftlicher Systeme könnten die strukturellen Probleme des Systems nicht lösen. "Wenn die Kräfte eines Marktes freigesetzt werden sollen, kann keine zentrale Institution agieren, als besäße sei das umfassende Wissen über den Versorgungsbedarf in Deutschland."

Die Studie zur aktuellen Situation der Pharmazeutischen Industrie in Deutschland, an der sich rund 100 Unternehmen beteiligt haben, ist gemeinsam vom BPI, der Life Science Gruppe der WestLB und dem Institute of Healthcare Industries (IHCI) der Steinbeis Hochschule Berlin durchgeführt worden. Die Untersuchung fragt unter anderem nach den Konsequenzen aus der Gesundheitsreform, nach der heutigen und künftigen strategischen Positionierung, nach der Gestaltung von Marketing und Vertrieb und nach dem künftigen Engagement auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung.

Einige Ergebnisse aus der Studie:

- 65 Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit einem Umsatzrückgang von bis zu 25 Prozent. 12 Prozent rechnen mit deutlich höheren Einbußen

- 80 Prozent der Unternehmen erwarten ein großflächiges Sterben des pharmazeutischen Mittelstandes Deutschland. 54 Prozent der Firmen sehen sich durch die Gesundheitsreform direkt in ihrer Existenz gefährdet.

- Die Reduktion von Personalkosten hat für 59 Prozent der Pharmaunternehmen oberste Priorität. 46 Prozent der Unternehmen haben damit bereits begonnen.

- 70 Prozent der Unternehmen planen den Abbau von Arbeitsplätzen. 60 Prozent der Unternehmen wollen bis zu 25 Prozent der Stellen, zehn Prozent sogar mehr als 25 Prozent der Arbeitsplätze abbauen.

- Trotz eingeschränkter Finanzkraft halten 57 Prozent der Unternehmen an einer Positionierung als forschendes beziehungsweise entwickelndes Pharma-Unternehmen fest.

- Nur 15 Prozent der Firmen wollen sich weiter ausschließlich auf den deutschen Markt konzentrieren. 85 Prozent halten eine Internationalisierung für attraktiver.



Kontakt:



Prof. Dr. Michael Brucksch

IHCI Institute of Healthcare Industries
Steinbeis Hochschule Berlin
Market and Technology Office Köln
Löhe 2
51429 Bergisch Gladbach

Fon: +49-(0)2204 - 42 69 61
Fax: +49-(0)2204 - 42 69 88
Mobile: +49-(0)176-244 589 51
E-Mail: brucksch@stw.de & MBR@ihci-mba.com

| ots
Weitere Informationen:
http://presseportal.de/story.htx?firmaid=21085

Weitere Berichte zu: GKV Gesundheitsreform Healthcare Pharmaindustrie WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie