Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Japanische Schädelakupunktur hilft bei Lähmungen nach Schlaganfall

03.11.2003


Studien beweisen Wirksamkeit der Schädelakupunktur bei Schmerzen und Lähmungen


Das Verfahren der „Yamamoto Neuen Schädelakupunktur YNSA“ - eine Sonderform der traditionellen Akupunktur - wurde von dem Arzt und Wissenschaftler M.D. Ph.D. Toshikatsu Yamamoto (Miyazaki/Japan) vor 30 Jahren zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Seitdem kann sich die nach ihm benannte Schädelakupunktur weltweit zur Behandlung von Schmerz- und Schlaganfallpatienten immer mehr durchsetzen. YNSA basiert auf einem neuen Somatotop am Schädel. Vergleichbar mit der Ohr- oder Mundakupunktur projiziert sich hier der Gesamtorganismus auf ein umschriebenes Areal am Kopf.

Ärzte und Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Aachen haben zwei offene, prospektive, topometrisch kontrollierte Studien durchgeführt und die Wirksamkeit des Verfahrens mit streng objektiven Kriterien bewiesen. Zum ersten Mal wurde die Effektivität einer Akupunkturmethode mit Hilfe des computergesteuerten objektiven Messverfahrens der Topometrie auf ihre Wirksamkeit überprüft. Ultraschall-Echtzeit.Topometrie ist ein Verfahren zum objektiven Nachweis von Therapiewirkungen. Die Studien wurden im Institut für Biomechanik und Biophysik der Universität Bonn durchgeführt und ausschließlich privat finanziert. Durch das von Prof.Dr.Dr.Dipl.Ing. Günter Schumpe entwickelte sog. „Echtzeit-Ultraschall-Topometer“ wurden die Bewegungsabläufe der Patienten jeweils vor und nach der Akupunktur mit Hilfe von Ultraschallsendern gemessen und so Verbesserungen objektiv dokumentiert. Besonderheit der beiden Studien ist weiterhin die strikte Trennung von medizinischer Behandlung (Dr. Yamamoto, Dr. Schockert), neurologischer Begutachtung (PD Dr. Babak Boroojerdi) und Auswertung der Behandlungsergebnisse mittels Topometrie (Prof. Schumpe).


Fazit der ersten Bonner YNSA-Studie :

Yamamoto Neue Schädelakupunktur ist bei Schmerzen am Bewegungsapparat eine effiziente Therapie, die subjektiv bei 93,3% (n=104) der Behandelten eine Verbesserung erzielte. 58,8% der Behandelten erlebten eine sowohl objektiv messbare wie auch subjektiv angegebene Beschwerdelinderung bzw. Beschwerdefreiheit, welche nach einmaliger Behandlung zum Teil länger als ein Jahr lang anhielt. Die Auswertung der Bewegungsanalysen zeigt, dass ein Großteil der Patienten sich nach nur einer einzigen Akupunkturbehandlung von 3 bis 9 Minuten Dauer bereits besser, schneller, harmonischer oder kraftvoller bewegen konnte.

Fazit der zweiten Bonner YNSA-Studie zur Behandlung von Lähmungen nach Schlaganfall:

Yamamoto Neue Schädelakupunktur kann Paresen und Restparesen nach apoplektischen Insulten nachweislich positiv beeinflussen. Bereits nach einer einmaligen Behandlung sind Positiveffekte objektiv nachweisbar. Diese können bis zu 17 Tage lang subjektiv erlebt werden. In der Topometrie zeigte sich bei 14 von 23 Teilnehmern eine Verbesserung in mindestens einem von sechs Bewertungskriterien. Bei 9 Teilnehmern konnte in der Topometrie keine Veränderung der Beweglichkeit nach der Akupunkturbehandlung aufgezeichnet werden. In der neurologischen Untersuchung konnte eine Verbesserung der Beweglichkeit von Arm oder Bein vor und nach Akupunktur nicht verifiziert werden. Die NIH stroke scale zeigte für alle 4 Bereiche keine signifikante Veränderung nach der Schädelakupunktur. Übereinstimmend berichteten 12 Patienten über eine Verbesserung der Beweglichkeit der betroffenen Extremitäten, ein Gefühl von Lockerung, Leichtigkeit, Abnahme von Spastik, Zugewinn an Wohlbefinden und Zunahme an Sicherheit in der Bewegung. Im Folgenden werden einige Äußerungen der Studienteilnehmer wiedergegeben: „Meine gelähmte Hand geht auf wie eine Blume... Endlich fühle ich meine Hand wieder... Ich merkte zum ersten Mal wieder, dass ich eine rechte Seite habe...“

„Je früher die Therapie beginnt, desto schneller und effektiver kann sich der Therapieerfolg einstellen. In der Regel sind jedoch - etwa bei Schmerzen, Fibromyalgie oder Migräne - mehrere Behandlungen für deutliche Verbesserungen oder Beschwerdefreiheit nötig“, erläutert Dr. Yamamoto sein Verfahren. Die YNSA-Behandlung wird entweder alleine oder in Kombination mit z.B. der traditionellen chinesischen Akupunktur oder anderen schul- und komplementärmedizinischen Behandlungsverfahren praktiziert. Dr. Schockert: „YNSA ist eine wertvolle Ergänzung der bestehenden Therapieverfahren insbesondere bei der Schlaganfallbehandlung. Das Verfahren sollte durch den Notarzt begonnen, während der klinischen Behandlung fortgesetzt werden und sich bei Bedarf über die Rehabilitationsmaßnahmen hinaus bis in die hausärztliche Versorgung fortsetzen.“

Dr. T. Schockert |
Weitere Informationen:
http://www.ynsa.net

Weitere Berichte zu: Akupunktur Schlaganfall Schmerz Schädelakupunktur Topometrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik