Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Experten besser als ihr Ruf

13.11.2003

Viren, Würmer und Trojaner bleiben die größte Sicherheitsbedrohung für Firmen-Computernetze. Sie verursachen fast die Hälfte aller IT- Sicherheits-Probleme in Deutschland und den USA. Menschliche Unzulänglichkeit beklagen heimische Unternehmen dagegen seltener. Nur jeder fünfte IT-Verantwortliche sieht den Mangel an qualifiziertem Personal als entscheidende Sicherheitslücke. In Nordamerika ist es dagegen jeder dritte. Das zeigt die Studie "IT- Security 2003" der InformationWeek, an der sich Mummert Consulting beteiligt hat.

In US-Firmen ist das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter nicht besonders groß. Zwar werden in erster Linie externe Angriffe für die Manipulationen verantwortlich gemacht, doch in jedem zweiten Fall sollen Mitarbeiter den Firmencomputer für eigene Zwecke manipuliert haben. In Deutschland bekommen die Mitarbeiter bessere Noten. Hier steht bei jedem dritten IT-Sicherheits-Verstoß ein Betriebsangehöriger unter Verdacht. Ehemalige Mitarbeiter werden in jedem zehnten Fall als Täter angenommen.

... mehr zu:
»IT-Experte »Sicherheitslücke

Erstaunlich ist die Ahnungslosigkeit, mit der viele Firmen den Verstößen gegenüberstehen. Jedes dritte Unternehmen weiß nicht, wo die Sicherheitslücken sind. Und mehr als die Hälfte hat keine Ahnung, wie viele Sicherheitsverstöße es im vergangenen Jahr gegeben hat. 29 Prozent der Unternehmen mussten teils schwerwiegende Eingriffe ins eigene Netz hinnehmen. Elf Prozent registrierten sechs und mehr Verstöße. Meistens legten die Computerangriffe alle Geschäftsanwendungen einschließlich E-Mail lahm. Bei rund einem Viertel der Firmen fiel gleich das gesamte Netzwerk aus. Jedes fünfte Unternehmen blieb jedoch nach eigenen Angaben von IT-Sicherheits-Verstößen verschont.

Trotz der Attacken: Die Ausfallzeiten nach Angriffen auf das Firmennetz in Deutschland sanken gegenüber dem Vorjahr erkennbar - vor allem dank des qualifizierten Personals. 32 Prozent der Betriebe (Vorjahr: 28 Prozent) blieben ohne Ausfallzeiten. Nur vier Prozent waren länger als drei Tage lahmgelegt (Vorjahr: drei Prozent). Der geschätzte finanzielle Schaden fällt dementsprechend geringer aus. Knapp die Hälfte der Unternehmen geht von überhaupt keinem Verlust aus. Die meisten Betroffenen (32 Prozent) nennen eine Schadenshöhe von bis zu 10.000 Dollar.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: IT-Experte Sicherheitslücke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie